Autor Thema: Magnetischer Stein mit hoher Dichte  (Gelesen 2694 mal)

Offline DaⒶnarchist

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 24
  • F**k the norm...
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #30 am: Juni 22, 2019, 18:37:38 nachm. »
@ Mettmann:
Du hast folgendes geschrieben:

"Hier kriegmer für unsere Diagnosen und unsere Zeit nyscht, nichma wie im Danarchistenfall einen feuchten Händedruck oder ein "Dankeschön", sondern bestenfalls Spott." Ist nicht so ganz richtig, da ich mich gestern um 18:35 sehr wohl für die ganzen Tipps bedankt habe...

"Drum Oheim,
wird es mir ein Rätsel bleiben, warum es immer häufiger vorkommt, daß hier Leut, die ihre Funde für Meteorite wähnen,
bei uns die Experten fragen,
wenn sie von vornherein nicht bereit sind, deren Diagnosen zu akzeptieren und/oder generell deren Expertise in Zweifel ziehen."
Auch das ist nicht so ganz zutreffend. Ich habe gestern um 18:35 ebenfalls geschrieben, dass ich die vorgeschlagenen Vorgehensweisen und Tipps sehr wohl durchführen werde und die entsprechenden Ergebnisse hier einstellen werde. Ich nehme die Aussagen also sehr wohl für voll... Ich neige lediglich dazu, Dinge weiterhin zu hinterfragen, was aber meiner fachlichen Unkenntnis zu schulden ist.

"..also irgendwie hat der Dänarchist so manch einfachen Denkfehler" Das ist etwas, was ich nicht mal abstreite. Aber um diese Denkfehler für die Zukunft auszuschliessen müssen sie mir aufgezeigt werden. Und damit mir diese aufgezeigt werden können, muss ich nun mal meine Überlegungen und Gedanken präsentieren...

"oder aber, schlimmer, er ist Kreationist -" Das ist er tatsächlich. Auch wenn das hier nicht Thema ist eigentlich. Sehr viele namhafte Wissenschaftler sind mittlerweile der Ansicht, das die Evolutioin nach Darwin nicht stattgefunden haben kann. Eine Liste dieser Wissenschaftler lässt sich hier einsehen: https://dissentfromdarwin.org/

"bei den Fischköppen zwischen den Meeren weiß man ja nie, denn die sind protestantisch." Daraus schliesse ich, dass du frommer Katholik bist. Und da muss ich dir leider sagen, dass die katholische Kirche eigentlich die Mutter des Kreationismus ist. Denn Gott schuf die Erde und den Menschen usw... Die Kreationisten glauben das selbe, nur das es nicht unbedingt der liebe Gott war, der alles schuf...
Ach ja, als Binger Bub bin auch ich katholisch. Und nachdem ich viele Jahre lang die Bibel abgelehnt habe bin ich heute der Ansicht, dass die Bibel sehr viel plausibler ist als das, was die moderne Wissenschaft zu beweisen versucht. Wusstest du, dass auf dem Berg Ararat in über 4000 Meter höhe tatsächlich ein Schiff von gigantischem Ausmass gefunden wurde? und das ist rein zufällig der Berg auf dem laut Bibel die Arche Noah gelandet sein soll....

In einer vorherigen Antwort hast du geschrieben:
"Der fünft, haut Dir stantepede einen Klinker aus Deinem Gedankengebäude, auf dem Dein vermeintl. Finderglück fußt, indem er Dir das Stück aus einer Zeitungsente, der Du aufgesessen bist, sofort identifiziert." Ich denke du meinst den von mir verlinkten Artikel aus der shz. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, wurde lediglich darauf hingewiesen, dass es sich auch um eisenhaltiges Gestein handeln könnte... eine genaue Bestimmung des Fundes wurde nicht gegeben. Dürfte auch ziemlich schwer sein, ohne genauere Angaben...
Du hast mich in dieser Antwort auch zitiert und als Fehleinschätzung dar gestellt, dass ich mich hinreichend genug mit dem Thema befasst habe. Wenn du schon zitierst, dann doch bitte korrekt bzw vollständig. Den in dem Teil, den du geflissentlich weg gelassen hast, schrieb ich, dass ich mich genug damit befasst habe um euch nicht mit Flint oder offensichtlicher Schlacke zu belästigen...

@ Steinpilz:

Du hast geschrieben:
"Auch hattest Du auch berichtet, dass dieser „Diamantschleifer“ nachdem er die „Kruste“ Deines Objektes überwunden hatte, auf eine Metallschicht stieß, die er nicht durchdringen konnte. Warum zeigst Du uns kein Foto von dieser Stelle?"
Nun ja, dass Metall habe ich gezeigt, auch die vermeintliche Schmelzkruste. Die Kruste ist sehr dünn, weniger als 1 mm stark. Das ich zur Zeit leider keine anderen Fotos von dem guten Stück präsentieren kann liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich privat gerade sehr unter Stress stehe und mich auch nicht bei mir zuhause aufhalte, um meiner Ex aus dem weg zu gehen, die es darauf anlegt mich psychisch total kaputt zu machen. Die meisten meiner Funde sind bei mir zuhause. Ich wohne derzeit bei einem Freund, wo ich nur ein paar meiner Funde liegen habe. Dazu gehört der hier eingestellte Fund leider nicht. Aber sobald ich mal wieder bei mir zuhause bin, werde ich ein Foto machen, dass den Übergang zeigt....

"Dein Vorhaben ohne weitere Aufklärung zu Deiner ersten Anfrage, weitere Met-Vermutungen, zur Diskussion zu stellen, halte ich auch nicht für klug. Du wirst wenig Freunde finden, die Dir bei der Bestimmung Deiner Funde helfen wollen, wenn Du selber nicht mithilfst Deine erste Anfrage zu klären."
Wie ich schon geschrieben habe, befinde ich mich zur Zeit in einem Lernprozess. Dass ich zur Zeit Privat sehr unter Druck stehe, ich auch keinen Zugriff auf den hier geposteten "whatever it is" habe, weil er zuhause liegt und mir derzeit die Möglichkeiten fehlen, die geposteten Vorgehensweisen umzusetzen, und die durchaus hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich mit meinen Überlegungen falsch liege, sollten wohl als Begründung auslangen, diesen speziellen Fund ersteinmal hinten an zu stellen. Ich möchte ja schliesslich erfahren, wie weit ich mit meinem Lernprozess gekommen bin. Und da halte ich es durchaus für sinnvoll, meine weiteren Überlegungen zu präsentieren. Steinmeteoriten werden schliesslich nach ganz anderen Kriterien beurteilt als Eisenmeteoriten.

"In diesem Forum – wie auch in vielen Anderen – gibt es Leute die sich gerne über Laien lustig machen und zu inakzeptablen Formulierungen greifen. Die kannst Du einfach ignorieren, aber Du solltest auf konstruktive Kritik – wie von Rainer – nicht so aggressiv reagieren."
Ich frage mich, wo es konstruktive Kritik war, als er meine Aussagen "übersetzte". Denn konstruktiv war daran gar nichts. Er hat lediglich meine Aussagen genommen und da etwas hineininterpretiert, was nicht im geringsten dem nahe gekommen ist, was ich ausdrücken wollte...
Diese Art von Verhalten habe ich schon zur genüge erlebt. Ich habe auf Facebook zb meine Vermutungen stets begründet und habe hinterfragt, warum ich falsch liege. Und auf die bitte nach einer Begründung habe ich nie eine fachliche Antwort bekommen, sondern nur zu hören bekommen, ich soll nicht nerven, ich wäre dumm, ich soll mir ne andere andere Gruppe suchen etc... Und wenn ich mich ganz sachlich darüber beschwert habe wurde ich gekickt. Vielleicht bin ich deswegen bissl zu aggro, wenn man meine Aussagen dermaßen ins lächerliche zieht...

Und zurück zum Topic: was meinst du mit Aufschüttung? (Und wieder zeigt sich meine Ahnungslosigkeit...)
Ich habe an der Promenade noch keine Schlacke oder andere Reste der Verhüttung gefunden.
Das Bild zeigt einen Abschnitt der Promenade wo der Fund gemacht wurde...




Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass auf dem Fund Poren und Bläschen und so wären. Das muss ich leider verneinen. Das dieser Eindruck vielleicht erweckt wird, weil die Qualität meiner Bilder nicht die beste ist, mag sein. Ich werde mich bemühen, bessere Bilder zu machen, wenn ich mal wieder zuhause bin.



"Das wirklich Geniale ist ganz einfach." Unbekannt

„Wer überhaupt nichts von der Existenz einer Hölle weiß, läuft auch nicht Gefahr, dort zu schmoren. Was erklärt, warum es so wichtig ist, alle Missionare zu erschiessen." Terry Prattchet

Offline BlackLabel

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 51
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #31 am: Juni 22, 2019, 19:33:12 nachm. »
Also ich finde diese Antworten von Danarchist gar nicht schlecht...

Evtl. solltest Ihr alle nochmal tief durchatmen und die nächsten Bilder abwarten, um die Funde dann ohne Spitzfindigkeiten oder Sticheleien zu bewerten.

Es wird wohl darauf rauslaufen, dass es keine Meteoriten sind. Die zuletzt gezeigten schwarzen Brocken sehen für mich aus wie Schlacke und ein mit Bitumen verbackenes Kieskonglomerat.

Beste Grüße
BlackLabel

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1919
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #32 am: Juni 22, 2019, 20:46:15 nachm. »
...bei den Fischköppen zwischen den Meeren weiß man ja nie, denn die sind protestantisch...

Nix da - ich bin Jude ... da besteh ich drauf!

 :hut:
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1919
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #33 am: Juni 22, 2019, 20:50:44 nachm. »
@ DaⒶnarchist

Du hast gefragt, Du hast eine Antwort bekommen.
Nur dass die dir nicht passt.
Es haben Dir einige echte Profis der Materie geantwortet.
Du präsentierst uns Schlacken, die bereits auf den Fotos als solche offensichtlich sind.
Ich kann ja verstehen, dass man sich etwas anderes gewünscht hätte.
Es sind und bleiben aber Schlacken die keiner weiteren Analyse bedürfen.

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Steinpilz

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 78
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #34 am: Juni 22, 2019, 21:03:46 nachm. »
Hallo Anarchist,
tut mir leid, dass Du z.Z. solche persönlichen Probleme hast. Das erklärt natürlich Einiges. Vielleicht wäre es dann wirklich besser zu warten, bis Du wieder an Deine Sachen kommst.
Zu Deiner Frage, Dein Bild zeigt, was ich mit Aufschüttung gemeint habe. Die großen Brocken sind doch eine Uferbefestigung, die wahrscheinlich nicht von dort kommt. Der grobkörnige Kies, der zum Teil in die Uferbefestigung eingelaufen ist, könnte von einer Frostschutzschicht, der unmittelbar an der Uferbefestigung liegenden Straße/Weg, stammen. Auch dieser Kies sollte nicht von dem gezeigten Ort kommen.
Deshalb ist Dein Ansatz, bei der Gemeinde in Erfahrung zu bringen, woher der Kies kommt, richtig und wird Dir schon weiterhelfen, denn der Lieferant könnte Dir bestätigen, dass sein Kies auch Schlacke enthält. Es wäre jedenfalls nicht ungewöhnlich, wenn Kieswerke bestimmte Korngrößen mit Verhütungsabfall anreichern.
Habe mir nochmal Deine Bilder aus dem Eingangsbeitrag angesehen. Wenn Du die beiden letzten meinst (hatte ich für Spiegelungen gehalten), dann ist da leider zu wenig zu sehen und da werden auch bessere Bilder wenig helfen.
Ich denke es ist am Besten, wenn Du – wie hier bereits vorgeschlagen wurde – einen Stein schneidest und die Fläche schleifst. Dann noch ein schönes, scharfes Foto von der Fläche machen und die Experten hier können Deine Vermutung bestätigen bzw. verwerfen.
     
Abschließend, ich denke das Mettmann mit „Denkfehler“ Deine Rechnung mit den 45 Mrd. Fällen meint.
Unsere Erde bildete sich vor ca. 4,6 Mrd. Jahren und war noch vor ca. 3,9 Mrd. Jahren ein Feuerball, der alles auf schmolz, was sich seiner Gravitation nicht entziehen konnte. Also kann es aus dieser Zeit keine Mets geben. Erst danach kühlte sich unserer Planet langsam ab. Ein weiterer großer Anteil sollte auch durch tektonische Kräfte, wenn Du nur an die Plattentektonik denkst, im Laufe der weiteren Erdgeschichte zerstört bzw. aufgeschmolzen worden sein.
Gruß   :hut:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6223
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #35 am: Juni 23, 2019, 12:09:00 nachm. »
...bei den Fischköppen zwischen den Meeren weiß man ja nie, denn die sind protestantisch...

Nix da - ich bin Jude ... da besteh ich drauf!
,
 :hut:

Und ich wohne nur sehr knapp südlich von "zwischen den Meeren" recht nahe am südlichen Ufer der schönen Elbe, westlich von "Hamburg, meine Perle!" und enthalte mich sowohl des Katholizis- als auch des Protestantismus, sowie sonstigen -ismen, da besteh ich auch drauf!   :super: :einaugeblinzel:

Jetzt lassmer aber dieses Thema, und dem, der glaubt, unbedingt nun "Kreationist" sein zu wollmüssen, müsswolle es gern auch sein, es widerspricht aber den foralen Regeln, sowas hier ausführlicher zu behandeln. Back to meteorites: gibt´s Erfahrungen oder Strömungen aus Ensisheim zu berichten? Und wo bleiben weitere Fotos zum Gestein und klare Aussagen zu den bisher dazu hinterfragten Dingen?

:hut: Alex


Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #36 am: Juni 23, 2019, 14:12:56 nachm. »
Nur zwischenrein...
Zitat
Wusstest du, dass auf dem Berg Ararat ....

Das ist aber keine Arche,  hätte sunsten das bayerische Wasserwirtschaftsamt das Wrack aus umweltrechtl. Gründen längst schon entfernt;
denn aus der Vita Sancti Altmanni und dem Annolied wissen wir doch,
daß der Baiernstamm in Form von Armeniern direktemang aus der Arche Noäh gekrochen ist.

q.e.d(erweil)

(Dare to create, gsac! Du hast doch die Saurier noch gekannt, Du alter Zausel!)
 :prostbier:
Mettmann

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

[gelöschter Benutzer]

  • Gast
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #37 am: Juni 23, 2019, 15:33:01 nachm. »
Goethe ist tot, Einstein auch....  Aber warum, ist mir gerade so schlecht und nicht dem Paten,
Herr "Gegen die Gesellschaft"?

War ich doch gerade froh über mein, etwas mehr, "sauberes" Gehirn...

PS: Gallileo - was dieser Mann für uns geleistet hat - und welch hohen Preis er dafür bezahlte...
     
Die Erde ist eine Scheibe, es gibt keine Bäume auf der Welt, Meteoriten wurde von Allchemisten hergestellt, die Erde also das Halbrund ist hohl
und Hitler reitet den T-Rex..


Wie wars eigentlich im Elbenland?  Also Ensisheim?

Wäre nur zu gern endlich mal in der Nähe des Wirklichen gewesen - villeicht nächstes Jahr...

 :hut:
[gelöschter Benutzer]
« Letzte Änderung: Juni 25, 2019, 15:29:46 nachm. von karmaka »

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6223
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #38 am: Juni 23, 2019, 16:00:59 nachm. »
(Dare to create, gsac! Du hast doch die Saurier noch gekannt, Du alter Zausel!)


Ja fralli hob i des! Hier ist ein Originalzahn vom Spinosaurus Aegypticus, das war mein
Ur-Ur-Ur.....(hier noch viele Uhren).....Ur-Grossvater, der in Marokko rumlief. Zahnärzte
gab´s noch nicht.

:smile: Alex

[Sammlungsstück dank "ironsforever"]
« Letzte Änderung: Juni 23, 2019, 16:18:44 nachm. von gsac »

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #39 am: Juni 23, 2019, 21:07:32 nachm. »
Ein steiler Zahn!

Dabiniwida, jetzt Oheim, müssmer uns aber wieder wohlerzogener zeigen.

Nun, Dänarchist,
Kreationisten können wir hier im Forum natur(wiss.)gegebenermaßen eher schwierig weiterhelfen.
Zu den allergrößten Faszinosa der Meteorite zählen nämlich die Zeiten und Zeiträume, teilweise unerhörte, die man ihnen abmessen und -rechnen kann
und die fundamental waren/sind für unser modernes Weltbild.

Wenn alles mehr oder weniger gleichzeitig entstanden ist und das, um das wahrhafte Wort Gottes zu zitieren (Karel), vor gar nicht allzu langer Zeit,
ist es freilich plausibel, daß sich die Aale nicht nur zwischen den Meeren, sondern dorten zwischen mannigartigen Meteoriten des Großen Bombardements aalen.
Wir müssen also Umwege & Kniffe finden, die Dich von Deinem unfruchtbaren Tun abbringen und denen du dennoch zustimmen kannst.
 :gruebel:...     :platt:  ...   :gruebel: ....    :dizzy:.....
Hmm, probiern wirs mal so:
Ich erinnere mich nicht mehr genau,
aber es waren, glaubicht, Vittorio Giga und Blasius "The Rascal" Pascal
die herausgefunden haben, daß, so man selbst relativ kleine Brocken, und hättens gar nur Durchmesser von 100m mit der zwanzigfachen Geschwindigkeit einer Pistolenkugel auf den Boden schmeißt, keine Scherben übrigbleiben, die man aufheben könnt.

Es ist so schwül, mein Kopf. Gschwind zu den Zwischenfragen.
Ich kenne den Papst nicht, der das Buch Genesis in Auftrag gegeben hat.
Fromm? Nun, ich versuche mich des Verzehrs des Klippdachses, des Wiedehopfs und aller sechsfüßigen Säugetiere zu enthalten,
darüberhinaus ist mir das Frömmeln aber zu anstrengend. Guxx, wo wir bei der Arche waren: Ich muß die Stämme unseres Ostens in alle Winde zerstreuen,
denn durch ihre hergebrachte Vorliebe für Umtrünke und Freikörperkultur haben sie alle die Scham ihrer Väter geschaut.


Ach wie viel leichter wäre es für mich, könnte ich Dir erzählen, daß nicht Spencer Tracy es war, sondern Canyon Diablo, der uns das Alter der Welt erstlich zuverlässig verraten hat
und daß in unseren Kästen und Schubern tatsächlich die Murmeln ruhen, mit denen der Demiurg gespielt hatte, bevor wir sie ihm weggenommen haben...

Hier muß der nächste Kniff herhalten, Zeitstrahlschubumkehr. Also vom andern End.
Wenn Du nachschaust, haben wir einen ganzen Prozentsatz des Forums vollgebarmt, was wir nur dagegen tun könnten, und das, obwohl unsere Tage nur wie Gras sind, daß uns unsere theuren Eisen und Steine in unseren Vitrinen nicht vor unseren Balkenaugen und zu unseren Lebzeiten zerfallen und kaputtgehen.
Weißt, der Meteorit trifft hier bei uns auf freien Sauerstoff, auf flüssiges Wasser gar, auf Säuren, auf Temperaturen, auf eine Bodenchemie, auf eine reaktionsfreudige Atmosphäre, auf Fettfinger und Aalkot....
Das alles kennt er nicht.
Und da ist der Meteorit wie der Brandenburger - was er nicht kennt, mag er nicht. Und dann wird er stinkig und rabiat. Und dann wirds schmutzig.

Nexxte kreationistisch geeignete Lektionen wären z.B.:
Der Asteroidengürtel im Verhältnis zur Lindenstraße.
Die Tänze um das Goldene Kalb.
Angina Pectoris um Beta Pictoris
usw.usf.

aber genau das wollt ich vermeiden, daß man Dir hier schwärmerische Romane schreibt,
bevor Du ein einführendes Buch gelesen hast, was Dir Deine Fragen beantwortet.

Drum spar Dir die Ausgaben für die Testung Deiner beiden Erstvorstellungen - da kannst uns völlig vertrauen, die sind nix, das sind keine Meteorite - sondern kauf lieber ein schlaues Buch.

...und laß ab von Mischgeweben - sonst müssen der JFJ und ich Dich steinigen. So steht es den abrahamitischen Religionen geschrieben.
 :prostbier:
Mettmann

« Letzte Änderung: Juni 23, 2019, 21:31:17 nachm. von Mettmann »
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline Eckard

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 111
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #40 am: Juni 23, 2019, 23:09:15 nachm. »
Hallo,

kann mir jemand sagen, wo ich mich hier befinde? - Für eine sachlich korrekte Antwort im voraus meinen Dank.

Besten Gruß
Eckard
Ein Stein ist nicht allein nur Stein, ein Stein der kann erzählen.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #41 am: Juni 23, 2019, 23:52:36 nachm. »
Im Sommerknobelthread.

Aufgabenstellung lautet: Findet nachvollziehbare Gründe, warum auf kleiner Fläche nicht alles voller Meteorite und zugleich voller Meteorite unterschiedlicher Klassen liegen kann.

Einschränkende Bedingung: Der Kosmos darf nicht älter als 7000 Jahre alt sein.
Voraussetzung: Die Gesamtmasse des Sonnensystems sei als von vornherein bereits so groß wie heute gegeben.

 :hut:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2576
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #42 am: Juni 24, 2019, 00:55:20 vorm. »
 :troll:

Anarcho nervt, zumindest mich. Dies aus folgenden Gründen:

1. Wir sind unpolitisch. Das steht übrigens auch in den Nutzungsbedingungen. Wenn jemand schon mit seinem Nick meint, seine politische Verwirrung mitzuteilen, steigt mir der Kamm.

2. Ich vermisse bei einem IQ von 130 ein erkennbares Jota an menschlichen Umgangsformen, u.a. eine Vorstellung, Zuhören und Reflexion. Gut - vielleicht muss man bei einem selbst erklärtem IQ von 130 an dieser Stelle Abstriche machen.

3. Kreationisten stehen im völligen Widerspruch zu dem, womit wir uns beschäftigen. Aber da gibt es doch suuuper andere Foren im Netz! :einaugeblinzel:

4. Anarcho selbst stellt oben fest, dass er bereits in anderen Foren aneckte. Da hat er jetzt möglicherweise mal recht. Hmmm, mit einem IQ von 130 hätte man vielleicht vor der Anmeldung in einem neuen Forum wenigstens mal drüber nachdenken sollen, warum dem so ist.

5. Anarcho hat zwar keine Zeit, zur Bewertung seiner "Meteoriten" aussagekräftige Fotos einzustellen, aber dennoch genug Zeit, um ellenlang herunzuschwurbeln.

6. Seine "Ex" ist weg. Das ist mehr Information, als ich mir gewünscht hätte. Und bevor es soweit ist: Ich möchte bitte nicht wissen, warum.

7. Er habe sich mit dem Thema Meteoriten schon ausgiebig beschäftigt. Auf welche Weise bleibt offen. Wars kreationäre Literatur? Man weiß es nicht. Ich kann jedenfalls nix an verwertbarem Wissenszuwachs erkennen.

8. Er ist klamm und hat kein Kapital, sich fortzubilden, Tests zu machen etc.. Mir persönlich egal, nur nervig, wenn sich beim Gegenüber auch noch Beratungsresistenz und Arroganz einstellt.

In diesen Sinne: Sprüh dein Ⓐ auf die Wände und sei glücklich.

« Letzte Änderung: Juni 24, 2019, 01:42:07 vorm. von ironsforever »
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #43 am: Juni 24, 2019, 01:41:38 vorm. »
Nunja Andi, zumindest wären die Gründe recyclebar.

Kommt doch häufiger im Forum vor, daß Leut wähnen, vor ihrer Haustür nicht nur einen, sondern gleich mehrere und auch noch verschiedene Mets gefunden zu haben. So spart man sich den schwierigeren Komplex von Isotopen, Zerfallsketten, Entstehungs-, terrestrischs Alter, Reisezeit und v.a. Verwitterung und entgeht Nachfragen.
Dreie hab ich ihm ausgeführt, danach wars mir zuviel Arbeit. Die nächsten drei angedeuteten sind ja nicht schwer zu erraten.
Klar auf den Leim gegangen, aber bös bin ich ihm nicht,
konnte ich doch zwo Länderpunkte sammeln - ich muß doch auf Ausgewogenheit achten und alle regionalen Gruppen gleichermaßen beleidigen, wenn ich ein guter Misanthrop werden will.
Und paar Anregungen  mitgenommen, Annolied ect. ist z.B. voll geil. Besserer Stoff für Verwurstung in Ancient Aliens, Rätsel der Geschichte und dergleichen, Marvel...
Stell Dir vor:

Dwayne The Rock Johnson,
er ist der Sohn des Herkules. Wann immer man ihn reizt, wächst ihm ein riesiger Kropf und er wird zum Oberpfälzer - dann ist er Norix.
Und gründet jedesmal ein Regensburg!

Aber hast recht, soller sich einen Bühler kaufen und gut is.

Ma
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1748
Re: Magnetischer Stein mit hoher Dichte
« Antwort #44 am: Juni 24, 2019, 06:23:41 vorm. »
"oder aber, schlimmer, er ist Kreationist -" Das ist er tatsächlich. Auch wenn das hier nicht Thema ist eigentlich. Sehr viele namhafte Wissenschaftler sind mittlerweile der Ansicht, das die Evolutioin nach Darwin nicht stattgefunden haben kann.

Hihi, da kommt der ja an den Richtigen! :wehe:

Schon gewusst, dass Kreationisten Ozeane zum Kochen bringen? :einaugeblinzel:
« Letzte Änderung: Juni 24, 2019, 06:43:17 vorm. von DCOM »

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung