Autor Thema: stein mit heller Kruste  (Gelesen 1631 mal)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4341
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #45 am: Juni 04, 2019, 20:54:22 nachm. »
Zitat
Trotzdem werde ich den Besitzer raten den
Stein zur Prüfung, ob Met oder nicht, zu schicken

Das wäre ein Rat wider besseren Wissens.
Oder glaubst Du, wir wären hier ein Esoterikforum?

Dein Stein zeigt zig Ausschlußkriterien für Meteorite,
hat nicht im Entferntesten Ähnlichkeit mit Meteoriten,
unisono bescheinigen Dir hier alle, daß es kein Meteorit ist
und alle die sich näher zum Gestein äußern, sagen Dir es ist ein Sediment, wahrscheinlich ein Sandstein
mit Eisenoxid, wie beides zuhauf und wie beides zuhauf zusammen hier auf Erden herumliegt.

Zitat
Ist wie Vieles auch eine Kostenfrage.

Nein, es ist hier eher eine Frage der Intelligenz.

Gruß
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2512
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #46 am: Juni 04, 2019, 21:06:46 nachm. »
DANKE, Mettmann!

Zitat
Es stört mich ein wenig, dass das nicht jeder hinbekommt. Auch wenn die Umgangsformen des Newbies zu wünschen übrig lassen, muss man es ihm nicht gleich tun, sodass sich Außenstehende fragen mögen, was für ein arroganter Haufen hier thront.

Auch wenn das einige Kollegen hier möglicherweise stören wird, dass man sagt, was Sache ist.

Hat nichts mit Arroganz zu tun. :einaugeblinzel:

Gruß
Andi
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Online speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2813
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #47 am: Juni 04, 2019, 21:27:32 nachm. »
Moin,
Zitat
Nein, es ist hier eher eine Frage der Intelligenz.
damit ist der Metman nun wirklich der Tilo Sarazin der Meteoritenfreunde!
Danke, ich habe es mir nicht getraut zu schreiben.
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 514
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #48 am: Juni 04, 2019, 22:13:57 nachm. »
Zumal es Mettmann mit dem Gedicht über die Wackersteine (war für mich der beste Beitrag des Threads) schon charmant versucht hatte ! :super:

Sigrid

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6102
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #49 am: Juni 05, 2019, 09:53:40 vorm. »
Eigentlich bin ich "aus der ganzen Sache" schon länger *AKTIV* raus, so dass ich
vielleicht auch gar nichts mehr dazu schreiben sollte.

Trotzdem: mir fällt schon eine gewisse Regelmässigkeit auf; ich bin hier ja bereits
ziemlich viele Jahre dabe und lese gelegentlich gern auch mit:

1.) Es ist wohl oft nicht einfach, manchmal auch so gut wie unmöglich, jemanden,
der eine Art "fixe Idee" zu einem (durchaus möglich) auch "interessantem" Stein
hat, zu erden mit einer rein irdischen Lösung! Dazu hat es schon unzählige Beispiele
in der Vergangenheit gegeben. Man möge diese gern hier nachlesen, ich muss es
nicht servieren. Aber der Beispiele gibt es viele.

2.) Auch ich finde es äusserst unhöflich, wenn sich hier ein Newbie nicht bei
einer Frage wenigstens ansatzweise mal grundsätzlich persönlich vorstellt, bevor
er mit seinem Anliegen loslegt. Das ist aber inzwischen ein auch kulturelles Problem,
seit es soziale (und asoziale) Netzwerke gibt. Sorry, das war jetzt gemein, ich weiß!

3.) Mit diesem Stein dürfen ernsthaft keine wissenschaftlichen Geräte- sowie auch
Personenressourcen verschwendet werden! Da gibt es wahrlich Wichtigeres zu tun.
Es sei denn, der Anfragende zahlt ALLES, Personal und Ressourcen, aber das könnte
sehr teuer werden, und ob es das bei der jetzt anliegenden causa wert wäre?

4.) Auch ich empfehle, mal auf eine Fachbörse zu fahren, im besten Fall nach E´heim,
aber es gibt auch lokale Kleinbörsen, auf denen man Kennern so einen Stein unter die
Kennernase halten kann - und die es gut beurteilen können, was Sache ist, vor allem
auch, was nicht Sache ist.

Ich weiß noch nicht, ob ich´s schaffe, aber ich werde versuchen, nach längerer Pause in
Kürze mal wieder nach Ensisheim zu fahren, wenn auch nur für einen Tag vermutlich.

:hut: Alex

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1742
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #50 am: Juni 05, 2019, 10:31:44 vorm. »
DANKE, Mettmann!

Zitat
Es stört mich ein wenig, dass das nicht jeder hinbekommt. Auch wenn die Umgangsformen des Newbies zu wünschen übrig lassen, muss man es ihm nicht gleich tun, sodass sich Außenstehende fragen mögen, was für ein arroganter Haufen hier thront.

Auch wenn das einige Kollegen hier möglicherweise stören wird, dass man sagt, was Sache ist.

Hat nichts mit Arroganz zu tun. :einaugeblinzel:

Gruß
Andi

Natürlich soll man sagen, was Sache ist. Nur halt eben sachlich und nicht "ad hominem". Letzteres allenfalls bei notorischer Faktenresistenz oder, wenn jemand einem blöd kommt.

Meine Meinung. :einaugeblinzel:

Gruß, DCOM

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1742
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #51 am: Juni 05, 2019, 10:43:27 vorm. »
Moin,
Zitat
Nein, es ist hier eher eine Frage der Intelligenz.
damit ist der Metman nun wirklich der T[h]ilo Sar[r]azin der Meteoritenfreunde!

Ich weiß nicht, wie Mettmann das sieht, aber ich möchte mit dem nun WIRKLICH nicht verglichen werden. :fingerzeig:

Offline Metspass

  • Gehilfe
  • Beiträge: 9
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #52 am: Juni 05, 2019, 12:21:27 nachm. »
Hallo Forumer

Danke für die vielen Antworten gegen einen Met.
Nun meine Überlegungen für einen Met
Die Kruste am Stein ist der springende Punkt ( oder das hüpfende Komma H. E. )
Bei einem feuchten rostenden Stein kann sich keine Kruste bilden. Es gibt für mich nur eine Möglichkeit zur Bildung der Kruste am Stein.
Das war vor dem Erreichen der Erde. Dann hat die frische Kruste den Stein etliche Jahre auf der Erde geschützt. Bis die Witterung sich dann durchsetzte und dem Stein das jetzige Aussehen verpasste.


Metspass

Offline Pinchacus

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 370
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #53 am: Juni 05, 2019, 12:53:11 nachm. »
Bei einem feuchten rostenden Stein kann sich keine Kruste bilden.

Warum nicht? Dafür gibt es unzählige Beispiele mit diversen (irdischen) Gesteinstypen aus fast allen Klimazonen der Erde.
So lange Fiktionsapparaturen latente Illusionen nicht manifestieren können, ist eine Realisation des Illusionären latent Fiktiv!

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 332
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #54 am: Juni 05, 2019, 12:59:10 nachm. »
Zitat
Bei einem feuchten rostenden Stein kann sich keine Kruste bilden.
Doch, selbstverständlich kann sich.
Und Nachweis für metallisches Eisen fehlt sowieso. Sorry, aber das weiter vorne beschriebene Hantieren mit dem Magneten ist kein Nachweis.

Gruß,
der Stollentroll

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 514
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #55 am: Juni 05, 2019, 13:32:05 nachm. »
Also mir reicht´s jetzt. Unbelehrbaren kann man nicht helfen.  :bid:

Grüße
Sigrid

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2512
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #56 am: Juni 05, 2019, 15:41:18 nachm. »
Zitat
Die Kruste am Stein ist der springende Punkt ( oder das hüpfende Komma H. E. )
Bei einem feuchten rostenden Stein kann sich keine Kruste bilden. Es gibt für mich nur eine Möglichkeit zur Bildung der Kruste am Stein.
Das war vor dem Erreichen der Erde. Dann hat die frische Kruste den Stein etliche Jahre auf der Erde geschützt. Bis die Witterung sich dann durchsetzte und dem Stein das jetzige Aussehen verpasste.

 :applaus:

Trotzdem kein Meteorit.
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Online Steinpilz

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 67
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #57 am: Juni 05, 2019, 16:39:33 nachm. »
Hallo Metspass,
ich mache mal noch einen Versuch Dich zu überzeugen. Habe Dir hier drei Bilder angehängt.

Das erste Bild zeigt „Rippelmarken“ auf einem kambrischen Sandstein. Seine rote Farbe verdankt er Eisenhydroxyd, welches sich in ihn angereichert hat, als er noch der Boden eines flachen Urmeeres war. Die Farbe hat schon Ähnlichkeit mit Deinem Stein, oder?

Die anderen beiden Bilder zeigen einen Schlackenrest aus einem Rennofen, der auch schon ein paar tausend Jahre alt sein dürfte. Wenn Du genau hinschaust, kannst Du noch Reste von Muschelschalen erkennen, die die Schmelzer als Kalkersatz eingesetzt hatten. Ebenfalls siehst Du sicher die Reste der Schmelzkruste (hellgrau). Stark magnetisch ist sie auch, obwohl sie sicherlich kein reines Eisen enthält.

Die Erklärung dafür hat sehr überzeugend – wie ich finde – bereits Michael (Muschgard) geliefert.

Grüße vom Steinpilz :hut:

Online Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Direktor
  • *
  • Beiträge: 886
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #58 am: Juni 05, 2019, 18:22:48 nachm. »
... Habe Dir hier drei Bilder angehängt ...
Und sie zeigen auch, dass man trotz Größenbegrenzung scharfe Bilder hinkriegen kann.
Viele Grüße
Jens

Online Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Direktor
  • *
  • Beiträge: 886
Re: stein mit heller Kruste
« Antwort #59 am: Juni 05, 2019, 19:02:19 nachm. »
Eben bei NANO auf 3sat einen Beitrag zur Mondlandung vor 50 Jahren gesehen. Dort wurde zum Thema Verschwörungstheorie gesagt: "Es gibt empirische Studien aus den USA, die zeigen, dass überzeugte Verschwörungstheoretiker, wenn man sie mit schlüssigen Gegenbeweisen konfrontiert, danach noch stärker an ihre Theorien glauben als vorher."
Viele Grüße
Jens

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung