Autor Thema: Meteoriten ge- oder miss-brauch  (Gelesen 12654 mal)

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1057
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #30 am: Januar 29, 2007, 22:30:03 nachm. »
Hallo Leute.

Wir sind zwar schon wieder recht weit abjeschwiffen, aber Eure Diskussion mit dem Rekristallisieren ist schon interessant, finde ich.

Kommen wir also vom 100-stel zum 1000-stel  ...  :platt:

(Admin, von mir aus kopiere die Diskussion auch nach
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=507.0
... oder so?!)

Also, da ich mal im EKO im Kaltwalzwerk gearbeitet habe (Lehre), ist aber schon eine Weile her, da haben sie dort auch über Stunden Stahlbunde von 60t oder so rekristallisiert, da eben die Verformbarkeit des Materials beim Kaltwalzen bis aufs äußerste ausgenutzt wird. Dieser kalt gewalzte Stahl ist sonst für nichts mehr zu gebrauchen, da er nun so spröde war und bei jeder weiteren Belastung einreißen würde. Man kennt das ja, biege einen Draht solange bis er bricht ... Warum so lange erwärmt? Na es war eben ein aufgerolltes Band mit 2m Durchmesser und das muß man erstmal durchheizen ohne die Außenlagen zu sehr mit den Brennern zu belasten ... wir wollen ja nicht schmelzen!

Die Widmanstättensche Figuren sind also Strukturen im Eisenkristall selbst. Jedes Kristall kann da schöne Unterschiede bringen und diese Figuren sind echte Unterschiede der Eisenmischung (nach meinem Verständnis). Ganz abgesehen davon, bilden Eisenmischungen wie Troilit zum Beispiel sogar Phasengrenzen im flüssigen Zustand aus, also wie Öl in Wasser! Aber das ist eine andere Sache. Die Neumannlinien sind dagegen echte Kristallgitterverwerfungen. Diese Gitterverschiebungen, und davon gibt es ein paar Möglichkeiten, möchte man bei der Stahlblechherstellung normalerweise aber eben nicht haben, denn je mehr davon da sind, um so spröder wird der Stahl. Also, vor allem bei geschockten Eisenmeteoriten gibt es diese "gefalteten" Eisengitter zu sehen, was eine Kaltverformung dokumentiert, z.B. Impakt ...

Beim Rekrisallisationsglühen werden also alle Gitterverwerfungen im Blech abgebaut. Es ist eine Art Entspannung des Atomgitters, wo sich sogar Gitterteile neu formieren können, da die Atome zu sehr aufeinander hocken. Ach - hier ein Link zu Wikipedia, die werden es schon genauer wissen ...   :fluester:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChen

Da jenes Bleche aber von der Stahl-Mischung her schon homogen war, weiß ich leider nicht wirklich, in wie weit eine stoffliche Kristall-Mischung durch Glühen verändert werden kann. In das Gitter eingelagert Atome, und da gibt es wieder sehr viele Möglichkeiten, könnten meiner Meinung nach schon die Nachbarschaft auf die Probe stellen. Somit könntn de Nachbarn schon sagen: Komm´se rein! Ick nehm Dir uf! Und schwup - haben wir einen Ausgleich sprich Homogenisierung, da Atome ja nur in die Richtung wandern können, wo auch noch die Lücken frei sind ...

Also, wenn die Stoffmischung des Eisengitters nicht homogen ist und geringe Unterschiede eben diese Widmanstättensche Figuren entstehen lassen, dann werden zu mindest die Grenzen homogenisiert und somit sollten diese Grenzen unscharf werden! Und genau das sehen wir doch bei den Randgebieten der rekristallisierten Eisenmeteorite. Oder nicht?!

Aber genauer kann ich auch nicht werden ...  :nixweiss:

Beste Grüße aus Bernau
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

ironmet

  • Gast
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #31 am: Januar 29, 2007, 22:47:08 nachm. »
Hallo Hanno,

ok,wenn Du Dir das Programm geben magst,lass ich Dir gern ein Stück Muonionalusta zukommen.
Mal schauen,was ich Dir da abtreten kann.

Viele Grüße Mirko

Oh,Hallo Thomas,
auch mal wieder online. :winke:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6301
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #32 am: Januar 29, 2007, 22:52:31 nachm. »
Vagn Buchwald: Handbook of Iron Meteorites, Vol. 1, pp. 40 ff.
Wenn einer von euch dieses Standardwerk besitzt, bitte nachsehen. Wenn dieser Schinken 50  :auslachl: Euro kosten würde, hätte ich ihn auch.

Heee Willi, Sie, Herr pallasit, nenn er bitte  :super: "DEN BUCHWALD"!!!  :super: keinen "Schinken", das hat er nicht verdient - und dabei mag ich sogar Schinken, insbesondere den schwarzwälder Geräucherten!!  :einaugeblinzel:

PS für alle: die Buchwald-Trilogie über Eisenmeteorite ist längst vergriffen. Man findet hin und wieder noch "einen Buchwald" mit wirklich SEHR viel Glück im Antiquariat oder bei Meteoriten-Buchhändlern oder bei Sammlern, die ihre Sammlungen auflösen - aber sonst.....??? Ich habe mehrere Jahre lang danach gesucht, bis ich meine Exemplare hier an Bord hatte. Und das kostet dann halt auch! Bei 750 Euro kannste mal gerade das Nachdenken anfangen, aber kalkuliere lieber noch DEUTLICH höher....

Dennoch: die Anschaffung lohnt sich, sobald eins verfügbar wird! Das ist kein Allerweltswerk, das ist auch eine Art Bibel! Eine Eisenbibel!

gsac aka Alex

 

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #33 am: Januar 29, 2007, 22:55:15 nachm. »
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1057
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #34 am: Januar 29, 2007, 23:00:04 nachm. »
Alter Schalter!!!

Ich war doch bloß mal schnell essen!?

Ich habe den Text zuende geschrieben, ohne noch mal zu schaun, ob noch wer geschrieben hat ...

Aber das war nicht nur einer ...
 :user:    :user:   :user:   :user:   :user:   :user:   :user:    :user:

Nun probiere ich es zum drittenmal: "Achtung - während Sie geantwortet haben, ist eine neuer Beitrag geschrieben worden. Sie sollten das Thema erneut lesen."
Ja. So. Darf ich jetzt auch mal ...
Hallo! Ich wollt gern mal was sagen! Ah - jetzt nicht. Gut. Ich warte ...  :prostbier:
Ist ja schlimmer als beim Stammtisch ...   :traurig:


Aber was Willi scheibt, hört sich sehr gut an ... PS: ich habe das Buch auch nicht  :crying:

Und was wollt ihr mit eurer Abkühlung erreichen? Von der Außenseite Schmelzkruste bis zur letzten Rekristallisation im Meteoriten selbst haben wir mal einige Millimeter, also zwischen gasförmig und eiskalt ... Wenn ihr den Met aufheizen wollt, dann habt ihr mit Sicherheit  nicht nur 10 sek im Sinn oder so. Aber bei der Wärmeleitung und euren Heizmöglichkeiten werdet ihr nur wenige Grad unterschied zwischen außen und innen erzeugen ...

Und Hanno, denke an die Verzunderung, die ist enorm  -  denn Eisen und Sauerstoff das ist Liebe auf den ersten Kontakt  :fluester:

Und winke winke   :winke:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #35 am: Januar 29, 2007, 23:10:16 nachm. »

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6301
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #36 am: Januar 29, 2007, 23:26:05 nachm. »
http://www.amazon.com/Handbook-Meteorites-Distribution-Composition-Structure/dp/0520029348/sr=8-1/qid=1170108470/ref=sr_1_1/103-4533853-1934241?ie=UTF8&s=books
Na dann mal los!

Na ja, der Dollar steht gerade bei 1/1.291, also kost dit Buch ziemlich genau 1000 Eurer netto!

Mein Lieblingswirt (Kroate) in Berlin-Moabit, bei dem ich abends manchmal absteige nach dem Spätdienst und was Schnelles zu Essen bestelle und ein, zwei Bierchen dazu, der sagt mir eigentlich immer zwei Dinge - eins davon ist eine permanent glatte Lüge und eins davon auch Wahrheit! Die Lüge im Satz: "Na, JUNGER Mann, wie geht´s?"  :baetsch: , dann die Wahrheit - wenn ich mir was von der Speisekarte aussuche: "Das ist QUALITÄT!"  :super:

Die kleine Geschichte hat eigentlich keine Moral, aber hier ist sie trotzdem....:  :einaugeblinzel:

-->> Der "Buchwald"  ist  :super:  :auslach: QUALITÄT!  :auslachl:  :super: - und sogar ein Mille Euronen wert, wenn´s gut erhalten ist!

Koofen, oder auf den nächsten Buchwald warten, und den dann koofen, wenn 42 Euro billjer!

gsac aka Alex



Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #37 am: Januar 29, 2007, 23:31:44 nachm. »
Der Buchwald steht schon auf meiner Liste, aber mit Familie und so ....



Übrigens bitte  :ehefrau:, bitte  :ehefrau:, bitte  :ehefrau: verheizt keinen Meteoriten ohne wenigstens ein wenig Literatur studiert zu haben.
In der „meteorite-list“ habe ich einen Beitrag von Gene Roberts gefunden:

Er meint bei 220 Grad Celsius beginnen die Widmanstättschen Figuren sich aufzulösen. Bei 340-350 Grad sind sie weg!

Das meint aber auch, bei der Präparation (stundenlang in Öl kochen, oder beim Trocknen) 200 Grad nicht überschreiten. Sonst bekommt ihr eure „selbstgemachten“ Rekristallisationsränder.

Grüße Willi

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1057
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #38 am: Januar 29, 2007, 23:36:00 nachm. »
 :fluester:  so ein miss(t)-(ge)brauch(t) ...

Bei dem Preis!? Wenn die Leute morgen ihre Frau verkaufen, nur um den zu kriegen  ...   :crying: ... und dann kommt der  :belehr:
 :abgelehnt:

Da schreibe ich lieber selber eins ...  :baetsch:

Grau ist alle Theorie ...

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6301
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #39 am: Januar 30, 2007, 00:05:41 vorm. »
:fluester:  so ein miss(t)-(ge)brauch(t) ...  Bei dem Preis!? Wenn die Leute morgen ihre Frau verkaufen, nur um den zu kriegen  ...   :crying: ... und dann kommt der  :belehr: :abgelehnt:

Du weißt den nicht wirklich zu würdigen oder schätzen! Ich vermute mal kühn: Du kennst ihn einfach nicht!  :fingerzeig:
Meine Meinung: der ist (durchaus sehr) teuer und rar, aber er ist die Investition wert - ist eben nur ne Meinung!

Da schreibe ich lieber selber eins ...  :baetsch:

Gute Idee jetzt, denn man tau! :user:

PS: hee, MetGold, Altersgenosse, ich fürchte die Jüngeren kennen oder schätzen unsere ollen Schinken nicht....  :confused:

gsac aka Alex


Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #40 am: Januar 30, 2007, 03:10:35 vorm. »
Hallo,

Thema: "Die Buchwald-Trilogie"

Im Uhrenbereich gibt es ein ähnliches Dilemma (Stichwort: "Flume") da werden entsprechende Bücher bei Ebay für mehrere hundert EUR angeboten und verkauft. Dann haben sich aber einige Enthusiasten zusammengeschlossen und dieses längst vergriffene Buch als pdf digitalisiert. Vorher nat. Kontakt wg. der Rechte mit der Witwe des Autors.

Könnte man sowas hier nicht auch auf die Beine stellen?

Gruß
Bernd

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #41 am: Januar 30, 2007, 06:49:19 vorm. »
Morgen Bernd,

wenn du Meteoritensammler wärst  :auslachl: , was ja vielleicht mal wird und deine Sammlung einiges beinhalten würde "müßtest" du sicherlich auch dieses Werk besitzen wollen - alles andere wäre ähnlich einem mehr oder weniger gut gemachtem Abgussmodell. Und der Preis würde dann wahrscheinlich in Relation zu deiner Sammlung kaum noch ins Gewicht fallen.

 :winke:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6301
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #42 am: Januar 30, 2007, 18:10:34 nachm. »
...und es kommt noch eins hinzu: mit so einem Buch, das ganz gewiß nie wieder eine Neuauflage erfährt, verhält es sich wie mit einem sog. "historischen" Meteoriten, letzteren am besten auch noch mit Uraltlabel --->> das wird nicht billiger mit der Zeit, das Gegenteil ist der Fall! Der Buchwald ist also nicht nur als großformatiger Dreiteiler äußerlich sehr dekorativ und lehrreich sowieso, sondern er ist in gewisser Hinsicht auch eine Wertanlage! Man "versenkt" sein Geld nicht in sowas - man erhält ein Klassebuch (PS: d.h. in diesem Fall eine Trilogie), das man ja später irgendwann auch mal wieder verkaufen kann, wenn einem das Ganze keinen Spaß mehr bringt oder man so alt geworden ist, daß man vielleicht nicht mehr gut gucken kann...

Wie ich ja finde, man sollte NICHT NUR (!)  in Meteorite selbst investieren, wenn man schon eine Met-Sammlung aufbauen möchte, sondern auch ins Wissen um die Meteorite, und das kostet nun mal ooch Geld, wenn man nicht nur mit ner Flatrate durchs Internet surfen will. Es gibt eine Reihe wirklich ganz hervorragender Bücher, auch deutschsprachig, man kann auch in einen Meteoritenkatalog auf CD investieren (...es verbietet sich hier, Namen öffentlich zu nennen, aber ich kenne ein ganz hervorragendes Produkt, das ich privat jedem empfehlen würde), und last but not least zum Beispiel in die Meteoritical Society eintreten, wenn man zwei Bürgen findet, und hernach First-Class-Profiliteratur zum Thema studieren.

 :hut: gsac aka Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #43 am: Februar 01, 2007, 22:28:12 nachm. »

Hallo, da fällt mir doch gleich ein Rad ab:

http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260082596585   :boese:

 :user:  MetGold   :alter:

Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Meteoriten ge- oder miss-brauch
« Antwort #44 am: Februar 01, 2007, 22:31:19 nachm. »
Oh Herr , schmeiss Hirn vom Himmel und ziehle bitte genauer  :unfassbar:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung