Autor Thema: Meteoritenverschandelung  (Gelesen 14787 mal)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #60 am: September 02, 2009, 00:39:31 Vormittag »
Ja ich weiß doch Milly,

nur wenn man strohtrocken argumentiert und insbesonders, wenn man zu jedem Hauptsatz vier relativierende Relativsätze dranhängen müßte, damit es auch jaaa keiner mißversteht und sich persönlich angegriffen fühlt,
dann würds ja noch länger.
A bisserl Polemik muß scho sei, sonst wärs ja totfad.

So unter uns, ich find ja diese Meteoriten"produkte" auch allermeistenteils fürchterlich greislig.
(Und auch mit Schmuck hab ich nix am Hut, zumindest trage ich keinen.)
Daß ich u.U. mich versuche in die Lage derjenigen zu versetzen, die so einen Tinnef produzieren und daß ich sie gegen, zumindest in meinen Augen, überzogene Anwürfen zu verteidigen suche,
heißt ja nicht, daß mir der Krempel gefiele.

Uh, aber nix gwiß weiß man nicht, z.B. warum haben die in Böhmisch Krumlau jahrelang diese kitschigen Tierlein geschnitzt?
Kann jemand mit Gewißheit sagen, daß die es nicht vielleicht doch getan haben, weil sie es tun haben müssen?

Hihi, da darf ich nix sagen, ich hab mir da mal aus Neugier eine veritable Meteoritensau aus dem Ebay abgestaubt.
Also von der Ausführung her nicht schlecht und sehr aufwendig. Jawohl, als reines Gaudium.
Ich finde da nix dabei, mich drückt der Gewissenwurm nicht, denn die war aus einem stinknormalen gewöhnlichen NWA-Chondriten geschnitzt.
Material, an dem weder Sammler noch Wissenschaftler ein Interesse zeigt, sodaß man sich fast fragt, warum die die Leut im Maghreb sowas immer noch auflesen und der genauso gut in der Wüste hätte liegen bleiben können, bis ihn der Wind und der Sand wieder verschluckt und er in ein paar weiteren Zehntausend Jahren zu Staub zerfallen wär.
Hab ich dann verschenkt.  Scheint kein H gewesen zu sein, denn sonst wäre es wohl heute ein echtes Borstenvieh.

Was aber immer bei diesem Themenkomplex sofort kommt, bzw. meist vorausgeht,
ich glaub wir hatten das auch öfter hier im Forum und das Metlist-Archiv ist voll davon,
ist sofort der Vorwurf, daß die Meteoritenhändler in ihrer verderblichen Gier, alle erdenklichen und noch so kostbaren und köstlichen Steine zu Mikrofitzeln zerhächseln, sodaß sie unwiederbringlich der Menschheit verloren,
allein aus ihrem niedrigen Streben nach Reichtum und ihrer Gewinnsucht,
weil sie für kleine Stücke mehr bekämen im Gramm als für Große.
(Ja das ist schon richtig, allein machen viele kleine Stücke ja viiiiiiiiiiiiiel mehr Arbeit + auch noch Schnittverlust).

Da gabs schon die wüstesten Debatten. Die wollt ich gleich von vornherein erledigt haben.

Nun, und wenn sich einer über die Zerstörung von Meteoriten empört, sei es durch Mikroisierung, sei es durch Verzimtsternung, dann finde ich das glaubwürdig, wenn er daheim die Mond- und Marshauptmassen, die dicken Exoten und Riesentrümmer im Schrank hat,
sonst eher weniger.

( Und ehrlich gesagt, ich kann mich nicht erinnern, daß sich jemals einer dejenigen, die tatsächlich solche Klötze daheim herumstehen hat, über die Zerstückelung von Meteoriten oder über meteoritische Gartenzwerge echauffiert hätte... )

Daher meine zugegebenermaßen einfach gestrickten Gedankengänge.

 :prostbier:
Mettmann

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

astro112233

  • Gast
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #61 am: September 02, 2009, 00:40:16 Vormittag »
Oder ein bezauberndes Mägdelein.  :wow:




Jetzt absentiere ich mich lieber. Ich höre es schon wieder brodeln.  :lacher:

Gute Nacht

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #62 am: September 02, 2009, 00:41:55 Vormittag »
Au Backe....

kaum drück ich aufs Sendenknöpflein, läd der Konrad alles voll mit Figürchen    :laughing:

Noch mehr Slapstick gefällig?

 :weissefahne:
Mettmann

PS: 
Zitat
ich schätze? Netto 3,65 Euro +-1 Euro.
Nö, nyschte, ich mach dytt ehrenamtlich.
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #63 am: September 02, 2009, 00:55:16 Vormittag »
Und wenn ich mal groß bin, dann bestell ich mir sowas beim Andi.
Einen Bugatti Aérolithe,
aber aus einem echten feinsten Oktaedrit getrieben.

http://img132.imageshack.us/img132/6656/aerolithe1ao4.jpg

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

MilliesBilly

  • Gast
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #64 am: September 02, 2009, 01:45:35 Vormittag »

Obacht, ich kannte mal einen, der hat immer behauptet, auch der stinknormalste Allerweltschondrit, geradezu Gleisschotter, sei zehntausendmal rarer als Schwarze Diamanten, ja geringer noch an Gewicht als selbst das Tkw von Börsenspekulanten, die bei ihrem Job das Allgemeinwohl im Auge behalten. Gut, zugegebenermaßen ein bissle exaltiert, aber eingeleuchtet hat’s mir schon.

Jetzt kommst Du mit den bemmischen Tierlein daher. Ich mag Tierlein. Ob sie gemacht wurden, weil’s nicht anders ging, weiß ich nicht; vermute aber stark, sie wurden gemacht, weil sie Abnehmer fanden. Soweit alles paletti. Aber wenn Du’s gern klassenkämpferisch willst, in Ordnung. Auftritt also mein oben genannter Spekulant auf seinem stillen Örtchen beim Beseitigen der letzten Spuren der von ihm in die Schüssel gebauten Sch**** und schwingt zu diesem Behufe seine superduper Klobürste mit original gedrechseltem Tagish Lake – Stiel. Hat ihm mal ein Kumpel aus Alaska, nun, sagen wir mal, geschenkt. Ja da kommen schon mal so defaitistische Gedanken wie, ach, hätt er doch die Eisdecke durchschlagen, der Brocken, wär hinabgesunken auf den kühlen Grund und in Würde verrottet.

Naja, Du mit Deinem Schweinderl darfst da jetzt wirklich nix sagen. Ich schon. Dazu brauche ich auch kein Zentrallager aus Hauptmassen daheim. Jo die Gedanken sind frei. Und was heißt schon empört. Allenfalls kopfunter in den siebten Höllenkreis hinabgewünscht hab ich die verderbten Heimwerker, das wird man doch wohl noch dürfen. Oder ist man dann schon wieder arrogant?


MilliesBilly

  • Gast
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #65 am: September 02, 2009, 01:46:26 Vormittag »

Ach ja, guds Nächtle allerseits.

MB

Offline Allende

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 862
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #66 am: September 02, 2009, 05:58:54 Vormittag »
Tach zusammen

Astro-Konrad hat eine feine Skulpturensammenlung zusammengetragen - bin echt und wahr beeindruckt!

Ich bin mehr für das bodenständige, besser gesagt für das am Boden liegende. In meiner Duschecke im Dachgeschoss habe ich eine kleine Platte Pena Blanca Spring mit eingesetzt. Am Morgen und am Abend stehe ich beim Duschen immer mit einem Fuss darauf - gibt ein wohliges Gefühl.  :super:

Schönen Tag noch, muss jetzt wieder ins Arbeitslager
Allende  :hut:

H5P6

  • Gast
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #67 am: September 02, 2009, 10:12:43 Vormittag »
Hallo,

( malandersherrumgesprochen )

also dieser Disput im Forum hat eine große Ähnlichkeit mit der Argumentation der zwei Lager,die hier in der Stadt gegen oder für Gunther von Hagens sind.
Leichen in Scheiben schneiden für die Wissenschaft - ja,aber Leichen als Figuren in grotesken Posen - nein.

Gruß Jürgen

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3962
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #68 am: September 02, 2009, 13:09:52 Nachmittag »
Moin Sammlers!

@ Allende: :unfassbar: :crying:

@ Jürgen: Ich denke, dass es bei beiden Disputen mehr als nur zwei Lager/Ansichten gibt. Es gibt sicher jeweils zwei Extreme, aber eben auch jede Schattierung dazwischen. Eben aus diesem Grund bin ich, anders als etwa Martin, der Meinung, dass dieses Thema hier enorm wichtig ist und auch diskutiert werden sollte bzw. muss (dies gilt übrigens auch für die Körperwelten, die ich leider immer noch nicht geshen habe).
Ein Diskurs ist ja gar nicht unbedingt Selbstzweck, sondern trägt ja auch entschieden zur Meinungsbildung bei anderen (und auch sich selbst) bei, die sich mit der Thematik evtl. noch nicht so intensiv beschäftigt, oder noch nicht von ihr gehört, haben.

Ich möchte gerne erneut betonen, dass ich eine solche Diskussion (auch die von Martin angesprochene Fitzeldiskussion, über die wir privat schon viel diskutiert haben - evtl. ein Mitgrund dafür, dass es hier verquickt wurde) als einen Kritikpunkt am Handel sehe; aber eben nicht als Stimmungsmache gegen den Handel oder die Händler selbst verstehe.

Gruß und :prostbier:

Ingo

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #69 am: September 02, 2009, 13:37:35 Nachmittag »
Naja H5P6, daß wir nun nimmer an jeder Blinddarmentzündung sterben müssen,
liegt daran, daßmer derlei Leichen aufgeschnitten haben.

So verhält es sich auch mit dem Meteoriten. Sie verraten uns rein gar nyscht über unser Sonnensystem, über den Ursprung der Sonne, der Planeten, derer Bildung und Entwicklung, über Aufbau, Alter und Zusammensetzung der Erde
und den Quell allen Lebens und das, was Hubble erschaut hat und Spitzer erspitzen wird,
wemmer sie ganz läßt und draufglotzt.

Und ich glaub, wir sind uns alle einig, daß mit Ausnahme der durch den Flug besonders schön geformten Exemplare und den frischesten Komplettkrustern,
ein jeder Stein und ein jedes Eisen deutlich gewinnt, wenn man es schneidet und sachgerecht präpariert.

Ja Milly, das hast Du scharf erkannt. Mit der Seltenheit und so. Und daran mag so mancher Meteoritensucher und -händler schier zerbrechen, der um diese obszöne Seltenheit und die unendliche Schwierigkeiten weiß, ebendies so seltenste Modriol der Welt zu organisieren, wenn er sieht, daß die wenigen anderen Eingeweihten es als Selbstverständlichkeit erwarten, daß das allermeiste des Stöffchens zum Preis von Schwarzwälder Kirschtorten über den Ladentisch gehen soll.
Diesen Spagat halten nur sehr robuste (oder einfache?) Naturelle aus, weswegen es wohl auch so wenige professionelle Meteoritenhändler gibt.

Und daher werden auch die meisten von ihnen nichts daran finden, gräulichen Kitsch aus den Steinen zu drechseln,
da ja selbst unter der versammelten Kennerschaft das Gros des Materials dieser Tage und Jahre keine besondere Wertschätzung erfährt.

Anders H5P6 als mit den Leichen ists schon mit den Meteoriten. Erstere sind Überbleibsel unserer selbst, sodaß man ethisch argumentieren kann.  Meteorite indes sind genaugenommen einfach nur Geröll, das hin und wieder auf unsere Erde plumpst. Die Masse des Asteroidengürtels beträgt in etwa ein Zwanzigstel der des Mondes, ist also noch eine Menge Holz übrig, hihi.

Nun und dieser Spagat, der ist schon einzig. Nicht? Nehmen wir so einen Mond her, es bedarf der Jahreswirtschaftsleistung von 10 000 theutschen durchnittlichen Arbeitern, um ein Pfund davon in der Antarktis aufzutun. Und das wird ja gemacht.
Solche Gestalten, wie die Meteoritenhändler und Heißwüstensucher verlangen indes nur das Äquivalent von max. 15 Oabeitajahreswirtschaftsleistungen für ein Pfund Mond - und gleichzeitig sind viele Länder bemüht, ob der ungeheuren Wichtigkeit solch Materials, jegliche Einmischung der privaten Hand in solcherlei Zeug per Gesetz zu unterbieten -

und trotzdem ist es vorgekommen, daß Mondfinder aus einem ganzen, großen Mondstein einen hässlichen Käfer schnitzen lassen haben.  Das ist wiedersinnig. Ich kenne diese Leute nicht so gut, als daß ich ausschließen könnte, daß sie von einem krankhaften Haß auf alles Meteoritische besessen wären, aber ich vermute, daß wenn diejenigen, denen Monde so wichtig sind, daß sie sie per Gesetz schützen und bereit sind, die Arbeitsleistung und die Steuern von Zehntausenden aus ihrer Bevölkerung dranzugeben, um genauso einen Mondstein für sich zu gewinnen, wenn die kraft ihrer Intelligenz nur ein einziges Promille ihrer Aufwendungen auf diese draufgesattelt hätten - aus dem Mond nie ein Mistkäfer geworden wäre.

Ich glaub jeder, der vernunftbegabt ist, kann diese Spekulation nachvollziehen.

Und das bedenkliche ist, daß das alles eben unter Leuten passiert ist, die einen beträchtlichen Teil ihrer Lebenszeit just auf diese Monde und Meteorite verwenden - die sich mit der Materie auskennen.
Es sind ja keine Laien.
Der Laie weiß ja nicht von Meteoriten, dem kann das gar nicht bewußt sein. Sieht man ja hier auch im Forum, wo etliche Mineralogen da sind. Denen kann die absurde Seltenheit eines Mondes oder Marses nicht bewußt oder gar plausibel sein, da es sich nicht mit ihrer Erfahrungswelt mit seltenen Mineralien deckt und die üblichen Mechanismen wirken, daß allein der Umstand, daß dergleichen in so einem netten Kaffeekränzchenforum nach Belieben gezeigt wird und daß es gar zum Verkauf angeboten wird ohne einen preislichen Unterschied zu seltenen Mineralstufen, sie schließen lassen muß, daß das nix arg seltenes sein kann.
Genausowenig wie der Goldwäscher, der wochenlang in der kalten Suppe seine Blasenschwäche heranzüchtet und sich die Finger schrumplig wäscht, bis er sein Grämmchen Flitter beinand hat, jemals begreifen könnte, daß die Kiloklötz Gleisschotterchondrit, Campos und dergleichen, die ihm im Forum für 30Euro angeboten werden, moment, 250 mal seltener sind, als daß, was er in 80 Jahren, wenn er jeden Tag hinaus zum waschen ginge, insgesamt auf der Pfanne gehabt haben würde.
Das ist ganz natürlich, daß sich das der Begriffswelt entzieht.

Der Kenner müßte vifer sein. Aber etliche verhalten sich ähnlich wie die Laien.
Erinnere mich an ein lustiges Bsp. es waren gerade die Tage als der Blaue Wittelsbacher, jenes 7gramm schwere Diamantbatzerl versteigert worden war, was von der Bayer. Staatsregierung als ungeheurer historischer Verlust betrauert wurde. Er gilt als zweitbester blauer Diamant der Welt.  18,7 Millionen hatte er gebracht.
Just zu dieser Zeit ereilte uns ein Angebot eines Meteoritensammlers für den "Guernica".
Also jenen Marsmeteoriten, der das zweitbeste komplette Marsexemplar der Welt ist, nach dem Lafayette im Chicago Field Museum. Gut jetzt in Ensisheim gab es noch einen toll orientierten Neufund, nicht frisch, aber eine Bombe, die sich als Dritter im Bunde hinzugesellen hätte können - allein es wurde von den Findern aus ökonomischen Zwängen zerstört und in Vollscheiben geschnitten, damit sie ihre Expeditionen weiter finanzieren konnten.
Gut, der Guernica ist also unter den Meteoriten und den Märsen das, was der Wittelsbacher unter den Diamanten darstellt.
Unterschied wäre, daß der Guernica in etwa 5000 bis 7000 mal seltener ist, global gesehen, als der Blaue Wittelsbacher.
Und das ist jedem Kenner bewußt, was für einen Rang der Guernica unter den Märsen einnimmt.
Nun und wie hoch war das Angebot jenes spezialisierten Sammlers?  Es hätte uns in die Lage versetzt, einen Kleinstwagen zu kaufen, allerdings nur mit Abwrackprämie, die es damals noch nicht gab.  :auslachl:
Das ist die Absurdität an der Sache. (Mal ganz davon abgesehen, daß so ein Angebot eine schiere Beleidigung darstellt).
Noch eine Guernica-Anekdote wäre, wir hatten ihn mal einem Institut angeboten, zu einem zumindest in Meteoritenzirkeln angemesseneren Preis, der dort auch für vernünftig erachtet wurde. Daß der Guernica heute nicht in diesem Museum prunkt, liegt daran, daß man dort sich entschieden hatte, für denselben Betrag lieber einen Bergkristall zu kaufen.
Du siehst also, Milly, daß Meteoritenhändler auch noch mit einem anderen Problem zu kämpfen haben, nämlich sich doch noch eine gewisse Ernsthaftigkeit zu bewahren - die ja hier auch im Forum schon öfters angemahnt wurde.
Und wer weiß, vielleicht sind ja diese Tierlein und der Tinnef auch zum Teil ein Ausdruck jener, denen es nicht so gut gelungen ist, die Contenance und den Ernst zu bewahren und solchen Schabernack als Ventil benutzen.  :laughing:

Ja und so ist es in der Tat eine kolossale Groteske, daß man dann noch aus eben diesem Stoff Tierlein schnitzt oder ein "besetzt" in die Eisenscheiben einätzt, um sichs vor die Sch...haustür zu hängen,
nuuuuuuuur würde ich demjenigen, der soetwas anstellt, niemals einen Vorwurf machen,
wenn ihm dieser Schabernack behilflich ist, den nächsten neuen Mond oder Mars oder exotischen Achondriten für uns alle heranzuschaffen.

Jener Spagat oben, da muß man übrigens nicht viel machen, da er sich von selbst schließen wird.
Der wird sich erledigen, wenn die Wüsten vollends ausgetrocknet sein werden, in dieser Phase befinden wir uns schon längst und allein schon durch die Verknappung die rarern Sorten sowieso begehrenswerter werden für die Sammler
und das allgemeine Preisniveau so deutlich angezogen haben wird, daß niemand mehr Tierlein aus Meteoriten schnitzen kann. Es ist ja sichtbar, wie schnell auch die größeren Mengen vom sog. Markt aufgesogen werden und verschwinden.
Noch ein anderer wesentlicher Faktor wird sein.  Bis Ende der 90iger war der Mettweltmarkt ja ein klassisches Oligopol,
dahin werden wir zurückkehren, denn das Ende der Wüste werden nicht allzuviele Anbieter überstehen und der sog. klassische Sektor wird für die wenigsten tragfähig sein. Weniger Konkurrenz kann sich natürlich auf die Preise auswirken.
Und v.a. fachfremde Kitschdealers und Eosheinis werden dann einfach kein Material mehr haben.

So, mein heutiges Fazit ist:    Die Tierlein werden von alleine aussterben.
Tierlein zu schnitzen ist geschmacklos, aber es ist legitim.

Wer unterschreibt?
 :prostbier:
Mettmann



"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #70 am: September 02, 2009, 13:50:29 Nachmittag »
Zitat
aber eben nicht als Stimmungsmache gegen den Handel


Nee Ingo, versteht ja auch niemand so.

Wir sind hier ja Gottseidank zivilisierter als gegenwärtig die US-List, wo die Sommerhitzen den Leuten kollektiv zu Kopfe gestiegen zu schein seind und jeder Anlaß oder Nichtanlaß dazu hergenommen wird, und seis die Drake-Gleichung oder die Lichtgeschwindigkeit, um mit persönlichen Ausfällen auf einander einzudreschen.
Da simmer weiter hier und auch der einzige Rabauke ist ja nun wieder brav. (Stichel, Bohr...)

Naja die Verquickung  Tierlein und Fitzel,
die gehören in dem Streitthema eigentlich immer zusammen, wie der rechte und der linke Haken,

da der Hauptvorwurf für beides gleich ist, daß erhaltenswerte Meteorite zerstört werden.


Ob Wuidsau oder Popel, das Leben geht weiter
und au die Gujohtiiihn hat unser Groß-Met-Welt noch eh niemanden gschickt.

Und ich jetzt auch. In diesem Sinne.
 :prostbier:
Mettmann

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #71 am: September 02, 2009, 13:53:09 Nachmittag »
Oha! Was hab ich denn da losgetreten.

Da sehe ich mich dann doch gezwungen, noch was dazu zu sagen. Aber nur in aller Kürze:

- Gegen das Schneiden von Meteroriten kann ja wohl kein Sammler ernsthaft was haben. Wir haben alle hier genug Scheiben in unserer Sammlung. (Hat aber auch irgendwie niemand behauptet, oder?)

- Ob man nun aus Meteoriten gefertigte Weihnachtsplätzchen oder Klobürsten mag, ist schlicht Geschmacksache. Ich mag sie überhaupt nicht. (Ausnahme Gibeonkugeln, da kann man die Oktaederstruktur so schön erkennen) Aber ich werde auch über niemanden den Stab brechen, der solche Dinge sammelt. Wem's gefällt, von mir aus.

- Über die Geschmacksfrage hinaus haben wir m.E aber alle noch eine wissenschaftliche Verantwortung gegenüber diesen Boten aus dem All.
(Wenn sich einer sagt "Ich bin der Scheich, ich bin reich" und sich z.B aus einem einzigartigen neuen ungruppierten Met eine Schlüsselanhänger basteln lässt, damit er sagen kann "Das hab nur ich", dann wird das wohl hier keiner gutheissen, oder?)

Gruß
Ben

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #72 am: September 02, 2009, 14:31:26 Nachmittag »
Zitat
dann wird das wohl hier keiner gutheissen,

Schattierungen von Grau.
Wenn derjenige diesen ungruppierten zuvor den Istituten der Welt angeboten hat,
danach den Sammlern,
und dann erst dem Scheich..

...und nur der letzte ihn nimmt.

Wer wollte dann einen Vorwurf machen?

Das ist ja auch so eine komische Ansicht,
daß die Schnitzler und Zoologen ihre Steine sofort zerstören und zerdreschen würden.

Ist doch keine Geheimloge. Das Meteoritenwesen.
Alle stellen ihre Meteorite ins Internet. Es gibt überhaupt keine physischen, spezialisierten Meteoritenläden auf der Welt.
Kaum ein Gebiet ist derart transparent und öffentlich wie die Meteorite.
Jeder interssante Neufund wird lang und breit im Web präsentiert.
Jeder interessante Neufund wird in der Standardreferenz, die jedermann zugänglich ist, kostenlos und mit ein paar Mausklicks erreichbar, veröffentlicht - in der Regel sogar mit der Adresse der Person, die auf dem Stein sitzt.
Jeder interessante Neufund wird zum bekannten Wissenschaftler gegeben - Material für die Forschung zudem gestiftet.
Diese Wissenschaftler sind sehr stark mit ihren Kollegen auf der ganzen Welt vernetzt,
zu jedem interessanten Neufund werden alle wichtigen Daten und Analyseergebnisse veröffentlicht und Papers geschrieben.
Jeder interessante Neufund wird in einem internationalen Gremium der führenden Forscher besprochen.
Jeder interessante Neufund wird auf den Meetings und Kongressen vorgestellt.
Jeder interessante Neufund wird auf die Messen getragen, von den Händlern den Wissenschaftlern und den Sammlern angetragen, in den Foren gezeigt und besprochen.

Wo hast denn sowas sonst? Bei den Mineralien bestimmt nicht.

Es ist ja nicht so, daß die Entdecker sagen ui geil was seltenes, da schnitz ich gleich morgen einen Wackeldackel draus.
Sondern die zeigen das herum, gehen den Weg der offiziellen Klassifikation und Veröffentlichung, bewerben es.

Internet kann jeder bedienen - für Foaaaschas ist es, wie so ziemlich in jedem Berufsstand auch, eine natürliche Selbstverständlichkeit, sich auf dem neuesten Stand in seinem Gebiet zu halten.

Tierlein und Klobürsten stehen dann erst ganz am End der Nahrungskette.
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß sich jemand freiwillig hinsetzt und tagelag an einer Wildsau schnitzt, statt den Stein erst einmal in Normalform allen denen, von denen er weiß, daß es sie interessieren könnte, gezeigt zu haben.

Guck - der Heini mit dem Gibeonzimtstern - der wird wahrscheinlich die Erfahrung gemacht haben - ooh die ham alle schon Gibeon, die Sammler und die Musäääen. Hat keiner genommen, knips ich halt nen Stern draus.
Oder er war von vornherein der Satan mit seinem Plan und hat aber die Scheibe von einem Meteoritenhändler bekommen, der entweder nix anders damit anfangen konnte oooder aber die Scheibe ihm, wie jedem Kunden auch, verkauft hat.
Und was die Kunden am End mit ihren Stücken machen, das können ihnen die Mettdealer ja nicht vorschreiben.
Und die Muonionalusta-Klodeckel-Fabrikanten, die tragen sicher jede Menge Rohklumpen und normale Scheiben parallel zu Markte.

 :prostbier:
Mettmann


"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

H5P6

  • Gast
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #73 am: September 02, 2009, 14:51:02 Nachmittag »
Hallo,

nun kann mann ja schlecht in die Zukunft sehen.Aber gehen wir mal davon aus,daß die Raumfahrt an Reichweite gewinnt und uns doch einmal mehr Materie zum anfassen auf die Erde bringt.Das was hier das seltenste Material auf der Erde ist,ist das was draußen am häufigsten vorkommt.Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit bis wir das Geröll Containerweise auf Halde schieben können.Wenn wir davon ausgehen wieviel feste Materie es im Weltraum gibt verwundert es mich doch,daß man sich traut,Material aus den Weiten des Alls allein wegen den in ihnen nachgewiesenen Gase einen bestimmten Planeten zuzuordnen ,wo es bestimmt eine riesige Anzahl von anderen Herkunftsmöglichkeiten gibt.

Gruß Jürgen
( der mal wieder andersherrumgesprochen hat ) :aua:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4767
Re: Meteoritenverschandelung
« Antwort #74 am: September 02, 2009, 14:57:56 Nachmittag »
Ojeh Ben G.  - fällt mir grad der umgedrehte Scheich ein, sozusagen.

Wenn ein Finder oder ein Händler einen üüüberaus besonderen Stein auftut,
brav seine 20g an den Olymp der Wissenschaft hinwegstiftet oder sogar nicht einmal das tut, weil er kraft seiner Gedanken bereits weiß, daß er was einziges und besonderes hat,
und dann sagt, der ist so toll - den behalt iich mir selber!!!

Derf der des? Ja derf der des!

Im Ergebnis ists dasselbe, ob der Stein beim Händler/Finder ruht oder beim Scheich.

Oder muß er dann auch in den tiefsten Kreis der Hölle.

Immerhin hat er ihn selber unter größten Anstrengungen aufgetan und die Steine sind die Frucht seiner Lenden, der Lohn der Angst, das Herzblut seiner Wunde....

Drum sinds, d.h. finde ich es empörend, wenn Länder gesetze erlassen, die darauf hinauslaufen, dasse sagen:

Gut gemacht, braaaaaver Junge! Braaav!  Feiiines, feiiines Steini! - Und nun: Aus! Aus! - und Wurschti gibts keines, sondern feuchten Händedruck - und wenn nicht gleich "Aus!" dann wird der arme Hund vor Gericht gezerrt.

Da wäre es ein Akt des Freiheitkampfes , daß man aus jedem derer ihrer Nationalmeteorite einen Gartenzwerg schnitzte,
jawoll !!!!!

Wir wulldn Jerääääschdtschgait und haben Schmitt, Palme & Taylor bekommen.    :lacher:

Aber haben tät dann oooch keener was davon. Bis er stirbt und die Erben ihn auffem Flohmarkt verticken, in den Sperrmüll geben oder er als Stiftung in einer finsteren Museumsschublade verschwindet, der heilige Stein.

So, ich muß jetzt.
 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung