Autor Thema: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium  (Gelesen 1313 mal)

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 431
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #45 am: Dezember 06, 2018, 18:53:52 nachm. »
Am Abend brachte mich Herbert rechtzeitig zum Zug nach Wien. Vielen Dank, Herbert,  für deine freundliche Betreuung.

Und vielen Dank, Rainer, für die Mühen, die du dir mit jedem Meteoritenkoloquium machst. Ich hoffe, es folgen noch viele.

In Wien stand natürlich der Besuch der Meteoritensammlung auf meinem Plan.  Davon berichte ich euch etwas später in einem neuen Thread.

Bisher hatte alles wunderbar geklappt. Doch als ich mich am Montag Mittag erschöpft vom Museumsbesuch in meinem reservierten Sitz des ICE 90 ausruhen wollte, wurde daraus nichts. Der Zug viel wegen des Warnstreiks der Bahn in Österreich aus. Der nächste Zug, 2 Stunden später,  stand in Passau wegen eines technischen Defekts 45 Minuten, so dass ich meinen letzten Anschlusszug in Hannover nicht erreichen konnte und statt dessen den längeren Weg am Rhein entlang nehmen musste. Von der sehr schönen Strecke konnte ich nachts natürlich nichts sehen. Wenigstens konnte ich von Wien bis Dortmund durchfahren und ich hatte auch noch einen Sitzplatz in Wien bekommen. So kam ich statt um 22 Uhr in Osnabrück um 2.30 Uhr in Dortmund an. Die Bahn spendierte mir und einem Mitreisenden aus Münster ein Taxi. Dies setzte mich nach dem Abstecher in Münster um 4.30Uhr vor meiner Haustür ab.

Es war ein wirklich schönes Wochenende.
« Letzte Änderung: Dezember 06, 2018, 19:12:26 nachm. von Sikhote »

Offline Murchison´s friend

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1980
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #46 am: Dezember 06, 2018, 21:26:28 nachm. »
Liebe Sigrid,

ein echt superklasse Bericht, wir danken Dir.
Dich näher kennenlernen war wahrlich klasse !
Und Sabine meinte, dass Deine Heimreise fast so abenteuerlich war wie die Geschichte vom Mauerkirchen !

Liebe Grüße,
Michael und Sabine
Murchison`s friend ist für alles Neue offen - besonders um Meteorite zu finden !

Offline Ben Austria

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 143
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #47 am: Dezember 07, 2018, 00:18:12 vorm. »
Liebe Sigrid,

danke auch für deinen Bericht. Toll dass du beim Kolloquium dabei warst!
Waren wirklich bleibende Eindrücke für uns alle.

LG
Ben

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 431
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #48 am: Dezember 07, 2018, 20:18:55 nachm. »
Eine Sache möchte ich noch ergänzen.
Der Bürgermeister von Mauerkirchen erzählte uns, dass der Stadtrat beschlossen hatte, die Rückführung der Hauptmasse nach Mauerkirchen zu beanspruchen. Da der Beschluss unter „Verschiedenes“ gefasst  worden war, war er nicht bindend. Rückfragen mit München hatten ergeben, dass man dort auf keinen Fall bereit war, die Hauptmasse abzugeben und dass es dafür auch keine Rechtsgrundlage gäbe. Daraufhin verzichteten die Mauerkirchener auf einen beschussfähigen Antrag im Rahmen eines ordentlichen Tagesordnungspunktes.
Am Ende der Kolloquiums-Vorträge erklärte der Bürgermeister scherzhaft, dass, wo der Stein einmal hier sei, sie ihn nicht wieder herausgeben würden. Zur Überraschung aller Besucher erklärte Frau Dr. Kaliwoda daraufhin, dass alle Bewohner von Mauerkirchen den Stein im Mineralienkabinett zu den Besuchszeiten in München  ansehen dürfen und zwar kostenlos. Sie versprach, hierzu einen entsprechenden Hinweis an der Kasse zu hinterlegen. Worauf der Bürgermeister mir der Frage an seine Mitbürger „Wer organisiert jetzt den Bus“ reagierte.

Kurioserweise liegt der Fallort aufgrund von Bodenreformen, bei denen Mauerkirchen einen Teil seines Gebietes verlor, nicht mehr innerhalb der Gemeindegrenzen sondern gehört jetzt zu ..........?......... (Ben, das weist du).

Grüße
Sigrid

Offline Ben Austria

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 143
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #49 am: Dezember 08, 2018, 00:48:27 vorm. »
Grüß dich Sigrid,
ja, das wäre natürlich schön, wenn die Hauptmasse in Mauerkirchen "dauerhaft" ausgestellt werden würde - stelle gerne einen Platz in meiner Sammlung zur Verfügung  :wc: :auslachl:.
Das war in den 1980er Jahren und wie du richtig schreibst, wurde dann aber auf einen beschlussfähigen Antrag verzichtet, zumal es gar nicht möglich gewesen wäre den Meteoriten zurückzufordern.

Im Grunde verlor Mauerkirchen nicht unbedingt einen Teil seines Gebietes - damals wurde das Umland um den Markt jedoch noch nicht Gemeinden zugeordnet, sondern Pfarren - je nachdem welche Pfarre näher war. So gehörte der Fallort aufgrund der Nähe zum Marktkern von Mauerkirchen zur Pfarre Mauerkirchen (so auch noch heute).
Nach der späteren "Gemeindezuordnung" wurde der Ortsteil dann allerdings dem Nachbarort "Burgkirchen" zugeteilt. Der Fallort befindet sich heute also auf Burgkirchner Gemeindegebiet. Damals konnte es somit nur Mauerkirchen zugeordnet werden oder wie in den alten Berichten steht "bei" oder "unweit" Mauerkirchen.

LG
Ben

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 431
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #50 am: Dezember 09, 2018, 22:35:39 nachm. »
Danke,Ben,

für die Ergänzungen, auf dich kann man sich verlassen.

Und, habt ihr schon den Bus bestellt? Das Angebot war ja kein Scherz und eine tolle Idee der Münchener. :super:

Grüße
Sigrid

Offline Ben Austria

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 143
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #51 am: Dezember 09, 2018, 23:40:50 nachm. »
Hallo Sigrid,

tatsächlich habe ich schon Anrufe bekommen, wo schon nachgefragt wurde, wann die Busfahrt nun stattfindet.
Der Bürgermeister wollte sich ohnehin nochmal mit uns treffen und bei der Gelegenheit werde ich mal mit ihm darüber sprechen, zumal es ja seine Antwort auf die Einladung war, dass alle Mauerkirchner "ihren" Meteoriten kostenlos besuchen dürfen.
Ich denke also schon, dass tatsächlich mal ein Bus voller Mauerkirchner das "Reich der Kristalle" stürmen könnte  :laughing:.
Mal sehen - wäre sicher ein schöner Ausflug.

LG und allen noch einen guten Start in die neue Woche!
Ben

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1824
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #52 am: Dezember 10, 2018, 19:17:42 nachm. »
Danke, Sigrid, für den ausführlichen und reich bebilderten Rückblick!
Es freut uns alle, die wir in die Vorbereitung dieses Kolloquiums eingebunden waren, natürlich sehr, wenn wir so positives Feedback von den Teilnehmer/innen bekommen. Vielen Dank dafür!

Vom Schlossberg überblickt man weite Bereiche von Linz. Viele Kirchtürme stehen dicht nebeneinander.

Der Turm auf dem Bild P1081586.JPG ist genau genommen kein Kirchturm, sondern der Turm des Landhauses, dem Sitz der Landesregierung von Oberösterreich. Für Astronomie-Begeisterte möchte ich auf die Besonderheit hinweisen, dass dieser Turm an allen vier Seiten (also auch auf der Nordseite) mit jeweils einer schönen Sonnenuhr versehen ist.

Im zuerst besuchten Haus (die Adresse kennt Herbert) werden die Wohnungen zum Verkauf angeboten.

Es ist das Haus "Hofgasse 7". Erich Meyer (mein Kollege von der Linzer Sternwarte, der uns auch dorthin geführt hat, und der auch auf Deinem Bild P1081656.JPG zu sehen ist) konnte erst heuer nachweisen, dass das Kepler's erstes Wohnhaus in Linz war, nachdem das 400 Jahre in Vergessenheit geraten war. Diese "Wiederentdeckung" gelang pünktlich zum 400. Jahrestag der Entdeckung der dritten Keplergesetzes, die Kepler hier in Linz im Mai 1619 gelang. Kepler und seine Famile wohnten hier von 1613 bis 1620. Dann musste Kepler zur Verteidigung seiner Mutter im Hexenprozess Linz verlassen, seine Familie brachte er in dieser Zeit in Regensburg unter.

Das zweite Wohnhaus Kepler's in Linz (wo heute der Kepler-Salon untergebracht ist) hat die Adresse "Rathausgasse 5". Kepler und seine Familie wohnte hier von 1622 bis 1626. In das erste Haus konnte er nicht mehr zurück, denn es gehörte (wie Kepler) protestantischen Adeligen, die in der Zwischenzeit im Zuge der Gegenreformation enteignet wurden.

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 431
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #53 am: Dezember 10, 2018, 20:50:08 nachm. »
Danke,Hertbert,

für die Ergänzungen. Schön, dass ich die Inforationen, die wir von Erich Meyer (bitte richte ihm bei Gelegenheit nochmals meinen Dank für die tolle Führung aus) schon mündlich erhalten hatten, nochmal nachlesen kann. Das Wochenende war so erfüllt mit Neuigkeiten und neuen Namen, dass ich mir Vieles nicht merken konnte.

Ben und den Mauerkirchenern wünsche ich viel Freude beim Besuch in München.

Es gibt übrigens zwei Termine, die man sich im nächsten Jahr schon mal vormerken und freihalten sollte, der 4./5. Mai (Krähenberg) und der 12./13. Oktober (Politz).

Grüße
Sigrid

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1824
Re: 250 Jahre MauerkirchenMeteorit - 10. "Deutsches" Meteoriten Kolloquium
« Antwort #54 am: Dezember 11, 2018, 21:08:43 nachm. »
Auch mehrere alte Schriften waren zu sehen. Hat jemand Fotos davon gemacht?

Bitteschön, Bilder anbei.
Besonders nett fand ich die Beschreibung eines Meteoritenfalls in Ortenau (Baden-Württemberg, damals Vorder-Österreich) am 27.02.1671: Der Stein habe einem "rechten Hunds-Kopff ohne Ohren" geglichen.  :auslachl:
Das zweite Bild zeigt Literatur zum Mauerkirchner Meteoriten aus der Zeit von 1769 bis 1804.

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung