Autor Thema: Mikrometeorite/Mikrometeore  (Gelesen 36631 mal)

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1017
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #180 am: November 22, 2017, 18:06:52 Nachmittag »
Hallo Andi,

....NEIN , natürlich nicht.
Jedes Stück wird schon untersucht.
Aber durch ihre spezielle optische Erscheinung lassen sich diese markanten Stücke offenbar unter dem
Mikroskop super von den anderen unterscheiden.
Daraufhin erfolgt dann erst die Analyse des Stücks.

Mensch....wie bekomme ich hier ein Foto hin, ohne Bildrechte des Eigentümers zu verstoßen.
Kann man ein Facebook Foto hier her verlinken?
Wenn es als öffentlich veröffentlicht wurde....vielleicht....ich versuche es mal.

https://www.facebook.com/micrometeorites/photos/pcb.1628098713878674/1628095510545661/?type=3&theater

Und wenn ein Stück so aussieht, ist es meist auch was.
Jedenfalls ähnelt sich das immer und immer wieder.
Wird man bei seiner gesammelten Probe auf solch ein Stück treffen, hätte man den ersten Kandidaten.
Darauf folgt dann die Analyse.

Viele Grüße Mirko

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2846
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #181 am: November 22, 2017, 19:49:22 Nachmittag »
Hallo Mirko,

Verlinkung klappt, danke für den Input :super:
Und danke auch für die Klarstellung, dass die optische Sichtung zunächst nur eine Vorauswahl möglicher Kandidaten ist, die aber noch lange keine "Meteoriten" sind. Ich fände die Vorstellung, dass mehr oder weniger überall meteoritisches Material im Mikroformat herumliegt durchaus reizvoll, widme mich aber dann doch lieber den sicht-, tast- und wägbaren Handstücken, die mir eher ein haptisches Erlebnis offenbaren.

Gibt es eigentlich Theorien, wie solche MMs überhaupt den Atmosphärenflug überleben können, ohne zu verglühen? Ein kleines Kügelchen, das z.B. mit ca. 70.000 km/h auf die Atmosphäre trifft, sollte eigentlich nicht mehr unten ankommen. Es erstaunt es mich deshalb sehr, dass es in den Umlaufbahnen der Satelliten nur relativ selten Probleme mit dem Zeug da oben gibt, gerade weil die Häufung hier unten angeblich so groß ist. Dabei überleben nach meinem Verständnis nur wenige den Atmosphärenflug, weshalb die Häufung im All doch entsprechend groß sein müsste. :nixweiss:

Gruß,
Andi


Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #182 am: November 22, 2017, 20:08:21 Nachmittag »
Übrigens, Jon Larson verkauft die erste Mikrometeoriten-Sammlung:

https://www.facebook.com/micrometeorites/photos/pcb.1628577423830803/1628566383831907/?type=3&theater&ifg=1

Metmann, ironsforever: Zugreifen, billiger wirds nimmer!!  :einaugeblinzel:

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4732
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #183 am: November 22, 2017, 20:29:48 Nachmittag »
naaa, die machen sich in der Vitrin nicht so gut...
Orang-Utan-Popel sind mächtiger und machen mehr her.

Zitat
Diese Erklärung hierfür ist ganz einfach.

@ironmet
Warum ist der Kölner Dom so schwarz?
Und die Alpengletscher so grau....

Und haben Flachdächer keinen Wasserablauf?
(Bau Dir einen Elektromagneten ans Regenrinnenfallrohr, dann klappts auch mit dem Satteldach und man stirbt weniger).

Zum Glück simmer ja nicht bei den Schwammerln, wo des Pilzsuchers Glaube/Fehlgriff gravierendere Folgen hat.

Mahlzeit
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #184 am: November 22, 2017, 20:39:04 Nachmittag »
Hi ironsforever,

Gibt es eigentlich Theorien, wie solche MMs überhaupt den Atmosphärenflug überleben können, ohne zu verglühen? Ein kleines Kügelchen, das z.B. mit ca. 70.000 km/h auf die Atmosphäre trifft, sollte eigentlich nicht mehr unten ankommen. Es erstaunt es mich deshalb sehr, dass es in den Umlaufbahnen der Satelliten nur relativ selten Probleme mit dem Zeug da oben gibt, gerade weil die Häufung hier unten angeblich so groß ist. Dabei überleben nach meinem Verständnis nur wenige den Atmosphärenflug, weshalb die Häufung im All doch entsprechend groß sein müsste. :nixweiss:

Das hängt natürlich stark vom Partikeldurchmesser ab: Nach dem Stokes'schen Gesetz steigt bei einem 10-fach kleineren Partikel der auf seine Querschnittsfläche wirkende Bremsdruck in der Atmosphäre um das Zehnfache. Gleichzeitig ist die kinetische Energie des 10-fach kleineren Partikels aber um den Faktor 100 [Edit: falsch, um den Faktor 1000!] geringer. Daher erwärmen sich sehr kleine Partikel, obwohl sie fast schlagartig gebremst werden, nur wenig und schweben sehr langsam herab, während größere aufschmelzen und partiell verdampfen. Gero Kurat vom Naturhistorischen Museum in Wien schreibt dazu:

Zitat
Mit der Erde zusammenstoßende außerirdische Körper («Meteoroide») dringen mit kosmischer Geschwindigkeit (10 – 90 km/s) in die Erdatmosphäre ein. Sie werden durch die Kollision mit Luftmolekülen erhitzt, ihre Oberfläche schmilzt und verdampft zum Teil. Diesen Vorgang sehen wir häufig und nennen die Erscheinung «Meteor» («Sternschnuppe», wenn klein, «Feuerball», wenn groß). Kleinste Partikel (kleiner als 0,1 mm, weniger als 0,00001 g Masse) werden sanft gebremst und fallen als «kosmischer Staub», zum Teil etwas erwärmt, zum Teil völlig unverändert. Größere Kleinpartikel (ab etwa 0,0001g Masse) werden aufgeschmolzen, verdampfen zum Teil und fallen als «kosmische Kügelchen». Ab einer Meteoroid-Masse von etwa 10 Gramm besteht die Chance, dass ein Teil die anstrengende Reise durch die Erdatmosphäre unverändert überlebt.

http://www.kurat.at/pdf/466.pdf

Grüße, D.U.  :prostbier:
« Letzte Änderung: November 22, 2017, 21:00:58 Nachmittag von darwin upheaval »

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4732
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #185 am: November 22, 2017, 20:44:58 Nachmittag »
...hm... aber die durch Sonden gesammelten interplanetaren Staubpartikel schauen ganz anders aus als die Mikrometeorite.
Ist halt die Frage, was kriegt man nun? Die Faszination an den Maakro-Meteoriten liegt ja daran, daß man im Wesentlichen unverändertes Gestein von anderen Himmelskörpern bekommt (und es wäre eher selten, daß man die Kruste abschält und die verkauft).
Wundere mich nur, no offense..
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1017
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #186 am: November 22, 2017, 21:15:00 Nachmittag »

Und haben Flachdächer keinen Wasserablauf?
(Bau Dir einen Elektromagneten ans Regenrinnenfallrohr, dann klappts auch mit dem Satteldach und man stirbt weniger).

Mahlzeit
Mettmann

Na klar haben die auch einen Ablauf.
Nur ist der auf großen Dachflächen so angelegt, das alles nur über ein leichtes Gefälle zusammenläuft.
Schon mal auf nem Flachdach gewesen?
Wenn es ne Weile existiert, kann es so aussehen.

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/23674659_1628095743878971_2587971741677337558_o.jpg?oh=cd4bfbc296bfd53b62a7e5317918171a&oe=5AA73266

Und vor dem Ablauf sammelt sich alles Material vom Dach, was dann so aussieht.

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/23735999_1628577120497500_1401483248424967700_o.jpg?oh=5e68e5984378885a41420c0159be7257&oe=5AA04D8C

Und da ich kein Satteldach kenne, welches Flächen von 1000qm und mehr hat bzw. dazu keinen Zugang habe, steht das nicht zur Wahl.
Zudem hat so ein Satteldach ein paar Abläufe rundherum ums Haus.
Und wenn man sich da am heutigen Tage einen Magneten in die Dachrinne hängt, glaube ich, kannst Du lange warten, bis mal ein Fund zu verbuchen ist.

Das Foto von dem Haufen auf dem Flachdach zeigt zusammengeschwemmtes Material der letzten 40 Jahre von einer Fläche von angenommen 1500qm.
Da geht man suchen...  :flauester:
 
Mirko :hut:

Noch ein schönes Beispiel gefunden.
Große Dachfläche, alles säuberlich über Jahre zusammengelaufen....was will man mehr...

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/22829811_1607160045972541_4375804820275482672_o.jpg?oh=eed576172c950284372c6d6a471f1c1b&oe=5A9250C8

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1017
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #187 am: November 22, 2017, 21:58:52 Nachmittag »
Damit alle wissen, wovon wir hier reden und ich jetzt eine Möglichkeit gefunden habe, die Fotos von Facebook hier direkt zu verlinken,
zeige ich ein paar Funde von Jon Larsen.
Anhand der Bilder werdet Ihr mir sicher zustimmen, dass diese Stücke optisch
schon sehr markant sind und nicht vergleichbar mit dem ganzen anderen Mist, was man auf
einem Dach sonst so finden kann.

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/17952911_1427066660648548_8626727598542611806_n.jpg?oh=41c0005a04b72e943b3e4fd28fb5989e&oe=5A96621A

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/18034030_1427066827315198_8819928796458725520_n.jpg?oh=fb064af2abd59746569c569426acbfc2&oe=5AAB14CB

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/18119239_1427066693981878_7274498888718260818_n.jpg?oh=415cdc3651e2b0ff246d7c60754d1134&oe=5A9660BE

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/18034350_1427066893981858_5061708578634261751_n.jpg?oh=84a0296d7ee8c095a523c801a61fd849&oe=5A8A3FDE

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/18198344_1431986343489913_9073387797796558534_n.jpg?oh=8b8977bcdf4360cecfdd3551b371e752&oe=5AA76DB0

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/17952719_1427054877316393_4575819544143658598_n.jpg?oh=fb2457a2fdfaf6ffa42a93f98d4b5676&oe=5A8C8FD9

Und hier noch ein paar Rasterelektronenmikroskop Aufnahmen.

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/14115394_1185149041506979_6930919866169856219_o.jpg?oh=6fb8ac386c2d7ea821e70cb4ef30abd0&oe=5A9F95D0

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/13873060_1164288703593013_2524852913708187598_n.jpg?oh=dc165c8426bcd0c0a4dce22dd2899a06&oe=5AA56E9F

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/12235117_1008900225798529_7735084349034724541_n.jpg?oh=be26df9b1642d9f6b8be33f577e71b18&oe=5AA9C071

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/11246260_1008900152465203_7662092647127570948_n.jpg?oh=acf69a071698058b712ef05ea4fbd80a&oe=5A9B9988

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/12235027_1008897585798793_8048468873475471314_n.jpg?oh=833c284ea14aed40c11816ae875f3a23&oe=5A9C710D

Mirko :hut:

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3001
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #188 am: November 22, 2017, 22:16:24 Nachmittag »

Jedes Stück wird schon untersucht.
Aber durch ihre spezielle optische Erscheinung lassen sich diese markanten Stücke offenbar unter dem
Mikroskop super von den anderen unterscheiden.
Daraufhin erfolgt dann erst die Analyse des Stücks.


o.K. gebe ich Dir und allen anderen Recht. Und der Larsen macht das, alles klar. Nenne ich dann auch MM
und genau das ist ja was ich kritisiere, ich weiß nicht ob ich mich so verquast ausdrücke, das es nicht zu verstehen ist.
ich will nur, dass jedes Stück was als MM angesprochen wird auch NACHWEISLICH (die von Dir oben angegebene Analyse) einer ist, und das jedes Stück, was die nicht aufweist nicht als MM bezeichnet wird.
weiter schreibst Du:

"Und wenn ein Stück so aussieht, ist es meist auch was."

ja was denn nun: meistens, also doch nicht immer, wo Du doch weiter oben sehr klar dafür warst, wenn nicht immer, dann

"Klar, würde er solch ein Stück finden und die Analyse ergäbe ein Ergebnis, was auf irdisches Material hindeutet, wäre diese Theorie
sofort im Eimer."

welche Aussage stimmt jetzt?

speul

Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1017
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #189 am: November 22, 2017, 22:46:12 Nachmittag »
Lieber speul,

leg doch jetzt mein Wörtchen "meist" nicht so auf die Goldwaage. :dizzy:

Larsen spricht IMMER NUR von MM, wenn dies auch belegt ist.
Vorher zeigt er nur Tütchen gesammelten Materials.
Erst wenn die Analyse durch ist, veröffentlicht er die Fotos von den MM´s.

Ich als Leser und Beobachter seiner Arbeit entnehme mir die Schlüssigkeit daraus,
dass sich diese Stücke eben schon optisch gut vom anderen Müll separieren lassen.
Bei einem eventuellen Fundstück, welches Larsen´s Funden dann gleicht, könnte es sich
um einen Kandidaten handeln, welcher nach Analyse ein offizieller MM wird.
Wie sollte es denn sonst möglich sein, dass sich ein angehender junger Wissenschaftler
mit einer Tüte voll Staub vors Mikroskop setzt und dort nach optischer Selektion ein Fundstück heraus
findet, welches sich nach erfolgter Analyse als echter MM entpuppt?
Um so etwas bestätigen zu können, müsste man erstmal selbst eine Probe durchschauen
und sehen ob etwas vergleichbares enthalten ist.
Findet man dann ein optisch ähnliches Stück, schickt es zur Analyse und es wird als echter MM bestätigt.
Und wenn sich das ganze dann mehrfach so wiederholt, würde ich schon einen Zusammenhang zwischen optischer Erscheinung
und der Echtheit herstellen.

Wenn es nach Dir ginge, dürfte niemand nichtmal zu einem unklassifiziertem Meteoriten überhaupt Meteorit sagen.
Obwohl ein blinder mit nem Krückstock die Chondren erkennen kann, bleibt es für Dich sicher nur ein gefundener Stein, bis er klassifiziert ist.
Da muss man dann aber auch höllisch aufpassen, sich nicht zu versprechen.... :einaugeblinzel:
Wenn man so kleinlich sein will, dürfte es dann nicht mal mehr unklassifizierte Meteoriten zu kaufen geben.
Sondern nur gefundene Steine aus der Wüste, die möglicherweise einen möglichen Meteoriten repräsentieren könnten. :weissefahne:

Mirko :hut:

PS: Hier ein Foto mit Larsen´s Wortlaut. " 69 Kandidaten fertig zur Analyse "
https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/14543667_1217661514922398_7666064609410743224_o.jpg?oh=6bf18e33c0568169a0be3f0f80b41f5f&oe=5A9D95E0

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2846
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #190 am: November 22, 2017, 22:47:52 Nachmittag »
Hallo,

@D.U.: Danke für die Beantwortung meiner Frage, wenngleich ich die Partikelmenge hier auf Erden aus meiner Laiensicht nach wie vor nicht recht in Relation zu dem setzen kann, was dann im All zu erwarten wäre. Danke auch für Deinen gutgemeinten Kauftipp, aber eine MM-Sammlung würde beim Abstauben zwischen meinen "eimergroßen" Sammlungsstücken nur zu Problemen führen   :einaugeblinzel:

@Mirko: Danke für die Verlinkung für FB-Verweigerer wie mich. Und ja, die Dinger sehen wirklich recht speziell aus.

Allen, die jetzt da die Dächer der Umgebung putzen, wünsche ich viel Spaß dabei - und das ist und bleibt ja wohl die Hauptsache an unserem Hobby.

Bleibt nur zu hoffen, dass die MMs nicht auch in der Metbull Einzug halten und für eine Mega-Inflation der Namen sorgen, ich denke da etwa an NeuschwansteinXXXXX, nachdem der Hungrige Wolf auf dem Flachdach der Aldi-Süd-Filiale am Forggensee fündig wurde. Ich plädiere jedenfalls entschieden für die Beibehaltung der 20%-Regel! :einaugeblinzel:

Gruß,
Andi :prostbier:






Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3001
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #191 am: November 22, 2017, 22:54:33 Nachmittag »
Moin Mirko,
ja so ist das halt, zu einer exakten Wissenschaft gehört auch eine exakte Sprache.
Komisch, in der Berichterstattung über Verbrechen wird immer in der Presse von "der mutmaßliche Täter" gesprochen, auch wenn er mit Blut triefendem Messer vor der Leiche festgenommen wird. Da klappt es doch auch.
Aber bei Themen wie MMs schreibt man reißerisch: Außerirdische Schätze in der Dachrinne gefunden.
schreibt doch einfach "mutmaßlicher Mikrometeorit", ist doch nicht schwer und dazu noch kürzer als Mettman´sche Komentare ;)
Na, wir kommen schon noch zusammen, die Jamaika-Sondierungen haben auch länger gedauert.
Guts Nächtle
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1017
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #192 am: November 22, 2017, 22:58:25 Nachmittag »
Gut speul,

machen wir so, ich werde mich bemühen Deinen Wortlautansprüchen gerecht zu werden. :platt:
Sollte ich mich wieder versprechen, erinnere mich bitte gleich daran. :einaugeblinzel:

Blöd das man sich hier die Finger wund schreiben muss!
Das wäre doch echt ein Thema für unseren nächsten Stammtisch.
Oder?

Guts Nächtle ebenso :prostbier:

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1945
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #193 am: November 22, 2017, 23:16:36 Nachmittag »
Heute fand ich diese wissenschaftliche Untersuchung:

https://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2002/pdf/1321.pdf

-> Fazit: Mikrometeorite können auch Nano-Diamanten enthalten!

Wäre hier auch eine Mikro-Raman-Spektroskopie (1330 cm-1) oder Photolumineszenz-Spektroskopie zur tatsächlichen Identifizierung von MM aus dem Weltall denkbar?
Was meint Ihr?

Grüsse  :hut:
Achim
 




Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #194 am: November 23, 2017, 00:03:08 Vormittag »
Danke auch für Deinen gutgemeinten Kauftipp, aber eine MM-Sammlung würde beim Abstauben zwischen meinen "eimergroßen" Sammlungsstücken nur zu Problemen führen   :einaugeblinzel:

Verkaufst (besser: spendierst) mir halt 1kg Twannberg, dann ist dort, wo in Deinem Regal der eherne IIG-Eumel steht, wieder genügend Platz für die wirklich filigranen Leckerbissen  :einaugeblinzel:

Ich mach dann auch 'ne Flasche Wein für uns auf.

Grüße, D.U.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung