Autor Thema: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild  (Gelesen 8943 mal)

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« am: März 19, 2007, 16:52:26 Nachmittag »
Hallo liebe Liste,
anbei das Bild zu meinem Hilfeersuchen. Danke, Uwe
Dsds

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #1 am: März 19, 2007, 16:59:20 Nachmittag »
Hallo,
muß mir jetzt mal selber antworten, meine Ursprungsfrage ist wohl verloren gegangen beim Bild uploaden. Habe endlich mal Zeit gefunden um mir einen NWA zerschneiden zu lassen. Den habe ich dann bis auf 400er Korn und anschließend Polierpaste bei 3000 Umdrehungen poliert. Vielleicht habe ich den oberflächlich verbrannt. Jedenfalls sind Chondrulen nicht erkennbar. Dafür die Metalleinschlüsse, die das Teil zu einem Magneten ziehen. Was ich interessant finde sind die vielen Venen. Hat jemand mehr Ahnung was das hier für eine Klassifikation sein könnte?
Nochmals vielen Dank, Uwe
Dsds

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #2 am: März 19, 2007, 19:07:20 Nachmittag »
Hallo Uwe,

Also zur Klassifikation kann ich dir leider nichts sagen , das ist ohne genaue Chemische Analyse auch wirklich schlecht , nur nach Photo , zu machen .
Ist aber ein wirklich interessantes Stück , die Adern Finde ich Toll .
Mein Tipp zum Schleifen und polieren ist das du vor dem polieren mehr schritte in Richtung kleinerer Korngröße gehst , dann musst du auch nicht mit 3000 Sachen polieren , das Bild der Schnittfläche wird klarer, und das ganze geht dann auch einfach mit der Hand .

Welche Korngröße und die Abstände haben wir hier schon in verschiedenen Beiträgen behandelt , Ich bin mal gespannt was Peter , Martin und die anderen zur Klassifikation schreiben , das sind  für diesen Fall die richtigen Ansprechpartner .

Bis dann Lutz  :winke:   
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #3 am: März 19, 2007, 20:53:02 Nachmittag »
Hallo Uwe,

sei gegrüßt! Ich tue mich hier sehr schwer. Das Stück scheint ja eine ockerfarbene Matrix zu haben, da aber wohl alles versengt ist, kann man ja keine Struktur mehr erkennen. Eisenpixel sehe ich auch nicht, weil ich nicht weiß, was sind Poliermittelreste oder sind die weißen Pünktchen auch der Fläche Eisen.

Ein sauberer Schnitt mit dem Diamantblatt läßt meist schon eine ausreichend gute Erkennbarkeit zu.

Mein Vorschlag wäre: Oberste Schicht abtragen und dann nochmal langsam schleifen oder naß-schleifen und danach gleich ordentlich trocknen. Dann vielleicht 2 Bilder: eins für die Struktur und eins mit reflektierenden Eisenpixeln, falls auf einem Bild nicht beides optimal wird.

 :winke:  MetGold   :alter:   
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Mettmann

  • Gast
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #4 am: März 19, 2007, 21:16:22 Nachmittag »
Hi Uwe,

nu dann nimma ne Lupe, da werden schin Chondren drin sein.
Ich nehm mal an die weißen Pünktlein sind die reflektierenden Eisenflitter beim schräglicht.
Sonst erkennt man ja kaum was uffe Bild.
Sieht für mich aus, wie ein typischer, verwitterter Chondrit. W3 oder W4.

Daß dei fläche beim Hochschleifen dunkler wird, passiert häufiger. Gibt auch immer wieder mal Chondrite, die je feiner man sie schleift, desto mehr an Kontrast verlieren. Is Geschmacksfrage.

Oiso weitermachen
Mettmann

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #5 am: März 20, 2007, 09:39:20 Vormittag »
Hallo Lutz, Hallo Peter, Hallo Mettmann,
vielen Dank für eure schnellen Antworten. Werde eure Hinweise dankbar anwenden. Setze nochmal bei 400 auf und gehe dann über 600 bis 1000. Die letzten beiden im Naßschliff. Vor dem polieren werde ich dann erst mal Fotos machen. Leider habe ich auch unter dem Mikroskop keine Chondren gesehen. Vielleicht ist es ja auch gar kein Meteorit. Aber was dann ? Mit dem dunkelpolieren bin ich echt geschockt. Ich habe vergleichsweise einen bereits zerschnitteten NWA 869 den ich schon so gekauft hatte mit bekanntlich vielen Chondren in sichtbarer Größe eine Hälfte davon ebenfalls poliert. Die sieht jetzt genauso dunkel aus. Keine Chondren mehr nur noch Eisenpartikel sichtbar. Werde iich auch nochmal runterschleifen.

Peter, Dein Forum ist ja der Hammer. Hätte ich doch schon mal früher reinschauen sollen. Herzlichen Glückwunsch !!!  :winke:

Also, nochmals vielen Dank an alle,
cu, Uwe
Dsds

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #6 am: März 20, 2007, 10:59:20 Vormittag »
Hallo Uwe,

Zitat
Setze nochmal bei 400 auf und gehe dann über 600 bis 1000. Die letzten beiden im Naßschliff.

Bei Meteoriten bitte nie trocken sägen, schleifen oder polieren!  :ehefrau:

Bei Meteoriten habe ich kaum Erfahrung aber viel bei irdischen Gesteinen. Wenn du trocken sägst, schleifst oder polierst, werden die Gefüge und Minerale stark, bis mehrere Millimeter tief, zerstört und dazu noch Thermisch belastet. Damit ist dein Schnittverlust sehr hoch. Bei Meteoriten ist dies sogar ein deutlicher Kostenfaktor. Bei nasser Berabeitung werden Gefüge und Minerale auch geschädigt, jedoch deutlich weniger. Mit abgestuftem Schleifen und Polieren wird diese beschädigte Schicht jeweils abgetragen. Bei jeder Stufe deshalb deutlich weniger zerstörerische Energie einbringen. Deshalb auch nass polieren.

Das Ziel ist eine möglichst nicht/wenig beanspruchte Fläche herzustellen. Deshalb so schonend wie möglich mit deinem Gesteinsstück umgehen. Das fängt schon beim sägen an, mit Fingerspitzengefühl, d.h. mit so wenig Druck wie möglich.

Grüße Willi

Mettmann

  • Gast
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #7 am: März 20, 2007, 12:01:36 Nachmittag »
Hi Willi,

wenn man nicht mit der Maschin, sondern von Hand schleift, wie es viele Sammler machen, kann mans auch trocken auf Schleifpapier machen.
Wird einwandfrei.

Miö

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #8 am: März 20, 2007, 15:07:09 Nachmittag »
Hallo Martin,

Brrrrrrrr tut mir Leid, schon bei dem Gedanken daran krieg ich ne Gänsehaut und es verschüttelt mich.  :crying:

Ja klar, es geht schon auch trocken.  :weissefahne:

Es ist jedoch so, dass bei der Präparation Gefügestörungen und Kristallgitterdefekte gesetzt werden. Wenn mit zu hoher Energie gearbeitet wird, kann dies weit mehr als der normale Millimeter des guten Stückes beschädigen. So richtig erkennen wird man dies erst unter dem Mikroskop. Und auch dort weiß man nicht genau woher z.B. der Riss jetzt ist. Meteoriten haben ja schon einiges hinter sich bevor der Präparator sie in die Hände bekommt.

Wenn dann „paragraf“ fragt, woher kommen die Risse im Olivin , dann kommen neben vielen anderen Möglichkeiten auch eine zu ruppige Präparation in Frage.

Es ist schon lästig, wenn ich eine halbes Individuum erstanden habe und um einen Dünnschliff zu machen zuerst 2-3 Millimeter des teuren Stückes herunterschleifen muss um an einigermaßen ungestörtes Material zu kommen. Bei Auflicht und Eisen kann die Struktuschädigung durch Sägen auch mal einen ganzen Zentimeter betragen.

Da ist es auch wichtig, dass der Händler seinen Präparator kennt und dessen vorgehen. Bei meinem nächsten Kauf werde ich nach der Präperationmethode fragen müssen.

Grüße Willi  :prostbier:

Mettmann

  • Gast
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #9 am: März 20, 2007, 15:36:13 Nachmittag »
Mussu bei Chladnis Erben kaufen....

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #10 am: März 20, 2007, 16:40:37 Nachmittag »
Hallo Willi, Hallo Martin,
auch euch vielen Dank für die Hinweise. Bestimmt kennt ihr folgenden link. Vielleicht der eine oder andere doch noch nicht. http://www.kristallin.de/politur.htm#Anker1. Warum liest man eigentlich immer erst hinterher und schaut sich dann in Foren um? Wie auch immer, ich melde mich wenn mein zweiter Versuch andere Resultate zeigt.
Einstweilen vielen Dank, cu Uwe :winke: :super: :einaugeblinzel: :prostbier: :danke: :laola: :st:
Dsds

Mettmann

  • Gast
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #11 am: März 20, 2007, 17:40:58 Nachmittag »
Uuuuuuuuh Uwe,

also erstmal feht da noch die allereinfachste Methode, gebundenes Korn, vulgo Schleifpapier usse Baumarkt und uffe Brett oder Tisch und losgehts..

Also mit der Flex, ehm, bitte eher nicht!!

Unbrauchbar für Meteorite sind diese Rütteltöpfe. Ich mein da liegen dann die armen, empfindlichen Metts tagelang im Wasser, neee das darf nicht sein!!!

Miau

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #12 am: März 20, 2007, 18:05:40 Nachmittag »
Hallo Uwe & Co.

Also irgendwie muss ich mich Mettmann anschließen ich würde einen Meteoriten immer nur mit der Hand schleifen , aber Martin bei den meisten würde ich nass schleifen , aber das ist halt subjektiv ich habe da ein besseres Gefühl für das Stück, :winke: das ich da bearbeite .

Ja wenn ich dann in dem Bericht mit der Töpferscheibe lesen " Mit vollem Körpergewicht bei 250 UPM zudrücken " auweia das geht noch bei Eisen aber hallo, Palasiete oder kleine NWAS na dann auf wiedersehn du schönes Stück .

Das kann man nicht alles so vorbehaltlos auf Meteoriten ummünzen also bei solchen Sachen immer recht vorsichtig , sonst könnte es recht teuer werden .

Bis dann Lutz
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #13 am: März 21, 2007, 09:30:04 Vormittag »
Hallo Martin, Hallo Lutz,
war gestern im Baumarkt um mal zu sehen was es da alles gibt. Mann möchte ja nichts anderes mehr machen.   :platt:, cu Uwe und  :danke: für eure Bemühungen.
Dsds

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: meiner erster nwa zum zweiten jetzt mit bild
« Antwort #14 am: Juni 29, 2007, 09:34:04 Vormittag »
Hallo Gemeinde,
mal was anderes, anbei wieder mal was neues von meinem ersten selbstpolierten NWA. Der sieht jetzt so aus. Das Teil ist schwierig zu fotographieren. Martin, ich hab mich bemüht so wenig Gegenschein als möglich zu produzieren. Kann jetzt jemand von den Profis mal ne Photoklassifikation wagen? Vielen Dank im Voraus, cu Uwe  :winke:
Dsds

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung