Autor Thema: Historische Mineralien-Etiketten  (Gelesen 20317 mal)

Peter5

  • Gast
Historische Mineralien-Etiketten
« am: Mai 14, 2008, 20:05:24 nachm. »
Hallo ..  :smile:

.. hier mal ein paar meiner historischen Mineralien-Etiketten ..

weitere solcher Etiketten sowie die Abbildung einer Cuxe aus Lavrion folgen gerne später .. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Peter5

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #1 am: Mai 14, 2008, 20:07:34 nachm. »
Historisches Etikett zu Mellit (Honigstein) ..

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8469
  • www.meteorite.de & www.goldsammler.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #2 am: Mai 14, 2008, 23:02:10 nachm. »
Hallo Peter5,

Historisches ist immer schön, man müßte es nur haben.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1452
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #3 am: Mai 15, 2008, 08:38:50 vorm. »
 :nd:
Dsds

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #4 am: Mai 15, 2008, 08:50:04 vorm. »
 :platt:
Aller Anfang ist schwer !!

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #5 am: Mai 15, 2008, 12:34:52 nachm. »
Hähä, du bist ja sehr komisch. Gerade heute morgen denke ich mir, frickelste mal einen neuen Thread zusammen. Unverhofft kommt oft! Aber dann trotzdem mal mein Senf zum Thema:

Viele sind ja der Meinung, dass diese Etiketten nur störendes "Beiwerk" sind, oftmals werden sie achtlos beiseite gelegt oder, noch schlimmer, weggeworfen! Meiner Meinung nach gehören sie zu den Stufen, sie sind Zeugnisse ihrer Geschichte. Es gibt doch nichts faszinierendes, als ein Mineral in den Händen zu halten, dessen Weg durch die Sammlungen sich über die letzten 100, 150 Jahre lückenlos verfolgen lässt! Und außerdem sind gerade die alten Etiketten oftmals sehr schön, weisen charaktervolle Handschriften auf, zeigen Schriftarten und Schreibweisen, die heute verschwunden sind. Man merkt: die alten Zettelchen haben es mir angetan! Und ich bin bestimmt nicht der einzige, wenn man mal ein Auge auf die Preispolitik in diesem Zusammenhang wirft. Wie oft ist das Etikett teurer als die Stufe selbst! Also: wenn ihr Etiketten habt, rein damit! Und selbstverständlich sind auch eure Meinungen gefragt, was haltet ihr von den alten "Papierchen"? Auch die Meteoritensammler sind angesprochen, denn da gibt´s die Dinger doch auch, oder?

Gruß
Labrador
« Letzte Änderung: Mai 15, 2008, 13:22:38 nachm. von Labrador »

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #6 am: Mai 15, 2008, 12:50:45 nachm. »
Natürlich will ich auch noch das ein oder andere Bild zur verfügung stellen...

Beginnen wir mit einem Etikett des Plauener Sammlers Walther Appelt zu einem Wavellit von Altmannsgrün im Vogtland (wohl Ende der 1920er Jahre)

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #7 am: Mai 15, 2008, 12:52:28 nachm. »
Etikett des Pariser Mineralienhändlers Louis Saemann zu einem Variscit von Meßbach im Vogtland (Typlokalität, Etikett von 1866)

Altes deutsches Etikett zur gleichen Stufe (ca. 1850)

Peter5

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #8 am: Mai 15, 2008, 12:53:44 nachm. »
Hallo Andy,

ich dachte mir halt auch, dass das eine gute Idee sei, zumal wir das ja auch beide schon in einem anderen Forum recht erfolgreich "aufgezogen" haben. :smile:

.. außerdem habe ich noch 1-2 neue Etiketten hinzubekommen....muss ich nur noch einscannen .. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #9 am: Mai 15, 2008, 12:57:29 nachm. »
Weiter geht´s...

Etikett aus der Sammlung Dittmersch zu einem Barytkristall von Großschirma bei Freiberg (1918)

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #10 am: Mai 15, 2008, 12:59:15 nachm. »
Ja, genau :laughing:. Nur bin ich damals nicht mehr dazu gekommen, was einzustellen...

Etikett des kaiserlichen Prospektors zu Berlin, Fritz Seliger zu einem Blaubleierz (Pseudomorphose von Galenit nach Pyromorphit) von der berühmten Fundstelle Kautenbach an der Mosel (1899)

Etikett zu einem Bornit von Berggießhübel im Erzgebirge (ca. 1900-1920)

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #11 am: Mai 15, 2008, 13:02:17 nachm. »
Etikett der Berliner Mineralienhandlung A. Böttcher zu einer Topasstufe vom Schneckenstein (um 1900). Da hab ich leider nur das Etikett :traurig:

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #12 am: Mai 15, 2008, 13:04:08 nachm. »
Etikett zu einem Calcit von Bräunsdorf bei Freiberg im Erzgebirge (um 1940)

Etikett zu einem Skutterudit aus dem Revier Roter Berg bei Kamsdorf in Thüringen (ca. 1870)

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #13 am: Mai 15, 2008, 13:06:50 nachm. »
Etikett der Bergakademie Freiberg zu einem Clausthalit ("Selenblei") von Lerbach bei Osterode, Harz (um 1910). Die Stufe war ursprünglich ein Handstück und der Sammler, von dem ich ein MM der zerteilten Stufe gekauft hatte, hat den Originalzettel natürlich selber behalten. Dieses Etikett ist nur eine Kopie, alle anderen hier sind selbstverständlich authentische Originale!

Etikett zu einem Cuprit von der Grube Virneberg bei Rheinbreitbach, Westerwald (aus der Sammlung Wilhelm Hauchecorne, nach dem das Mineral Hauchecornit benannt wurde)

Labrador

  • Gast
Re: Historische Mineralien-Etiketten
« Antwort #14 am: Mai 15, 2008, 13:13:27 nachm. »
Etikett des Münchner Mineralienhändlers Willy Hirsch zu einem Galenit mit Apatit von Pente bei Osnabrück, Niedersachsen (die Nachträge wurden von Nerée Boubée in Paris gemacht, ca. 1920). Übrigens das älteste von drei Etiketten zu der Stufe hier: http://www.jgr-apolda.eu/index.php/topic,1714.0.html

Etikett des Frankfurter Senators Franz Josef Kessler zu einem Calcit von St. Andreasberg im Harz (ca. 1840)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung