Autor Thema: Ziz vs. neues NWA-Eisen  (Gelesen 37131 mal)

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #120 am: Oktober 15, 2008, 21:08:39 nachm. »
Hi Dirk,

coooooooooool !!!!!!
Wo gabs denn die?

Ich habe heute auch ein paar Scheiben geschnitten.
Ich stell mal nachher auch noch ein paar Bilder rein.

........endlich tut sich bei diesem Thema wieder was !
Hat ja ein paar Tage pausiert !

Viele Grüße Mirko
 :prostbier:

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #121 am: Oktober 16, 2008, 00:42:46 vorm. »
Hallo Meteoriten Freunde,

hier noch schnell ein paar Fotos incl. Details von einer meiner heute geschnittenen Scheiben des
neuen Eisens.
Achtet mal darauf,es gibt einen rekristallisierten Rand zu sehen.
Nettes Material.
Und ein kleines Endstück gibt es gleich unter "Verkauf" hier im Forum zu haben.

Viele Grüße Mirko

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #122 am: Oktober 16, 2008, 00:44:28 vorm. »
.......die Rückseite

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #123 am: Oktober 16, 2008, 00:46:08 vorm. »
....Detail

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #124 am: Oktober 16, 2008, 00:47:18 vorm. »
....und noch ein Detail

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1490
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #125 am: Oktober 16, 2008, 08:33:34 vorm. »
Mirko,

Du ätzt ! Und es gibt keinen der das besser kann.  :hut:
Fantastische Arbeit.  :applaus: :applaus: :applaus:
Auch wenn ich noch nie was bei Dir gekauft habe, bin ich doch schon lange ein Bewunderer Deiner Arbeit.
Und ich glaube jeder von uns, der mal geätzt hat, kann das beurteilen.

cu, Uwe :winke:

Dsds

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #126 am: Oktober 16, 2008, 10:14:17 vorm. »
Hallo Uwe,

vielen Dank.
Freut mich natürlich sowas zu hören.
Allerdings "koche ich auch nur mit Wasser".

Viele Grüße Mirko

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4542
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #127 am: Oktober 17, 2008, 11:38:31 vorm. »
.........und da haben wirs schon!

Ein rekristallisierter Rand, damit wissen wir also, daß die Regmaglypten tatsächlich Regmaglypten sind und keine irgendgeartete Skulpturierung durch Verwitterung, womit dieser Diskussionspunkt abgehakt ist.

 :prostbier:
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #128 am: Oktober 17, 2008, 12:56:27 nachm. »
.....na so einfach würde ich mir das aber nicht machen  :ehefrau:

Der Rand kann ja mal durchaus dicker gewesen sein,wer weis das? :nixweiss:
Sicherlich gibt es Stücke,wo es eindeutig Regmaglypten sind.
Und gerade auch nur an den Stücken und Seiten,wo es nach aussen eindeutig Regmaglypten sind,
findet man den rekristallisierten Rand.


Aber vieles ist eben nix!
Das ist tatsächliche Errosion bzw.Verwitterung.

Zudem man aber auch sagen kann,das ein so Silikatreiches Eisen,sollte sowas mal frisch fallen,
nie genauso wie Sikhote aussehen wird.
Klar stellenweise vielleicht (siehe mein orientierter) aber ansonsten ganz sicher durch die
Abwechslung von Eisen zu Silikat eine ganz eigene äussere Optik entwickeln wird!!!!
Vielleicht sind es ja doch Regmaglypten auf unserem neuen Eisen :nixweiss:
Nur wir kennen sowas noch nicht,weil wir nix frisches zum Vergleich haben?

Hat denn mal jemand ein Foto eines frisch gefallenen silikatreichen Eisens??
Eben!

Viele Grüße Mirko
« Letzte Änderung: Oktober 17, 2008, 13:38:29 nachm. von ironmet »

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4542
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #129 am: Oktober 17, 2008, 15:31:02 nachm. »
Zitat
.....na so einfach würde ich mir das aber nicht machen 

Aber sicher doch!!

So ein rekristallisierter Rand ist praktisch immer nur 1-2mm dick,
mit gelegentlichen Ausnahmen bei sehr kleinen Stücken,
weil das Zeug eben ned heißer wird beim Atmosphärenflug. Vergiß mal deinen Henbury.

D.h., da kann die Verwitterung, welcher Art auch immer, einfach keine cm-tiefen "Pseudoregmaglypten" geschnitzt haben,
weil sonst wär der rekristallisierte Rand furt.
Guxxu Boguslavka, guxx Sikhote, guxx Guanaco....

 :prostbier:
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #130 am: Oktober 17, 2008, 20:47:50 nachm. »
Hallo Maddin,

deshalb schrieb ich doch,das dieser Rand auch NUR auf den Seiten erhalten ist,wo es tatsächlich
noch Regmaglypten gibt.
Auf den Seiten,wo diese "Pseudoregmaglypten" zu sehen sind,hat ganz sicher Errosion und Verwitterung das Material
abgetragen.
Und da wird man keinen rekristallisierten Rand finden!
Behaupte ich jetzt einfach,solange,bis mir jemand einen zeigt!.
Und das es noch echte Regmaglypten gibt,habe ich mit meinem 2 Kilo orientierten Eisen gezeigt.
Ebenso Schmelzkruste und Flowlines.
Aber zeig mir doch mal an dem 4 Kilo Stück ne Regmaglypte??
Da gibt es keine!
Es sei denn,Silikatreiche Eisen sehen nach dem Fall schon so durchgequirlt aus,weil sich eben auch auf der
Oberfläche Gestein und Eisen abwechselt.
Aber hat je keener ein Bild von nem frischen silikatreichen Eisen!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #131 am: Oktober 17, 2008, 21:29:59 nachm. »
Ein anderes interessantes Bsp haben wir hier,
denn da sieht man zweierlei Arten von Regmaglypten - zum einen die feinteilig zerhutzelten, wie sie für die neuen Eisen typisch sind:

http://www.chladnis-heirs.com/vip/1494g-2.jpg

Aber dann auch eine Seite mit großflächigen und flachen, die eher an Gibeon erinnern (ist allerdings das erste Exemplar der neuen Eisen dergestalt, daß uns untergekommen):

http://www.chladnis-heirs.com/vip/1494g-3.jpg


Mir scheint es so zu sein, dass die gibeonartigen Regmaglypten die echten Regmaglypten sind, die feinteilig zerhutzelten dagegen ein Verwitterungsprodukt.

Grüsse,
Mark

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #132 am: November 08, 2008, 11:24:56 vorm. »
Hallo Leute,

gerade eben in einer Scheibe Morasko einen rekristallisierten Rand entdeckt.
Dachte ich mir,die beiden Fotos passen hier aber nochmal sehr gut her!
Nur um zu zeigen,das auch äußerlich schwer verwitterte Eisen noch einen rekristallisierten
Rand zeigen können!!!

So ein rekristallisierter Randbereich ist also kein Beweis,um die Frische eines Eisens zu belegen!!  :ehefrau:

PS: diese Morasko Scheibe gibt es gerade bei ebay zu erwerben...  :fluester:

Viele Grüße Mirko

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #133 am: November 08, 2008, 11:49:07 vorm. »
So ein rekristallisierter Randbereich ist also kein Beweis,um die Frische eines Eisens zu belegen!!  :ehefrau:



Hallo Mirko,
Morasko ist doch für ein Eisen noch sehr frisch, oder? Die Krater sind ja noch erhalten und wenn man bedenkt wie schnell der Carancas-Krater verschwindet, dann kann der Fall von Morasko noch nicht lange her sein. In der Literatur findet man meist 5000 Jahre als Altersangabe, aber wer kann das schon so genau bestimmen? Vielleicht ist der Einschlag noch viel jünger. Aber selbst mit 5000 Jahren gehört Morasko zu einem der frischesten Eisenfälle.

Bei Henbury sind die Krater auch noch erhalten und da heisst es, der Einschlag war vor 4000 Jahren. 

Es gibt ja noch Moraskos mit erhaltener Schmelzkruste:
http://www.polandmet.com/gfx_morasko/001g.jpg

Grüsse,
Mark

ironmet

  • Gast
Re: Ziz vs. neues NWA-Eisen
« Antwort #134 am: November 08, 2008, 12:12:29 nachm. »
Hallo Mark,

ja,rein von der Zeit bzw.den Jahren mag das stimmen.
Aber es ging ja hier darum,das verwitterte Eisen wohl keinen rekristallisierten Rand mehr zeigen.
Welche Verwitterung auch immer.
Morsako ist ja schließlich in unserem schönen,feuchten,mitteleuropäischem Klima gefallen und liegt
dort schon 5000 Jahre.
Alle Stücke die dort gefunden werden,haben eine wirklich dicke Rostkruste.
Das weis aber keiner,weil die meisten Stücke schön,im Elektrolysebad gereinigt,angeboten werden!!
Ansonsten sind das wirklich Rostknorzen,wenn man die findet.
Wenn man dann diesen mehrere Zentimeter dicke Rostschicht entfernt hat und findet dann nach dem Ätzen
noch einen rekristallisierten Rand vor,ist das schon beeindruckend!!
Rein von der Liegezeit kann man da keine Schlüsse ziehen.
Sicherlich sehen Wüsteneisen mit 20000 oder 30000 Jahren Liegezeit besser aus,als ein "nur" 5000 Jahre
alter Morasko aus mitteleuropäischem Boden gebuddelt.
Ich wollte damit nur aufzeigen,das man rekristallisierte Ränder sowohl in Stücken mit schwerer Verwitterung als
auch in Wüsteneisen mit sandgestrahlter ,abgetragener Oberfläche finden kann und das dies eben kein Beweis für
eine wirkliche Frische darstellt!!
Klar,in den meisten Fällen schon!
Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel!

Viele Grüße Mirko

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung