Autor Thema: Meteorit in Illinois ?  (Gelesen 6215 mal)

metcollector

  • Gast
Meteorit in Illinois ?
« am: März 13, 2007, 20:50:13 nachm. »
Hallo,
die österreichische Zeitung der Standard schreibt, das ein Meteorit in ein Wohnhaus in Bloomington, Illinois letzte Woche eingeschlagen hat. Würdet ihr dieses Ding auch als Meteorit bezeichnen ? Ich habe da so meine Zweifel, ist flach wie eine Flunder und schaut eher wie eine Platte aus. Der Link wäre www.derstandard.at dann Wissenschaft anklicken, dann dort Wochenschau, oder darf ich ein Bild von dort hier rein stellen (Copyright etc.)
lG
Christopher

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #1 am: März 13, 2007, 21:09:22 nachm. »
Hallo Christopher,

gib doch gleich den Link zu dem Bericht an:

http://derstandard.at/?url=/?id=2801724%26_index=6

 :user:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #2 am: März 13, 2007, 21:13:50 nachm. »
Hallo,

halte es für ein irdisches menschliches Produkt - aber von und zu was ???

 :winke:  Metgold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

ironmet

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #3 am: März 13, 2007, 21:15:02 nachm. »
Hallo Christopher,

na,das riecht ja schon wieder nach solch einem Fake! :fingerzeig:

Erstmal ist das ja ne absolut untypische Form zudem hat es etwas Schrapnell-Charakter!

Ich glaub nicht dran!

Ist fast genau so ne Story wie New Jersey.

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Mettmann

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #4 am: März 13, 2007, 21:40:29 nachm. »
Das wird nix werden.

Im Übrigen ist das New Jersey-Objekt nu auch als nichtmeteoritisch identifiziert worden.

Mettmann

ironmet

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #5 am: März 13, 2007, 21:47:40 nachm. »
Hallo Maddin,

oh,wo hast Du denn das erfahren?
Stand das in der US-Liste und ich habe es überlesen?
New Jersey sah ja auch einmal nach nix aus!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

metcollector

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #6 am: März 13, 2007, 22:30:02 nachm. »
Hi,
ich halte es auch für irdisch, habe ein bisschen dannach gegoogelt, es könnte ein Satellitenteil sein ?
lG
Christopher

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #7 am: März 13, 2007, 22:34:55 nachm. »
Hallo Christopher,

müßte es da nicht auch vom Fall ein bischen "angeschmurgelt" sein? ... Und so massive schwere Metallteile ??? 

 :gruebel:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

metcollector

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #8 am: März 13, 2007, 23:02:43 nachm. »
Hi,
möglicherweise ja.  Ist wahrscheinlich auch abhängig von welcher Anfangsgeschwindigkeit das Ding durch die Erdathmosphäre auf 0 abgebremst wurde.

lG
Christopher

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #9 am: März 14, 2007, 07:35:38 vorm. »
Hallo Christopher,

ich bitte dich, auf Null abgebremst ... da müßte ja ein Stück Eisen, was ich aus dem Fenster halte dort in der Luft liegen bleiben. Auf Null gebremst wird es erst beim Aufschlag.

 :winke:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Mettmann

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #10 am: März 14, 2007, 12:15:17 nachm. »
Ich danke Sie,

doch Metgold, ein jeder normaler Mett, seis Stein, seis Eisen wird auf Null abgebremst. Man nennt das Hemmungspunkt, wo er seine gesamte vorherige Bewegungsenergie abgebaut hat. Sodann geht er in freien Fall über. Also je nach Höhe knallt er dann nur noch mit 300km/h+ runter. Und das is auch gut so.
Klar, ab ner bestimmten Masse, Winkel, Geschwindigkeit ect. da gibbet etlich Parameter wird er eben nimmer vollständig abgebremst, da liegt der Hemmungspunkt unter der Äääärd und nimmer in der Luft - also mal Dickdaumengröße, so ab 100t wirds schon kritisch.
Drum reichen ja schon Klötze von 2km Durchmesser aus, um eine globale Katastrophe auszulösen. Der Speed machts. Weil wennst einfach mal so nen Berg runterfallen läßt, nehmer das malerische Matterhorn, ja dann sollt man zwar ned drunterstehen, aber im globalen Maßstab tät da ne wahnsinnig viel passieren.
Pfefferst aber das Materhorn mit 50.000 Sachen in den Boden, dann schauts schon anders aus....
Drum sindse ja nun halbwegs erpicht, alle möglichen Erdbahnkreuzer unter 100m bis Hausgröße zu knipsen und die Bahndaten zu bestimmen,
den plumpst sowas in Ruuuuhrjebiet, dann haste eben ein paar Mio Tote.

Fiep.
Mettmann

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #11 am: März 14, 2007, 14:36:19 nachm. »
doch Metgold, ein jeder normaler Mett, seis Stein, seis Eisen wird auf Null abgebremst. Man nennt das Hemmungspunkt, wo er seine gesamte vorherige Bewegungsenergie abgebaut hat. Sodann geht er in freien Fall über. Also je nach Höhe knallt er dann nur noch mit 300km/h+ runter.

 :abgelehnt:

Der Hemmungspunkt ist das plötzliche Zerbrechen des Meteoroiden in der Hochgeschwindigkeits Flugphase, an dem die aktive Oberfläche schlagartig größer wird und somit auch die Kollisionsfläche zwischen der Luft und dem Eindringling, was zur Folge hat, daß die Helligkeit stark ansteigt, da sehr viel mehr Plasma entstehen kann als zuvor, daß eine enorme Abbremsung der Fragmente des Meteoroiden erreicht wird, da die eh jetzt viel kleiner sind als zuvor und mal anders betrachtet hat es eine enorme Beschleunigung der betroffenen Luft zur Folge (Druckwelle=Schall=Knall=laut). Niemand kann behaupten, daß die entstehenden Meteorite eine Geschwindigkeit von Null in der Luft erreichen! Es gibt eben KEINE EXPLOSION!!!! - Klingt zwar komisch, ist aber so! -  :baetsch:

Eine schlagartige Teilung - JA - aber bitte, niemals schaffen es diese Bruchstücke senkrecht weg zu kommen oder gar nach hinten zurück zu fliegen! Alles stürzt weiterhin nach vorne und das mindestens mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit ... das gilt auch für die kleinsten Fragmente, auch wenn diese vielleicht schon 100m weiter, schon ganz andere dynamische Werte aufweisen werden ...

Grüße vom Flugbegleiter Thomas  :winke:

Grau ist alle Theorie ...

metcollector

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #12 am: März 14, 2007, 15:01:47 nachm. »
Hallo Christopher,

ich bitte dich, auf Null abgebremst ... da müßte ja ein Stück Eisen, was ich aus dem Fenster halte dort in der Luft liegen bleiben. Auf Null gebremst wird es erst beim Aufschlag.

 :winke:  MetGold   :alter:
Falsch ausgedrückt, durch den Luftwiderstand von kosmischer Geschwindigkeit auf die Höchstgeschwindigkeit in der Athmosphäre im freien Fall, und das ist im Verhältnis nahezu 0. Auf wirklich 0 wird das Ding tatsächlich durch den Aufschlag abgebremst.
lG
Christopher

Mettmann

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #13 am: März 14, 2007, 15:17:14 nachm. »
Genau, man derf das sich nicht wie im Zeichentrick vorstellen, daß das Ding in der Luft quietschend zum Stillstand kommt, innehält, verdutzt glotzt und dann beginnt zu fallen.
Wenn sone Ding anfänglich mit 40.000-70.000Sachen daherprescht unds nacher im Grunde mit nem sanften Plopp uffe Erde auftrifft, bestenfalls noch kleens Grübchen, je nach Untergrundbeschaffenheit eindückt, dann derf man schon von Null sprechen.
Ich möcht nicht wissen, wie das Sofa in Auckland ausgesehen hätt oder was vom Peekskill-car übriggeblieben wär, wenns die Steine auch nur mit 10.000km/h reingewaffelt hätt.

Ablehnung des "abgelehnt".
In der Lit findst, daß man unter Hemmungspunkt den Punkt versteht, in dem die usprüngliche Bewegungsenergie des Meteoriden vollständig abgebaut ist.

Uh Flugbegleiter, Bruchpilot: nicht alle Meteoride zerbersten on Air, so viel spaß es auch macht.   "Einzelfälle", wo eben nur ein Stein oder Eisen rausgesprungen, sind beiliebe kein Einzelfall, hihi.

Mettmann

Mettmann

  • Gast
Re: Meteorit in Illinois ?
« Antwort #14 am: März 14, 2007, 15:28:53 nachm. »
Zitat
KEINE EXPLOSION!!!!


Ja die gibts dann aber schon, wenns die Dinger dann unjehemmt in den Boden haut. Ned das jetzt der Mirko wieder mit den Schrapnellen ankommt.
Kammer ja Schulbuch, nen, wieviel Tschaul so ne fette Boller, bei soundsoviel Auftreffspeed, bei soundsoviel Masse, mitbringt, nen.
Und irgendwo müssen die ja hin, die Erde ist nicht aus Götterspeis, Wackelpudding,-peter.

Guxx, ist zwar nur grob,aber nu auch nicht so aus der Nase gezogen.
Kamma schön spielen und muß man nicht selber mittem Taschenrechner.

http://www.lpl.arizona.edu/impacteffects/

Zum energetischen Vergleich, die Hiroshima-Bombe hatte ein Äquivalent um die 12,5 Kilotonnen TNT.
Und guxx, schmeiß ich da ne 30m Eisenkugel mit diesem Rechner uffe Erd, dann hamma schon 3.9Megatonnten...

Lalalei


 

   Impressum --- Datenschutzerklärung