Autor Thema: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?  (Gelesen 8408 mal)

ironmet

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #15 am: Januar 16, 2007, 12:11:55 nachm. »
Hallo Bernd,

Du schaust doch nun oft genug bei meinen Auktionen vorbei!
So auch bei der Auktion des Villalbeto Papers.
Steht da denn irgendwas von irgendwelchen Abmaßen und ein Gewicht des vermeintlichen Stücks?


Hätte ich das Wort "Paper" noch mit in die oberste Zeile bekommen,hätte ich es eingefügt!!
Die Anzahl der Zeichen für die Artikelbeschreibung sind bei ebay aber sehr begrenzt!
Deshalb war ich gezwungen etwas mehr Geld für die Auktion auszugeben,da ich noch den Untertitel mitnutzen mußte!!
Und das auch nur deshalb,um diversen Wundertüten gleich vorab zu zeigen,es geht um ein Paper!!!

Jetzt kommst Du daher,und erzählst mir genau das,was ich ausschließen wollte!

Liest Du denn nichts und lässt Du Dich nur von bunten Bildern leiten?

Klar war das Bild in der Galerie mit bedacht gewählt,damit auch der letzte,der sich für Flugorientierte Stücke oder eben Villalbeto´s interessiert,das zu Gesicht bekommt!
Und scheint ja auch gut funktioniert zu haben,selbst Du hast die Auktion für interessant erachtet!
Nur leider hat der Bernd nicht gelesen!
Sonst wäre ihm nämlich aufgefallen,das es weder um den original Meteorit noch um ne Kopie geht!
Und da Du lieber die Bilder schaust,hättest ja mal das zweite Bild anschauen sollen!
Da ist ja nun eindeutig das Paper drauf abgebildet!
Und die Artikelbescheibung bei ebay enthält auch nur den Titel des Papers!

Hoffentlich findest Du nicht mal ne Auktion " The Southwest Meteorite Collection" wo de gleich freudestrahlend mitbietest,um nachher ganz entäuscht zu sein,das Dir der Killgore nicht seine ganze Sammlung fürn Euro überlassen will,sondern es nur den Katalog zu ersteigern gibt!

Selbst auf der US-Liste habe ich einen Hinweis gesetzt,das es sich um ein Paper handelt und Missverständnisse absolut auszuschließen!

Fazit:Bernd muß auch mal lesen und nicht nur Bilder schauen!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline JaH073

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1811
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #16 am: Januar 16, 2007, 12:27:27 nachm. »
Hallo Mettmann,

ich stimm dir fast in allem zu, aber wo bekommst du heute noch nen anständigen 5 kilo 869er für 500 Euro   :gruebel:

Die Zeiten sind Rum.
In München hatten sie letztes Jahr das 869er Material für fast 250 per kilo angeboten

Gruß

JaH073
Es tut mir leid wenn ich deine Erwartungen nicht erfülle, aber meine sind mir wichtiger.

Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #17 am: Januar 16, 2007, 13:33:04 nachm. »
Hallo,

da alle Argumente auf mich persönlich bezogen werden, bring ich mal die Definition von Wikipedia:

"Der Begriff Advocatus Diaboli (lateinisch „Anwalt des Teufels“) bezeichnet

    * eine rhetorische Argumentationstechnik, nämlich um der Sache willen mit seinen Argumenten die Gegenseite vertreten, ohne selbst zur Gegenseite zu gehören
    * in der Rhetorik einen Trainingsgegner, der in einer Übungssituation das Vorgehen und die Argumentation der echten Gegenpartei simuliert
    * im Verfahren der Heiligsprechung die (von der römisch-katholischen Kirche bestellte) Person, die Argumente gegen die Heiligsprechung sammelte und vortrug (1983 von Papst Johannes Paul II. abgeschafft)"

Ich hoffe, dass dadurch mein Anliegen etwas verständlich wird...  :dizzy:

Mettmann:
Vielen Dank für Deine wirklich sehr interessanten Ausführungen, die ich auch alle samt und sonders unterschrieben würde. Ich suche übrigens nicht händeringend nach einem Zertifikat für meine Meteoriten, bin auch so davon überzeugt, dass kein Wrong dabei ist.

Ich will lediglich mit der Argumentationstechnik des Advocatus Diaboli das Zertifikate-Unwesen in Frage stellen. Ich finde es nach wie vor aberwitzig, dass jemand für seine eigenes Produkt ein eigenes Zertifikat ausstellt. Darin liegt doch noch lange keine Forderung nach einer Zertifizierungsstelle für Meteoriten begründet! Was ich dazu gerne hätte, habe ich bisher noch mit keiner Silbe erwähnt. Mal abgesehen davon, dass ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht habe.

Dazu wieder eine Definition von Wikipedia: " Der Begriff Zertifikat bezeichnet im Allgemeinen eine Beglaubigung oder Bescheinigung". Beidess wird immer von einer dritten Person ausgestellt.

Mirko:
Das o.g. gilt auch für das "Villalbeto-Angebot": Selbstverständlich hab ich den Text gelesen... :winke:

Dein Fazit: "... man muß auch mal lesen und nicht nur Bilder schauen!" kenn ich zur genüge. Das hat man nämlich auch den geprellten Geldanlegern entgegnet, als ihnen bewusst wurde, dass ihr Geld verloren ist und sie ab 1990 heulend mit der Bitte um Hilfe vor mir saßen. Bei solchen Sachen reagier ich nun mal schon berufsmäßig sehr empfindlich.

Ich frage mich wirklich allen Ernstes, was ein Paper in der Rubrik Meteorite mit dem Bild des Villalbeto in der Übersicht zu suchen hat. Übrigens: Ich bin da ein gebranntes Kind, vor einiger Zeit wollte ich bei Ebay eine Uhrenzeitschrift verkaufen. In der Titelgeschichte ging es um eine bestimmte Uhr XY. Das Angebot brachte ich also bei den Uhren XY unter. Es hat keinen Tag gedauert, da wurde es von Ebay bereits gelöscht. Ich bekam von Ebay eine Abmahnung mit Kündigungsandrohung im Wiederholungsfall. Ich erzähl das hier vorsorglich nur, damit Du nicht denkst, ich hätte Dich bei Ebay angeschmiert, falls Dein Angebot auch gelöscht wird.

Man, man, man - man kann gar nicht verquer genug denken, um zu verhindern, dass man hier falsch verstanden wird.

Schöne Grüße
Bernd  :prostbier: :prostbier: :prostbier:

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #18 am: Januar 16, 2007, 14:02:56 nachm. »
Hallo paragraf u.a.,

ein Zertifikat ist ja im Allgemeinen eine Beglaubigung oder Bescheinigung - hab ich auch nochmal bei wiki nachgelesen.

Ich finde es sehr angenehm wenn ich beim Meteoritenkauf ein Stück Papier bekomme, wo mir der Verkäufer - möglichst noch mit Unterschrift - garantiert, daß ich auch genau dieses Stück erworben habe und wenn es dann Zertifikat oder Certificate heißt, wie bei vielen Händlern, ist es mir absolut recht.

Übrigens, wenn du mal bei mir kaufen solltest, bekommst du auch so ein Papier mit Datum und meiner Unterschrift.

Haupsächlich der kleine Sammler, Anfänger oder der der jemandem oder sich mal ein besonderes Geschenk machen möchte, will ja etwas in der Hand haben, was ihm auch die Echtheit garantiert - ich garantiere sie mit meiner Unterschrift.

Öfter bekomme ich bei Käufen einen Meteoriten (auch von Händlern) einfach so in einer Postsendung ohne jegliches Papier, da freut man sich schon, wenn wenigstend der Meteoritennahme auf die Dose gekrickselt wurde. Findest du das wirklich besser und ehrlicher, selbst wenn dieser Mitglied der IMCA wäre, was nützt mir das ,wenn das Stück quasi anonym bei mir ankommt.

Vielleicht liegt es ja auch nur am Wort und einige wären mit  "Echtheits-Garantie-Schein" glücklicher.

 :winke:  Peter   :alter:

P.S. Übrigens habe ich einen neuen smilie aktiviert   :troll:  Was natürlich nicht mit den Beiträgen hier zu tun hat.  :laughing:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Mettmann

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #19 am: Januar 16, 2007, 14:39:06 nachm. »
Du sollst das ja auch nicht persönlich nehmen,
doch mußt meine Verve verstehen, da ich mich ewig mit solch ungerechtfertigtem Kram rumschlagen muß und hier im Forum viele unbeleckte Laien und Meteoritenanfänger zugegen.

Rhetorik und Dialektik wird nicht mehr gelehrt, so wärs unpassend, Dich in der Dritten Person anzureden oder mich als advocatus angelorum zu gerieren.

Advocate!
Bei Meteoriten handelt es sich nicht um Produkte des Verkäufers. Ein Meteorit ist nichts Hergestelltes und keine Dienstleistung.
Zudem find ich in dem Wikipedia-Eintrag nichts dergleichen, daß eine Bescheinigung oder Beglaubigung von einem dritten ausgestellt werden müßte.
Klick ich auf die Begriffe "Bescheinigung" und "Beglaubigung" lande ich allein im Dokumenten- und Schriftwesen.

Bei einem Meteoriten hast als Dritte: Das Paper, was der Klassifikateur verzapft, die offizielle Anerkennung der Meteoritical Society des Steins im Bulletin, die Garantie der IMCA (so der Verkäufer ihr angehört) auf die Echtheit des Materials und als letztes vom Ersten oder Zweiten die Bestätigung des Verkäufers, daß das Stück auch das ist, als daß Du es gekauft hast, ggfs wenn das Stück durch prominente Sammlungen zuvor gegangen ist, weitere Zetterl mit der Provenienz und daß es das ist, was es ist, bzw. die Zetterl von den Verkäufern.
Wem das immer noch zuwenig ist, der soll es eben lassen mit den Meteoriten oder soll eben seine Stücke selbsttätig auf seine Kosten nochmal messen lassen, die Kohle kann er ja dann im Betrugsfalle zurückordern.

Wie Du oder er, der Advokat, mir ja zustimmst, ist eine weitere unabhängige Zertifizierungsstelle gar nicht denkbar oder praktikabel, daher weiß ich nicht, daß die gängige Praxis immer noch ein "Unding" darstellen soll.

In der Regel bekommst ja auch zu Deinem Mett kein aufwendiges Zertifikat, sondern ein Kärtchen, worauf Name, Typ, Daten und Gewicht des Stückes draufstehen, gern mit IMCA-Nummer
und v.a. und nun kommts: mit dem Namen des Händlers/Sammlers, der es Dir verkauft.
Dies ist den Sammlern, die Ahnung haben, genug - da allein die Namen der reputablen Sammler und Händler wohlbekannt und Garantie genug sind.
(und, wenn es sich um historische Zetterl handelt für sich schon Sammelgegenstände sind und zudem das Stück nicht selten auch preislich aufwerten. Nu fang aber nicht an, daß ein Verkäufer mit den alten Sammlungszetterln zu einem Graphologen rennen soll, um sich ein Zertifikat über die Echtheit der Zertifikate ausstellen zu lassen).

Darüber hinaus hat so ein Zetterl eine Funktion!  Er dient dazu, das Stück zu identifizieren. Meteorite sind keine Gebrauchsgegenstände, sie nutzen sich nicht ab und verschwinden (es sei denn es seien Droninos) sondern wandern, der Menschen Tage sind wie Gras, von Sammlung zu Sammlung, auch wenn wir längst nimmer sind.
Sind die Zetterl verloren, dann ist der Stein verloren.
Es passiert immer wieder, daß Erben, in der irrigen Annahme, Meteorite würden per se als Klasse gehandelt und gleich bezahlt, wie etwa Rohstoffe, die Sammlungszetterl wegschmeißen.
Wie Du bemerkt haben wirst, kostet ein H5 aus der Wüste unter 1$/g, aber ein gleichartiger H5, wenn er im 18.Jhdt gefallen ist, gern mal 100$/g oder mehr.
Diese Sammlungen, die ihre Dokumentation verloren haben, haben ihren Wert eingebüßt,
da man nicht mehr feststellen kann oder bestenfalls nur mit gewaltigem Aufwand, um welche Funde und Fälle es sich genau handelt.

So ein Zetterl ist daher ein wichtiges Dokument!
Und es ist ein Herkunftsnachweis. Einem Anfänger, der ein Stück eines kaum erhältlichen Fundes oder Falles zum Verkauf oder Tausch anbietet, würden die Sammler dieses nicht so ohne weiteres abnehmen. Hat er aber ein Zetterl von einem namhaften Sammler oder Händler dazu, von dem er es dereinst erworben, dann ist es kein Problem.
(und der Meteoritensammler würde es garantiert vorziehen, wenn auf dem Zetterl Huss, Zeitschel, Hupe, Seidel draufsteht als Dipl.Geol.Prof.Dr.Dr.Gschwollferner, staatl. vereidigter Meteoritensachverständiger, Mett-Tüv Idar-Oberstein).

Und ein Fazit für den Advocatus - Rechtssprechung und Wirkliches Leben, haben sehr oft nicht viel miteinander gemein. Andernfalls wären alle Erkenntnistheoretische Probleme gelöst.
Sinn, Praxis, gesunder Menschenverstand, Erfahrungen im und des realen Lebens ziehen wir nun mal den normativen unvollständigen Subsumierungsversuchen der Jesetzesschreiberlinge vor.
Schau mal in die Weltraumgesetzgebung, ein groteskes Machwerk menschlicher Hybris. Du lachst dich schief!

Nu zu dem Ebay.Paper.
Wie Du meiner letzten Umfrage entnehmen kannst, ist das Schrifttum zu den Meteoriten sehr wohl eine Sammeluntersparte der Meteoriterei, daher find ichs in der Meteoriten-Kategorie wohlplaziert. Erspart dem Meteoritenfexx endlose Browserei in den Buchkategorien.
Falls Du es trotzdem anstößig findest, gar für die 10$ oder was das kostet im guten, wenn auch naivem Glauben, meintest einen Mehrtausendeuro-Mett, erworben zu haben ---> Zack, beschwer Dich bei der IMCA, dazu isse ja da und es wird geregelt.

Ebay hat wohl eine recht erratische Rechtsauffassung. Uns allen ists ja nicht gelungen, ebay dazu zu bewegen, die grotesken Meteowrongs von dem Stehnaht zu entfernen, die der seit über einem Jahr permanent zu horrenden Preisen dort feilhalten darf,
obwohls doch eigentlich seitens Ebay Beihilfe zum Betrug sein müßt.....Du bist der Anwalt, machmal was!

Mettmann


Mettmann

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #20 am: Januar 16, 2007, 14:58:23 nachm. »
Aso. Vielleicht noch eine Anmerkung zu Ebay betreffs Meteorite.
Wird oft überschätzt. Ebay ist nur ein Teil des Mettmarktes, das größere Volumen wir ausserhalb ebays abgewickelt.
Naja und der Anteil weniger feiner Stücke und Massenlokalitäten ist im Ebay doch recht hoch, sodaß ein Einsteiger leicht ein falsches Bild bekommen kann,
nämlich daß es sich beim Mettsammeln hptsl. um Campos und Massentektite drehe und die anspruchsvolleren Lokalitäten und Klassen hptsl. in Popelgr...hops, Micromountgröße gehandelt würden.
Darf man sich nicht irritieren lassen. Die Leut stellen eben ein, was gefragt wird und im ebay wird eben auch viel Ramsch nachgefragt.

Wolltichnurmalsagen.
Mettmann

ironmet

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #21 am: Januar 16, 2007, 21:33:22 nachm. »


Ich frage mich wirklich allen Ernstes, was ein Paper in der Rubrik Meteorite mit dem Bild des Villalbeto in der Übersicht zu suchen hat. Übrigens: Ich bin da ein gebranntes Kind, vor einiger Zeit wollte ich bei Ebay eine Uhrenzeitschrift verkaufen. In der Titelgeschichte ging es um eine bestimmte Uhr XY. Das Angebot brachte ich also bei den Uhren XY unter. Es hat keinen Tag gedauert, da wurde es von Ebay bereits gelöscht. Ich bekam von Ebay eine Abmahnung mit Kündigungsandrohung im Wiederholungsfall. Ich erzähl das hier vorsorglich nur, damit Du nicht denkst, ich hätte Dich bei Ebay angeschmiert, falls Dein Angebot auch gelöscht wird.



Hallo Bernd,
ich kann nicht verstehen,was Du daran so furchtbar findest??
Wie würdest Du denn auf solch ein Paper aufmerksam machen wollen?
Wenn ich im Galeriebild nur das Foto des Papers abgebildet hätte,hätten jetzt warscheinlich nur die Hälfte der Leute draufgeschaut!
Ist doch eindeutig,das es nicht um einen Meteoriten geht!
Im übrigen ist es absolut normal,das Du Meteoriten-Bücher,Zeitschriften und Papers in der Rubrik Meteorite findest.
Damit ist gegeben,das gleich die Masse,die sich damit beschäftigt,angesprochen wird!
Das ist ja auch absolut nicht illegal oder verboten!
Viele Grüße Mirko :prostbier:
Viele Grüße Mirko

astro112233

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #22 am: Januar 17, 2007, 00:06:49 vorm. »
Hallo Meteoritenspezialisten,

habe eure Beiträge und Stellungnahmen aufmerksam gelesen und möchte euch hier mal einen Leckerbissen zum Thema Zertifikate kredenzen. Hat jedoch nicht direkt mit dem Thema Meteoriten zu tun, dokumentiert jedoch eindrucksvoll, für was manche Leute den Nimbus von " Zertifikaten " missbrauchen und den Ahnungslosen das Geld aus den Taschen ziehen. 




Weil mich dieser Schwindel extrem nervt, erstellte ich vor kurzen eine Seite über das Thema auf der Webseite unserer Sternwarte Singen e.V. 

Der Sternenhimmel wird verhökert!
In beängstigendem Maße bietet eine kaum noch überschaubare Anzahl von dubiosen Anbietern im Internet sogenannte Sterntaufen und Sternpatenschaften an. Unter dem Deckmantel der Liebe und Zuneigung zu einem nahen Menschen, suggerieren diese cleveren Anbieter dem Gutgläubigen ein sensationelles und individuelles Geschenk zu erwerben.

Jedoch altruistisch ist ihr lockendes und einschmeichelndes Angebot natürlich nicht. Zum Teil fein säuberlich, nach kaufmännischen Gesichtspunkten geordnet, werden die Sterne nach Größenklassen angeboten und verscherbelt. Als Gegenleistung für sein Geld erhält der Käufer ein hübsches, gedrucktes " Zertifikat " seines ausgesuchten Sterns mit seinem gewählten Namen.

Und das war´s dann schon. Das ist alles!

In den AGB´s der Anbieter ist ersichtlich, wenn überhaupt, dass der Käufer weder einen rechtlichen noch materiellen Anspruch auf das erworbene Gestirn besitzt. Es handelt sich bei dem vermeindlichen Erwerb lediglich um einen symbolischen Akt, für den der Käufer ab € 29.99.- aufwärts, schamlos zur Kasse gebeten wird.

Sie bezahlen einen horrenden Preis für absolut nichts!

Fazit:
Der clevere Anbieter bereichert sich an Ihrem Geld, ohne eine adäquate Gegenleistung zu erbringen. Das einzige, was Sie Ihr Eigen nennen dürfen, ist ein wertloses Stück Papier, dass Sie problemlos auf Ihrem eigenen Drucker erstellen könnten. Der einzige Unterschied zum Original, der Ausdruck kostet Sie weniger als 50 Cent.

Problematik bei öffentlichen Sternwarten:
Bedauerlicherweise sind mittlerweile auch einige Volkssternwarten auf diesen Zug aufgesprungen. Allerdings wird nach Angaben, der erzielte Verkaufserlös für den Erhalt und Ausbau der einzelnen Institution verwendet.

Dennoch ist diese Art von Kapitalbeschaffung nicht ohne schalen Beigeschmack. Schnell werden Parallelen erkannt und über diese Sternwarten die pauschale Aussage getroffen, mit der oben genannten " Clique " in einem Boot zu sitzen. Das ist für das öffentliche Erscheinungsbild von Volkssternwarten nicht gerade förderlich. Es bieten sich zahlreiche andere Möglichkeiten an, das Vereinsbudget zu optimieren. Um hier nur einige zu nennen: Eigener Postkartenverkauf, Jahreskalender mit selbstfotografierten Astrobildern, Tag der offenen Tür und vieles mehr. Nur bedeuteten diese Alternativen Arbeit, verbunden mit einen wesentlich geringeren Reingewinn. Es ist den verantwortlichen Vorständen der diesbezüglich praktizierenden Sternwarten dringenst anzuraten, das aktuelle Angebot für ihre Zielgruppe, sowie im Interesse der vielen anderen Volkssternwarten in Deutschland, gründlich zu überdenken und von dem fiktiven - Verkauf des Sternenhimmels - umgehend Abstand zu nehmen.

Stellungnahme der Sternwarte Singen e.V.
Hiermit distanziert sich die Volk-Sternwarte Singen e.V. ausdrücklich von dem fiktiven - Verkauf des Sternenhimmels - in irgendeiner Art und Weise. Gleichgültig, ob für einen guten Zweck oder zur persönlichen Bereicherung.

Stellungnahme der International Astronomical Union - IAU - Auszug:
Die IAU (International Astronomical Union) erhält häufig Anfragen von Einzelpersonen, die Sternnamen kaufen oder Sterne nach anderen Personen benennen möchten. Einige kommerzielle Unternehmen behaupten, solche Dienste gegen eine Gebühr anzubieten. Solche ''Namen'' besitzen jedoch keinerlei formale oder offizielle Gültigkeit: Einige helle Sterne haben traditionell überlieferte arabische Namen, doch davon abgesehen haben Sterne nur Katalognummern und Positionen am Himmel. Ähnliche Regeln bezüglich des ''Kaufs'' von Namen gelten auch für Sternhaufen und Galaxien. Für Objekte in unserem eigenen Sonnensystem gelten gesonderte Regeln , aber in keinem Fall sind damit irgendwelche wirtschaftlichen Transaktionen verbunden.

Als internationale wissenschaftliche Organisation distanziert sich die IAU entschieden von der kommerziellen Praxis, fiktive Sternnamen oder Grundstücke auf anderen Planeten oder Monden in unserem Sonnensystem zu verkaufen. Daher unterhält die IAU auch keine Liste der Unternehmen in diesem Bereich. Leser, die sich trotz der unten angeführten Erklärungen mit solchen Unternehmen in Verbindung setzen wollen, müssen dabei auf entsprechende Verzeichnisse in ihrem Heimatland zurückgreifen.

Originalseite:
http://www.sternwarte-singen.de/sterntaufe_sternpatenschaft_abzocke_vss2007.htm

Viele Grüße sendet Konrad.
    :aua:

Mettmann

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #23 am: Januar 17, 2007, 00:32:15 vorm. »
...und auch die Mondgrundstücksverkloppseiten sind Legion...

Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #24 am: Januar 17, 2007, 03:01:53 vorm. »
Man Mirko!

ich finde das doch nicht "furchtbar", ich habe es doch nur zu bedenken gegeben! ... meine Güte!

Und Mettmann: Wenn Du nicht mal zum Berliner Stammtisch erscheinst, schmeiß ich mich hinter die Berliner U-Bahn oder halte solange die luft an, bis Du erscheinst!

Mirko! Hälst Du mit die Luft an?  :wow:

Gruß
Bernd

ironmet

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #25 am: Januar 17, 2007, 09:54:15 vorm. »
Hallo Bernd,

nee,Luftanhalten mach ich nicht,ist mir zu gefährlich!

Aber mit hinter die U-Bahn werfen,klingt relativ harmlos.

Auf jeden Fall bring ich Dir nen heißen Umschlag mit zum Stammtisch!

Kannst ja dem Mettmann mal Kost und Logie anbieten,vielleicht lässt er sich mal überreden!

Aber erstmal sind die Chladnis ja verplant,da ja jetzt erstmal Tucson folgt.

Danach könnte man das in Angriff nehmen,oder sich zumindest wünschen,das sowas mal funktioniert!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

H5P6

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #26 am: Januar 17, 2007, 11:14:52 vorm. »
Hallo Sammler, :winke:

was hat ein Spuhrstangenkopf mit einem Meteoriten zu tun?   :gruebel:
Vor einiger Zeit,war unser Auto beim TÜV.
Bei der Begutachtung nickten sich der Schlosser und der Gutachter ganz sachte zu und es war ein neuer Spuhrstangenkopf fällig.  :eek:
Wenn ich im Meteoritical Bulletin herumblättere fällt mir auf,daß viele Meteorite von mehreren Wissenschaftlern begutachtet werden.
Kann das nicht Kraft seiner Wassersuppe einer alleine.Oder benötigt er zur Entscheidungslastverteilung den Schulterschluß und das sachte Nicken der Anderen?  :ehefrau:
Ich muß auf meiner Arbeit auch für meine Entscheidungen einstehen,und das auch notfalls vor Gericht.  :fingerzeig:
Das deutet doch auf eine Unsicherheit der Wissenschafler bei der Begutachtung hin.  :nixweiss:

Gruß Jürgen :smile:

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #27 am: Januar 17, 2007, 12:03:29 nachm. »
Hallo Jürgen,

entschuldige, manchmal habe ich das Gefühl, du versuchst an allem rumzunörglen nur weil keiner deine Kieselsteine als meteoritisch ansehen will. Kommst du vielleicht mal auf die Idee, daß bei der Klassifikation manchmal verschiedene Fachrichtungen bzw. Institute beteiligt sein könnten. Edelgasanalyse, Dünnschliffbeurteilung, chem. Analyse etc. Schau dir doch mal die Daten an, die bei einem separaten Eintrag alle zur Verfügung stehen.

 :winke:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Mettmann

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #28 am: Januar 17, 2007, 14:43:31 nachm. »
Sag mal Jürgen,

sollen wir das ernstlich beantworten? Liest Du denn nicht die Beiträge in diesem Forum?
Du scheinst aber auch gar nix begriffen zu haben!

Meteorite sind im Grunde überhaupt keine Sammelobjekte, sondern in allererster und hauptsächlicher Linie Gegenstand der Forschung und Wissenschaft und von dieser heiß begehrt, weil sie so atemberaubend selten sind, was Du Dir anscheinend immer noch nicht bewußt gemacht hast!

Die Dinger sind die einzige Möglichkeit an Proben anderer Himmelskörper in unserem Sonnensystem zu kommen und herauszufinden, aus wasse sind, welche Prozesse sich dort abspielen und abgespielt haben, wie das Planetensystem und die Erde entstanden sein müssen und vieles, vieles mehr.
Mit Meteoriten sitzte in der ersten Reihe der Forschung elementarster Fragestellungen und gerade weil sich die Messtechniken so rasant entwickelt haben, wird praktisch jeden Tag was neus entdeckt an den Dingern.

Die Unis und Meteoritenforschers haben doch alles andere zu tun, als festzustellen, ob ein Meteorit echt, für den Verkauf geeignet und daher für den Jürgen sein Geld wert ist. Das kratzt die einen Kehricht und zwar zu recht!
Das ist vollkommen anders, als wennde mit ner ollen Münze, nem Ausgrabungsgegenstand, nem Antikmöbel zu nem Museum oder nem Stilkundler rennst, um Dir sagen zu lassen, ob das echt und was wert ist.

Darum geht es bei den Meteoriten doch gar nicht!
Die Dinger sind für die Wissenschaft unentberlich und SELBSTVERSTÄNDLICH arbeiten da viele verschiedene Stellen an ein und demselben Material, weil es eben viele Meteorite gibt, die jeweils absolut einzigartige Informationen enthalten. Darum muß man ja auch immer einen Teil für die Forschung abgeben und hinterlegen, wenn man seinen Mett klassifiziert haben möchte.
Seit 30 Jahren laufen die Expeditionen in der Antarktis, die zwo Drittel aller Funde ausmachen, was meinst denn Du, warum die Institute das machen und die Regierungen das bezahlen, die Antarktis ist ein gar unbequemer Ort zum Suchen und gar kostspielig ists dort auch. Meinst die machen das, damitse die Steine dann anschaun, sagen - aha echter Meteorit - und dann ins Institut stellen und sich freuen, ja hammer Meteorite?!

Und Du hast anscheinend, obwohl wir alle es Dir wöchentlich vorbeten, immer noch nicht gerafft, daß Meteorite mit Abstand das absolut seltenste Zeug ist was es auf der Welt gibt!
Es gibt nix und da kannst Deine blühende Phantasie noch so bemühen, was annähernd so rar ist, wie ein Mondmeteorit, ein Marsmeteorit, ein Ureilit, ein Diogenit, ein normaler H5 oder L6, ein Eisen.
Bei manchen Klassen reden wir von Gesamtmengen auf der ganzen Welt und aus 300Jahren Meteoritenforschung von Mengen, diede bequem in einem kleinen Handkoffer unterbringen kannst.

Und Du solltest Dich auch damit abfinden, daß Du auch weiterhin durch den Wald stapfen kannst, bis ans Ende Deines Lebens und nie jemals einen Meteoriten finden wirst.
Drücken wir uns alle denn so unverständlich aus?

Ein ratloser
Mettmann


H5P6

  • Gast
Re: Zertifikate? Von Wem? Wer was von wem woraus?
« Antwort #29 am: Januar 17, 2007, 17:03:11 nachm. »
Hallo Peter,hallo Martin,  :winke:

Grundsatzerklärung:

Ich bin kein Meteoritenkenner.
Mein Anliegen ist es Spuren zu erfassen,die die Theorie der meteoritischen Fundkonzentration durch das wiederholte Abschmelzen von eiszeitlichen Staueis am Ende der Eiszeit belegen.
Da erwartungsgemäß diese Objekte kaum noch von irdischen Gestein zu unterscheiden sind,stelle ich diese Gesteine im Forum vor, in der Hoffnung,daß jemand eine Abweichung vom "Normalen"erkennt und ich somit durch die Selektion,das in betrachtzuziehende Gestein eingrenzen kann.
Die sechs Objekte, die ich bisher zur Begutachtung vorgestellt habe,habe ich bewußt zwischen Platz 1 und Platz 200 in der Mitte gewählt,um das Prüfungsverfahren ersteinmal kennenzulernen.
Dabei möchte ich weder das Forum,noch irgend ein Gutachter verschleißen.
Also habt ein Nachsehen.

Gruß Jürgen  :smile:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung