Autor Thema: Laienfrage zu Schicht um Meteorit  (Gelesen 10103 mal)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6263
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #15 am: August 22, 2010, 15:14:43 nachm. »
Mmmh, schwer zu sagen: wenn ich mich auf Anhieb entscheiden müsste, würde
ich eher contra als pro schätzen, wenn es um die Frage geht: ist es ein Meteorit?

Wenn es ein Sikhote wäre, woher kommen dann die Löcher? Nun gut, es gab mal
eine lange Diskussion über sekundäre Mikrometeoriteneinschläge beim S-A während
einer der letzten Bruchphasen kurz vor dem Einschlag (Mikroteilchen schlagen auf
den noch am Rand aufgeschmolzenen Meteoriten ein, kurz vor Ende der Ablation),
aber es gibt meines Wissens nur sehr wenig Belegstücke, die dies dokumentieren,
und dies auch nicht durch derart häufig auftretende Löchlein/Vertiefungen.

Ansägen und testen (lassen) wäre jetzt wohl der nächste konkrete Schritt, um
überhaupt erst einmal festzustellen, ob es ein Meteorit oder ein irdisches Produkt
aus einem Verhüttungsprozess ist o.ä....

Mit einem Meteoritenfall aus 1958 hat es ganz sicher nix zu tun. Der Meteorit von
Ramsdorf ist in jenem Jahr in NRW gefallen, aber das war ein Typ-L6-Steinmeteorit.

Alex

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4608
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #16 am: August 22, 2010, 15:20:36 nachm. »
Zitat
warum traut sich eigentlich heute keiner das Wort "Eisen-Schlacke" mit in die Waageschale zu werfen ???


Weil das endlich mal ein Fundstück ist, daß einem Meteoriten richtig ähnlich sieht,
wennde bedenkst, wasmer üblicherweise für einen Krempel vorgesetzt bekommen,
dann ist das wirklich mal etwas, wo man mit Fug und Recht fragen kann, obs was sein könnt  :winke:

...phh erst gestern hat mir einer 27MB-Bilder unaufgefordert gemailt,
wo aber rein gar nix dabei ist, wo man überhaupt auf die Idee kommen könnt, daß es ein Mett ist.

Nja schneiden - würde man in diesem Fall nicht herumkommen, wenn man rausfinden wöllte, was es ist.
Vielleicht an der einen Bruchseite..

 :prostbier:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Socksdryer

  • Gast
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #17 am: August 22, 2010, 15:24:27 nachm. »
Wie oder wo könnte man ihn denn ansägen lassen und was würde mich das kosten?

Mein Interesse ist auf jeden Fall geweckt :)

MfG Socks

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6263
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #18 am: August 22, 2010, 15:29:57 nachm. »
Das wäre, wenn Du keine eigene Säge oder Testmittel hast, eine Frage an
die Eisenspezialisten hier im Forum, von denen einer sich ja vielleicht bereit
erklärt, das für Dich kostenlos durchzuführen. d. h. natürlich schon gegen
Erstattung der Versand- und sonstigen Rohkosten, die so etwas verursacht.

Ich kann´s nicht, aber vielleicht meldet sich hier jemand, der es kann.
Ansonsten müsstest Du es an eines der Institute schicken, die sich mit
solchen Dingen beschäftigen (Münster, Berlin..). Aber auch Rückporto
beilegen für den Rückversand, ehe sie es dort ganz fix auf dem Müllhaufen
entsorgen, wenn es sich als nichtmeteoritisch herausstellen sollte.

Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #19 am: August 22, 2010, 15:32:36 nachm. »
Hallo Socks,

viele von uns Met-Leuten haben eine Diamantsäge, wo sie ohne große Schnittverluste einen Teil deiner Wahl abschneiden könnten. Am besten du findest einen in deiner Nähe, da bin ich aber etwas überfragt.

Bei mir wären die Bedingungen:  Einschreibebrief (damit bei Verlust nicht behauptet werden kann, ich hätte ihn mir unter den Nagel gerissen und beigelegtes Rückporto!
Scheidekosten = 0  wird unter Hobby abgerechnet.  :einaugeblinzel:


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6263
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #20 am: August 22, 2010, 15:41:08 nachm. »
Na, Socks, das ist doch ein wirklich sehr feines Angebot unseres Forumsgründers und -chefs!  :super:

Socksdryer

  • Gast
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #21 am: August 22, 2010, 15:41:52 nachm. »
In meiner Nähe ist etwas relativ, ich pendele zwischen den Städten Guben (alternativ Cottbus), Dresden und Nürnberg sehr häufig.

Ansonsten per Brief wäre auch kein Problem.

MfG Socks

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #22 am: August 22, 2010, 15:51:53 nachm. »
Hallo,

in unserer Karte, wo jeder der will, seinen Standort eintragen kann, ist bei Guben nur unser "Endmoränenausbeuter" H5P6 eingetragen - vielleicht versuchst du es mal mit ihm ???

:angst:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Socksdryer

  • Gast
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #23 am: August 22, 2010, 15:57:22 nachm. »
Sry, bin wie gesagt sehr neu und hab dieses Feature noch nicht entdeckt *g*

Danke für den Hinweis!

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1772
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #24 am: August 22, 2010, 20:50:02 nachm. »
Unwahrscheinlich, dass es sich bei Eisen mit gasblasenartigen, porösen Strukturen um einen Meteoriten handelt. IMAO deutet dies eher auf Schlacke hin.

Weitere Auskünfte könnte die Dichte geben. Die sollte bei einem Eisenmeteoriten bei 7,5-8 g/cm³ liegen. Wenn es sich um Schlacke handelt, müsste die Dichte deutlich niedriger (vielleicht so um die 3-4 g/cm³) liegen.

 :prostbier:

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1772
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #25 am: August 22, 2010, 20:59:48 nachm. »
Und immer wieder aufs Neue empfehlenswert: der Nickeltest...

Nickel wird üblicherweise nur in anspruchsvollen Edelstählen verarbeitet (z.B. V2A, "Superlegierungen"), aber so gut wie nicht in Industriestählen. Wenn man also Nickel findet, liegt mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Meteorit vor.  

Socksdryer

  • Gast
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #26 am: August 22, 2010, 21:52:10 nachm. »
Also, ich hab ihn mal ausgemessen und bin auf ~8cm³ gekommen. 50 - 60 gramm sind meiner Schätzung nach im rahmen des möglichen (hab leider keine Küchenwaage da, das Material ist aber recht schwer)

Das mit dem Nickelschnelltest ist eine super Idee. Werd morgen früh gleich mal in die Apotheke gehen.
Da werd ich die Damen auch gleich mal überreden den zu wiegen, sowas machen die bestimmt auch nicht alle Tage :)

Vielen Dank dafür

MfG Socks

Übrigens: Wenns jetzt nur Schlacke sein sollte ist es auch nicht so schlimm, hab ich wenigstens ein schönes Stück davon ^^

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3905
  • Der HOBA und ich...
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #27 am: August 22, 2010, 21:58:53 nachm. »
Moin Socksdryer!

Beim ersten Bild hab ich auch an Flowlines gedacht, jedoch die anderen beiden Bilder haben mich umgestimmt.
So ist es mir im Übrigen auch ergangen! Bin mal gespannt, was die Dichtebestimmung ergeben wird.

Gruß

Ingo

Socksdryer

  • Gast
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #28 am: August 22, 2010, 22:02:49 nachm. »
Das ist genau der Punkt, ich brauch ja zum bestimmen der Dichte das ungefähre Volumen. Das habe ich mir schonmal errechnet bzw. ausgemessen für morgen wo ich den Stein wiege.

Ein positiver Punkt ist das ich das Gewicht mit einer 33g Gewürzpackung verglichen habe und der Stein deutlich schwerer ist (bei einer Dichte von 4g/cm³ würde er ~30g wiegen), evtl. sogar schwerer als 66g (2 Packungen)

Allerdings ist das natürlich wieder subjektiv, morgen krieg ichs genau raus.

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2646
Re: Laienfrage zu Schicht um Meteorit
« Antwort #29 am: August 22, 2010, 22:04:23 nachm. »
Hallo Socksdryer,

bis auf die kleinen Löchlein und den weißen Belag sieht das Teil schon verdächtig nach Met aus, wenngleich die Wahrscheinlichkeit, dass es ein deutscher Fall ist, äußerst gering ist. Hast Du noch eine Geschichte dazu in Petto? Du schreibst, es sei von einem Fall die Rede gewesen. Gibt es einen Zeugenbericht, von dem Du gehört hast? Wenn ja, was genau hat der Zeuge beobachtet? Wurde von akustischen Ereignissen berichtet?

Gruß,
Andi :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung