Autor Thema: Blaubeuren  (Gelesen 2822 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5601
Re: Blaubeuren
« Antwort #30 am: Juli 28, 2020, 19:34:10 nachm. »
Ab morgen soll der Blaubeuren-Meteorit im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren (URMU) für einige Monate ausgestellt werden. Für Ende Oktober ist er dann als 'Highlight' der Münchner Mineralientage angekündigt.

LINK

PS: Offenbar teilweise eine Fehlmeldung auf swp.de. Das gestrige 'ab Mittwoch' wurde heute Morgen um 8:29 Uhr auf 'bald' geändert.
« Letzte Änderung: Juli 29, 2020, 09:22:38 vorm. von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5601
Re: Blaubeuren
« Antwort #31 am: Juli 30, 2020, 01:12:19 vorm. »
Und schon ist bald. Gestern vorgestellt und ab heute und bis zum 25. Oktober zu sehen.

LINK

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 959
Re: Blaubeuren
« Antwort #32 am: Juli 30, 2020, 10:44:14 vorm. »
Begrüßenswerte Einstellung des Finders zum Verbleib seines Meteoriten. Mal abwarten, wo wir den Stein in Zukunft werden bewundern können.  :wc:

Grüße
Sigrid

Online Eckard

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 377
Re: Blaubeuren
« Antwort #33 am: Juli 30, 2020, 11:53:17 vorm. »
Hallo,

hier ein Link zum Thema. Wenig zu lesen, mehr zu hören.

https://scilogs.spektrum.de/astrogeo/astrogeo-podcast-der-groesste-steinmeteorit/#t=3:32.916

Viel Freude beim An- und Zuhören.

 :winke:
Eckard
Ein Stein ist nicht allein nur Stein, ein Stein der kann erzählen.

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 268
Re: Blaubeuren
« Antwort #34 am: August 22, 2020, 19:03:51 nachm. »
Hallo zusammen!

Gibt es schon Erkenntnis zum irdischen alter?

LG ott

Offline bolidechaser

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 128
    • Meteorites
Re: Blaubeuren
« Antwort #35 am: Oktober 04, 2020, 14:21:14 nachm. »
Ja, die gibt es,

Prof. Tim Jull konnte mit dem Ionenbeschleuniger in Tucson durch Messung der
14-C und 10-Be Gehalte das terrestrische Alter des Blaubeuren ermitteln.

Dieses Alter und weitere Details stehen in einem Artikel, der im November-Heft
von "Sterne und Weltraum" erscheint. Dieses Heft dürfte schon in wenigen Tagen
am Kiosk erhältlich sein. Ich werde das PDF des Beitrags hier verlinken, sobald
der Artikel online verfügbar ist.

In der nächsten Woche werde ich das zum Verkauf bestimmte Originalmaterial
des Blaubeuren Chondriten scheiden und portionieren. Sollte jemand an einem
Sammlungsstück interessiert sein und noch nicht auf meiner Liste stehen, dann
bitte ich um eine Mail oder Forums-PM, damit ich diesen Wunsch ggf. berück-
sichtigen kann.

Viele Grüße
Dieter

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 268
Re: Blaubeuren
« Antwort #36 am: Oktober 04, 2020, 21:24:10 nachm. »
Danke Dieter!!!   :super:

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1191
Re: Blaubeuren
« Antwort #37 am: Oktober 05, 2020, 16:43:10 nachm. »
Danke, Dieter, für die Info. Dann muss ich mir schnellstmöglich das Heft bestellen.
Viele Grüße
Jens

Offline bolidechaser

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 128
    • Meteorites
Re: Blaubeuren
« Antwort #38 am: Oktober 08, 2020, 14:10:39 nachm. »
Heute wurde das November-Heft von "Sterne und Weltraum" an die Abonnenten
ausgeliefert. In dem Artikel über den Blaubeuren Chondriten ist zu lesen, dass
das terrestrische Alter des Steinmeteoriten knapp 10.000 Jahre beträgt.
Das bedeutet, dass der Blaubeuren Meteorit bereits in der frühen Mittelsteinzeit
auf die Schwäbische Alb gefallen ist.

LINK

Die Hauptmasse des Blaubeuren Meteoriten wird übrigens auf der Münchener
Mineralienmesse am Stand A5.432 zu sehen sein.

Viele Grüße
Dieter

Offline hugojun

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 215
Re: Blaubeuren
« Antwort #39 am: Oktober 08, 2020, 15:24:46 nachm. »
Hallo Dieter ,
10000 Jahre und nur W3 sind für unsere Breitengrade beachtlich, wie ich meine.
Das muss wohl mit den besonderen Bodenbedingungen im Fundgebiet zusammenhängen.
Der Karst sorgt zwar für gute Entwässrung, aber es hat Zeiten mit riesigem Geröll Transport gegeben.
Vielleicht ist Fundort nicht gleich Fall Ort.

Grüße
Jürgen

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 959
Re: Blaubeuren
« Antwort #40 am: Oktober 08, 2020, 17:59:15 nachm. »
Hallo Jürgen,

W3 ist die höchste Verwitterungsstufe, soweit ich weiß. Wenn der Met stärker verwittert ist, ist er weg oder ein Fossil (siehe Brunflo).  :einaugeblinzel: Geschockt sein kann er bis Stufe 6.

Liebe Grüße
Sigrid

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3988
Re: Blaubeuren
« Antwort #41 am: Oktober 08, 2020, 18:44:35 nachm. »
Hallo Sigrid und Forum,

W0:   No visible oxidation of metal or sulfide. A limonitic staining may already be noticeable in transmitted light. Fresh falls are, usually of this grade, although some are already W1.

W1:   Minor oxide rims around metal and troilite; minor oxide veins.

W2:   Moderate oxidation of metal, about 20-60 % being affected.

W3:   Heavy oxidation of metal and troilite, 60-95% being replaced.

W4:   Complete (>95%) oxidation of metal and troilite, but no alteration of silicates.

W5:   Beginning alteration of mafic (= of or pertaining to rocks rich in dark, ferromagnesian minerals) silicates, mainly along cracks.

W6:   Massive replacement of silicates by clay minerals and oxides.

Quelle: WLOTZKA F. (1993) A weathering scale for the ordinary chondrites (Meteoritics 28-3, 1993, A460).

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Wunderkammerad

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 480
Re: Blaubeuren
« Antwort #42 am: Oktober 08, 2020, 18:45:46 nachm. »
(...) In dem Artikel über den Blaubeuren Chondriten ist zu lesen, dass
das terrestrische Alter des Steinmeteoriten knapp 10.000 Jahre beträgt.
Das bedeutet, dass der Blaubeuren Meteorit bereits in der frühen Mittelsteinzeit
auf die Schwäbische Alb gefallen ist. (...)
Ja, das war bald nach Ende der letzten Kaltzeit, in der es eine recht ausgeprägte Besiedlung der Schwäbischen Alb gab - der Fall, sollte er tatsächlich in dieser Gegend sich ereignet haben, dürfte sehr wahrscheinlich beobachtet worden sein. 30 Tsd. Jahre vorher übrigens wurden in Höhlen um Blaubeuren herum die ältesten bekannten Kunstwerke der Menschheitsgeschichte geschaffen; mit einigen von ihnen teilt sich der Meteorit jetzt seinen Platz im Urgeschichtlichen Museum der Stadt, bis 25. Oktober https://www.urmu.de/de/Museum-Steinzeithoehlen/Meteorit. Feine Gesellschaft.

Offline hugojun

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 215
Re: Blaubeuren
« Antwort #43 am: Oktober 08, 2020, 18:55:17 nachm. »
Hallo Sigrid,
Bernd war schneller.
Zusatz.: Die 3 Stufen A-B-C  gelten für Antarktik Funde
Grüß
Jürgen

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 959
Re: Blaubeuren
« Antwort #44 am: Oktober 08, 2020, 19:01:44 nachm. »
Da hab ich wieder etwas gelernt. Danke Bernd. Warum ist das so lange an mir vorrüber gegengen? Ich habe keinen einzigen Met mit W4 oder höher, kommt wohl nicht so oft vor. Aber Bernd (oder Jürgen) kann bestimmt Beispiele nennen.

Ach ja, Wlotzka hat das 1993 geschrieben. Stand das auch schon in der kleinen Meteoritenkunde? Muss gleich mal nachlesen.

 :winke: Sigrid

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung