Autor Thema: Meteorit aus O-O / Lausitz ?  (Gelesen 7216 mal)

Bergfex2000

  • Gast
Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« am: November 07, 2008, 14:40:12 Nachmittag »
Hallo liebe Sammlerfreunde,

mein Posting passt zwar nicht ins Thema Tektite, aber zur Fundstelle...

wie sieht es in O.-O. nach Eurer Erfahrung mit den Fundmöglichkeiten von Meteoriten, konkret Oktaedriten, aus?

Mir liegt ein Stück zum Ankauf vor, Fund angeblich im Frühjahr 2008. Gewicht über 1200 gr, faustgroß.

Es gibt dazu eine Expertise vom Mineralogie-Museum Dresden, die bestätigt, dass es ein Oktaedrit ist, aber natürlich nicht, dass er aus O.-O. ist.

Hat jemand von Euch in der Kiesgrube schon Oktaedrite gefunden? Wenn ja, in welcher Größe?

Zumindest von der Größe ist das Stück natürlich sicher eine Rarität.

Preis?

Gruß an alle

Der Bergfex.

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3962
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #1 am: November 07, 2008, 16:16:37 Nachmittag »
Hallo Bergfex!

VORSICHT ist geboten!!! Meteorite, und da gehören ja auch Oktaedrite zu, sind super selten (kannst am ehesten mit Diamanten vergleichen). Deutsche Meteorite gibt es insgesamt nur 49 Stück und davon sind viele aus historischer Zeit, die in Sammlungen überdauert haben.
In den letzten 10 Jahren, wo Meteorite viel bei Ebay gehandelt wurden, haben sehr viele Leute Meteorite angeboten, die keine sind. Selbst wenn es sich wirklich um einen echten Oktaedriten handeln sollte (die sind noch viel seltener als gewöhnliche Chondrite), dann besteht die Gefahr, dass sich jemand ein Klassiker (etwa Gibeon) genommen hat, sich die ECHTHEIT hat bestätigen lassen und nun als Eigenfund aus Deutschland anbietet.

Gruß

Ingo

P.S. Wo es Tektite (sprich: Moldavite) gibt, gibt es nicht automatisch auch Meteorite!

H5P6

  • Gast
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #2 am: November 07, 2008, 16:32:14 Nachmittag »
Hallo Bergfex, :winke:

ich schließe mich Ingo an.
Auch habe ich ein Meteoritenkatalog aus der Dresdner Sammlung,wo das Wort "Oktaedrit"auffällig oft vorkommt. :einaugeblinzel:

Gruß Jürgen :smile:

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #3 am: November 07, 2008, 18:45:42 Nachmittag »
Hallo Bergfex,

die Wahrscheinlichkeit geht sicher gegen 0, daß das von O-O ist. Ein echter deutscher Meteorit wird es außerdem nur, wenn er von einem für Meteorite spezialisiertem Institut klassifiziert wird und bei der meteoritical society angemeldet und publiziert wird - alles andere sind leere Behauptungen. Ungesehen ist es wahrscheinlich ein Gibeon, Canyon Diablo oder Campo del Cielo, vielleicht noch, wenn er sehr oxidiert ist, ein Uruacu. Alles andere ist eher unwahrscheinlich.

Hilfreich wäre es, ein Foto hier im Forum davon zu haben - manchmal läßt sich ein Exemplar wiedererkennen ...

 :winken:   MetGold   :alter:


@ H5P6

Eisenmeteorite sind zwar relativ selten, aber die meisten Eisenmeteorite sind nunmal Oktaedrite!
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Bergfex2000

  • Gast
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #4 am: November 09, 2008, 19:51:48 Nachmittag »
Zitat von: Staatliche Naturhistorische Sammlungen Dresden, Museum für Mineralogie und Geologie
...das von Ihnen vorgelegte Objekt zeigt an den polierten Flächen nach Ätzung mit salpetersaurem Äthylalkohol für Meteoriten typische Widmannstätten'sche Figuren. (...) Vorläufige EDX-Untersuchungen bestätigen das Vorhandensein von Fe und Ni in ungefähren Anteilen von 91 % und 9 %. Bei dem untersuchten Objekt handelt es sich somit um einen Eisenmeteoriten, vermutlich aus der Gruppe der Oktaedrite.

Anbei ein paar Fotos.

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #5 am: November 09, 2008, 20:07:35 Nachmittag »
Hallo Bergfex,

ohne Zweifel ein Oktaedrit, nur woher?

Ich schiebe deine Beiträge nachher zu den Meteoriten, denn da sehen mehr Meteoriteleute rein.

@ Mirko, dein Einsatz bitte !   ... und andere  :einaugeblinzel:


 :winken:   MetGold   :alter:

P.S. geht etwas Richtung Gibeon, oder !?
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3962
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #6 am: November 09, 2008, 20:21:38 Nachmittag »
Moin!

P.S. geht etwas Richtung Gibeon, oder !?

Ja, würde mich auch der Meinung Gibeon anschließen wollen. Stellt sich aber noch die Frage, ob der Anbieter behauptet er habe das Stück in O-O gefunden (dann klingt das nach etwas FIESEM) oder ob das Stück evtl. aus einem Nachlass stammt (evtl. ohne Fundortzettel) und der Anbieter nur denkt, dass das Stück aus O-O stammt, weil bekannt ist, dass der Vorbesitzer dort selbst über viele Jahre gesammelt hat. Im letzteren Fall ist es einfach nur ein unglücklicher Irrtum.

Fakt ist, dat mir das Stück für einen deutschen Eigenfund viel zu sauber ist bzw. keinen deutlichen Oxidrand besitzt. Soll bedeuten, dass ich eher auf einen Wüstenfund wie etwa Gibeon setzen würde...

Wenn der Preis für Gibeon angemessen ist, könnte man aber dennoch zu schlagen!!!

Gruß

Ingo

P.S. Eine Verschiebung ist sicher sehr sinnvoll!

ironmet

  • Gast
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #7 am: November 09, 2008, 21:00:37 Nachmittag »
Hallo Bergfex,

so wie es Peter und Ingo hier schon gut auf den Punkt gebracht haben,ist Dein Stück mit
ganz großer Sicherheit ein Fake!
Den einzigen deutschen Eisenmeteorit (Oktaedrit),von dem ich weis,das er in einer Kiesgrube gefunden wurde
ist Nieder-Finow.
Das Stück liegt in fast originaler Größe im Naturkundemuseum Berlin.
An dem Stück kann man schon sehr gut stärkere Verwitterung erkennen,ja sogar von Rostshale
sprechen.
So wie Ingo schon sagte,ist Dein Stück viel zu sauber,gut erhalten und scheint recht stabil.
Wäre das ein Fund in einer Kiesgrube aus hiesigen mitteleuropäischen Breiten,würde solch ein
Eisen ganz anders ausschauen!!
Ähnlich Muonionlusta im Fundzustand.
Dein Stück ist ein feiner Oktaedrit.
Da gibt es nicht zu viele verfügbare Stücke,die günstig zu haben sind,damit man jemandem
einen Fake andrehen kann.
Für Muonionalusta sieht das Teil zu gut aus!
Und die kleinen Troilit Einschlüsse deuten eben fast zu 100% auf Gibeon hin!

Somit wage ich mich festzulegen:
Der Dir angebotene Eisenmeteorit ist kein Fund aus einer Kiesgrube.
Höchstens,wenn ihn ein Sammler dort hingeworfen hat!! :auslachl:
Und es wird mit großer Sicherheit Gibeon sein.
Mit solchen Sachen bewegt sich der Anbieter des Stücks leider auf ganz dünnem Eis!!
Fall bitte niemals auf solche Fakes rein!
Ist jedenfalls super,das Du Dich hier gemeldet hast.
Dann kann man ein wachsames Auge auf solche Leute werfen.

Viele Grüße Mirko

ironmet

  • Gast
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #8 am: November 09, 2008, 21:07:23 Nachmittag »
....ach nochwas.

Frag doch mal den Anbieter,ob er das Stück so gefunden hat.
Da der Gibeon äußerlich gereinigt wurde,könntest Du hier die nächste
Lüge des Anbieters kassieren.
Er wird nämlich sicherlich behaupten,das Stück ist so wie er es gefunden hat.

Und dann frag doch mal,wo der andere Abschnitt geblieben ist!
Der muß ja noch da sein!
Da sich der Anbieter ja scheinbar der Aussergewöhnlichkeit des "Fundes" bewußt ist,
wird er ja die abgetrennte Ecke nicht weggeworfen haben!!

Und dann frag doch auch bitte mal,wer denn das Stück geschnitten und geätzt hat!
Ich glaube kaum,das jemand,der mit Meteoriten nix am Hut hat,auf die Idee kommen
würde,das Stück zu schneiden,zu schleifen und zu ätzen!
Zumal er als Unwissender nichtmal weis,was er da hat geschweige denn gleich so aus
dem Stehgreif wüsste,wie er es schneiden und ätzen muß!!
Wenn jemand das auf Grund er Auffälligkeit des hohen Gewichts wirklich mitnimmt,
liegt das meist erstmal zu Hause einfach so rum,bevor sich irgenwann mal jemand damit
befasst.
Ähnlich wie beim Fund von Nieder-Finow!!
Aber angeblicher Fund Frühjahr 2008 passt da rein von der Argumentation auch nicht dazu.
 
Also für mich ist die Geschichte schwer an den Haaren herbeigezogen!

Viele Grüße Mirko  :prostbier:

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #9 am: November 09, 2008, 21:09:12 Nachmittag »
...

ja, so ist es sicherlich.   :pro:

Und die angegebene Analyse stimmt ja auch so in etwa:

Gibeon:  91,8% Eisen 7,7% Nickel
O-O:     ~91% Fe      ~9% Ni          , daß das nur ungefäre Angaben sind, sieht man auch daran, daß Fe + Ni 100% ergeben, ohne Luft zu lassen für die seltneren Elemente.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #10 am: November 09, 2008, 22:04:39 Nachmittag »
Hallo Bergfex,

schreibe uns doch mal, wieviel man für das Stück haben will!  Keine Angst, wir wollen es dir nicht abjagen!

 :winken:   MetGold    :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4768
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #11 am: November 10, 2008, 00:06:57 Vormittag »
Ja ich stimme auch absolut zu. Ist ein gereinigter Gibeon.
Da braucht es nicht mal eine Nachtigall zum Trapsen, so eindeutig ist der schändliche Versuch.

Der Schnitt selbst ist auch nicht mehr ganz frisch - von wegen Fund 2009 - paar Rosttüpferl sind in der Fläche unten zu sehen und um die Troilite ist er auch gerostet.

Will sich sichtlich einer seinen Gibeon eindeutschen und somit vergolden.
Sowas gibts ja öfters. Spätestens bei der routinemäßgen Spurenelementbestimmung bei der Klassifiz fliegts dann auf.

Sind auch so phantasielos, nehmen immer nur Campo, Sikhote, Canyon oder Gibeon - halt das billigste, wasse im Ebay kriegen, als vermeintliche selbstgemachte Heimatfunde her. Und immer Eisen, hihi.
Und wasse gottseidank nie raffen, ist das ein Eisen nicht so blitzeblank und entrostet bei uns und auch sonst nirgends auf der Welt im Boden liegen.
Vor zwo Jahren, der Campo von Tschenstochau - da hat man später sogar die Ebay-Auktion gefunden, wos der Kerl ersteigert hatte. Oder der Campo aus Umbrien, den der alte Bauer ja 20 Jahr im Stall aufgehoben, ohne ein Krümelchen Rost dran. Halt Ausnahme sind die NWAs, die mit Wüstenlack an den Nordsee-Strand und dann ins Ebay gespült werden...

Warum das bayrische Sikhote-Schrapnell nicht endlich aus dem Bulletin geschmissen wird?
Immerhin hamse wenigsten reingeschrieben, daß die Metbase es als Pseudometeorit führt.

Also Bergfex, da will Dich gehörig einer über den Tisch ziehen.
Großes  :ehefrau:

Martin
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Bergfex2000

  • Gast
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #12 am: November 10, 2008, 08:18:14 Vormittag »
Hallo Leute,

schonmal Danke für Eure umfangreichen Antworten und Stellungnahmen. Ich werde den Anbieter noch mal befragen, wie und wo und wann das Ding zu ihm gekommen sein soll. Der Preis soll 1000 EUR sein, d.h. 0,81 EUR/g oder 1,04 $/g. Recht hoch, oder? Aber wiederum auch nicht astronomisch, insofern mir unklar, wieso dieser vermeintliche Schwindel.

Gruß

Bergfex.

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #13 am: November 10, 2008, 08:26:23 Vormittag »
Hallo Bergfex,

also für den Preis könnte er ihn auch locker und ohne rot zu werden als das anbieten, was er mit größter Wahrscheinlichkeit ist - nämlich Gibeon !    :unfassbar:

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Andreas Gren

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 469
  • Let's rock
    • Meteoritenhaus
Re: Meteorit aus O-O / Lausitz ?
« Antwort #14 am: November 10, 2008, 11:35:47 Vormittag »
Moin,

die Einschätzung meiner Vorredner teile ich uneingeschränkt.

Möchte in dem Zusammenhang eine kleine Randnotiz los werden.
Auf der Mineralienmesse in Berlin hat ein Kunde ein ca 15g Canyon Diablo erworben, im Weggehen erzählte er mir , er hätte schon letztes Jahr bei mir einen Canyon von der Größe erworben,den er immer in der Hosentasche bei sich hatte, den er aber beim Suchen in einer Kiesgrube verloren hat.
Mit etwas Glück/Pech wird also in den nächsten hundert Jahren ein Canyon Diablo einem Sammler als echter Deutscher Meteorit ins Netz gehen und das alles ohne böse Absichten...... zum Glück hatte der wohl auch nur um die 15g.

Andi
"Without deviation from the norm, progress is not possible."
- Frank Zappa -

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung