Autor Thema: Mikrometeorite/Mikrometeore  (Gelesen 25952 mal)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #60 am: Oktober 20, 2008, 15:46:20 nachm. »
Ach Kinder,

jetzt ist der Sancho aber ganz schön traurig.
Hat doch der Pansa in dem Link dort oben den Enthusiasten extra den neuesten Artikel von 2008 herausgesucht,
in dem alle Arten von Mikrometeoriten und Partikeln beschrieben und wie man sie rauskennt.
Er heißt:

The classification of micrometeorites.

Und is von Foaschan aus England, Frankreich und Amerika verzapft. Sogar mit Bildern.

Und keiner liest ihn. Naja....

Und da steht schwarz auf weiß drin, daß alles auf Erden voll ist mit diesen kleinen Kügelchen aus Industrie und Diesel-Abbrand und daß die ganz genauso wie die Mikrometkügelchen aus Eisenoxid bestehen und daher nicht ununterscheidbar sind.
Mensch Kinder, die holen das Zeug mühsam aus eine Schmelzwasserquelle aus der Antarktis, wo grad Eis aus dem Jahre 700-1200 schmilzt, weil seit dem Industriezeitalter alles voll mit Kügelchen ist, die filtern da Tausende Kubikmeter Wasser durch, um das Zeug zu bekommen.
Ja auf früheren Expeditionen hat sichs gezeigt, daß es gar nicht anders geht, weil sogar schon die Abgase aus den Schneemobilen ausreichen, um alles zu verderben.

Dann hammer in dem Thema gelernt, sowas kann man auch ganz leicht selber machen beim Schweißen, Schleifen, Trennen und beim Abrieb von Eisen.
Zusätzlich, der Jochen, wie die Kügerln ganz leicht in saurem Miljöh von alleine entstehen.

Aber nein, dytt was in der Dachrinne sich findet, das ist alles selbstredend aussem All.
Da hat der Peter schon recht, daß das allmählich Chiemgauer Züge annimmt.
(Kleine Parallele - die präsolaren Kügelein, diese da identifiziert haben, ham sich oooch als Industriedreck entpuppt, den man überall finden kann).

Naja, bei den Kügelchen, die sind ja noch ganz witzig, weil so rund - aber absurd wirds, wenn man jedes Staub- und Sandkorn vom Dach, was annem Magneten pappen bleibt, als Meteoriten verdächtigt.

 :weissefahne:
Ich geh jetzt mal unterm Sofa Mikrometeorite sammeln, da find ich bestimmt ein paar hundert.
Staubsaugerbeutel nicht vajessen durchzusehen.

Meinjammanur.
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #61 am: Oktober 20, 2008, 18:40:09 nachm. »
My Ma; meine Hartnäckigkeit is nit bös gemeint. Aber wenn sich so wenige Spezis mit der Materie beschäftigen - würd ich als Maxime doch durchaus "sag niemals nie" gelten lassen - bis man es besser weiss.

Dein Artikel liess sich auch nit gleich runterladen...  Bockiger Internetmist.

So nü. Was mach mer denn. Ich hab heut auf der Arbeit die magnetischen Teile vom heimischen Dach inspiziert. Von der Größensortierung ähnlich wie gehabt. Aber die Teile sind ganz anders geartet. Silikatisch mit anhaftenden "Krusten" welcher Art auch immer. Kaum Kügelchen.  Ich schätze mal eins unter 1000 Teilen. Das magnetische Dachrinnenmaterial vom andern Dach bestand ja zu gut 50% aus den Kügelchen. Insofern ein signifikanter Unterschied. Ich glaube nicht, dass die Kruste Magnetit ist, da sie sich mit der Pinzette von den Kügelchen / Körnern abkratzen liess und flexibel ist - sich mit der Pinzette "biegen" lässt. Denke mal Magnetit ist eher spröde, oder ?  Spräche eventuell tatsächlich für eine organische Anhaftung, obwohl die Oberfläche echt "meteoritenmäßig"  (mattschwarz) ausschaut   :einaugeblinzel:

Die silikatischen Bestandteile der heimischen Dachrinne hab ich gereinigt (Aceton) und ebenfalls unters Mikroskop gelegt. Schaut mir sehr nach Sand aus. Vereinzelt waren jedoch auch reinweisse und grünliche Körner darunter.

Na ja - schätze mal Martin hat doch Recht.  Trotzdem währ ein Nickeltest sicherlich sehr interessant. Wer das im mg-Bereich mit Nickel - Volumenbestimmung hinkriegt kann sich ja gerne mal melden. Proben würd ich natürlich zur verfügung stellen.

« Letzte Änderung: Oktober 20, 2008, 19:21:18 nachm. von MeteoritenA&V »

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #62 am: Oktober 20, 2008, 19:14:17 nachm. »
Man darf auch nicht vergessen, wie weit das Zeugs wandert... Man muss ja nicht mal in der Nähe irgendwelche Industrie/Autobahn etc haben - das Material kann hunderte bis tausender Kilometer gewandert sein. Ich brauche ja nur an den ab und zu stattfindenden 'Sahararegen' erinnern, wenn man eine leckere Sandschicht auf dem (dunklen) Auto sieht... Ich bezweifle auch, das man irgendwie erkennen kann, ob so ein Körnchen irdischen oder ausserirdischen Ursprungs ist.

Gruß
  Andre
Sag mir mal meine Meinung...

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #63 am: Oktober 20, 2008, 19:35:10 nachm. »
Hallo Alle,

habe Grade etwas die Hälfte gelesen als ich aus versehen auf Antworten gedrückt habe , sollte wohl so sein  :nixweiss:
Also etwas mal zu den Schwarzen Kugeln , wie sie zustande kommen kann ich auch nicht sagen , was mir nur aufgefallen ist das ich hier im Rhein wesentlich mehr dieser Kugeln finde als an der Schwarza um mal eine Zahl in den Raum zuwerfen so ca. 200-300 % mehr als in der Schwarza . Für alle die Selber gerne die Kugeln untersuchen möchte bin ich bereit gegen Erstattung der Versandkosten Proben von Schwarzsand zu versenden , wer sie selber suchen möchte dem Empfehle ich einen Bach oder Fluss und eine Pfanne dann steht dem Finden nichts entgegen  :auslachl:
Wer eine Probe haben möchte muss sich aber bei mir bis zum kommenden Frühjahr gedulden da ich gerade einen Auftrag über ein Kilo Schwarzsand habe , von dem ich gerade mal 430 Gr.bisher zusammen habe .
Ich denke das selber suchen im Moment der bessere Weg ist da die Tage noch warm sind . :laughing:


Wir haben im Goldbereich uns auch schon über diese Kugeln unterhalten sind aber auch zu keinem Ergebnis gekommen wie sie zustande kommen  :confused:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #64 am: Oktober 20, 2008, 20:17:58 nachm. »
Ja stimmt Micha, der braucht ein bisserl zum laden, der Artikel.

Naja, schaust mal allein von dem Artikel die Quellenangaben an, is ne ganz schöne Literaturliste,
als es wird sich schon mit den Mikrometeoriten beschäftigt. Sammelnse gar in der Arktis, fliegen mit Flugzeugen hoch in die Lüfte...

Drum find ichs ein bisserl humhem enthusiastisch, wenn man überall lesen kann, wir müssen ins alte Eis, in die Sedimente, in die Stratosphäre, weil wir anders die Mikromets nicht von dem menschengemachten Dreck, den vulkanischen Aschen und was es sonst gibt, der üüüüüberall ist, herauskennen können,
daß man nur aufs Dach steigen muß mittem Magneten und fertig. Bzw. daß man nur die Meteoritenkunde neu erfinden muß, wie der R2D2 oder die Cheimgauer und sich eigentlich vergeblich müht.

Weil glaubst nicht auch, Micha, daß wenns so einfach wär, einer der Autoren der vielen Artikeln zu seinen Studenten sagen tät, heh, geh mal schnell zu Bolle neue Kaffeefilter holen und hängs unters Regenrohr, ich brauch wieder ein paar Kügerln fürs Labor, und meine Frau haut mich, wenn ich am Sonntag den Geburtstag der Schwiegermutter schwänz und stattdessen in die Antarktis flieg.

Die sind doch auch ned bleeed.

(Obwohl strenggenommen wär das auch kein Argument, wenn ich dran denk, wie sich Ansmet, Nipr, Euromet, ESA und was es alles gibt plagen und was die für Mittel verbraten, um an Mars und Mond zu kommen, statt sichs für einen wönzigen Bruchteil der Kosten und Mühen von unsereins portofrei ins Haus senden zu lassen  :laughing:)

 :prostbier:
Mettmann
« Letzte Änderung: Oktober 20, 2008, 20:43:47 nachm. von Mettmann »
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #65 am: Oktober 20, 2008, 20:29:02 nachm. »
Hallo Lutz,

hättest du mal lieber die Beiträge zu ende gelesen.  :einaugeblinzel:  Unser Achgold hat da nämlich eine tolle Schwarzkugel-Entdeckung gemacht, mit dessen Inhalt ich mich durchaus zufrieden geben kann.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #66 am: Oktober 20, 2008, 20:32:15 nachm. »
Tschuldigung :weissefahne:

Ja nun habe ich ihn auch schon gelesen , ein hoch auf unseren Jochen  :super:

Und der Rhein war ja mehr als nur ein Fischparadies in den vergangen 50 Jahren , er wude ja auch mal der Säure Kanal genannt , das erklärt auch das erhöhte vorkommen hier.

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #67 am: Oktober 20, 2008, 22:44:21 nachm. »
Hallo Mettmann!

Denn Artikel https://digitalcommons.library.arizona.edu/restrictedobjectviewer?o=uadc://azu_maps/Volume43/Number3/18533839-9c74-4da5-b3c9-18824640dd8c habe ich gelesen.

Die ausführliche wissenschaftliche Arbeit über Mikrometeroiten finde ich sehr interessant. :super: :super: :super:

Im zentralen Kernpunkt, jedoch, gibt es Mikrometoriten auf der Erde nicht nur in den Polgegenden oder Tiefsee, sondern einfach überall auf der Erde.
Es kommt somit eigentlich auf die richtige Identifizierung ob irdisch oder nicht irdisch (Mikrometeoriten) an!

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim


Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #68 am: Oktober 20, 2008, 23:31:26 nachm. »
Ja freilich gibts die überall,
nur die Schwierigkeit ist, daß es Potenzen mehr an Gleichartigem an menschengemachten und irdischen Stäuben und Partikeln gibt,
die die Identifizierung zu einem hoffnungslosen Unterfangen machen,
weswegen sich die Leut die Dingerchen aus, wie nennt man das, Fundhorizonten besorgen müssen, wo die Menschen noch nicht soviel emittiert haben und wo auch kein ander irdisch Dreck hingekommen.

Ist so ähnlich wie die Idee, die der R2D2 verfolgt hat, daß man nur ein paar Kubikkilometer Gletschergeröll durcharbeiten muß und dann schon einen Meteoriten find.
D.h. im Grunde sogar noch schwieriger, da es, siehe andere Beiträge und das Zitat aus dem Artikel, auch anthropogene Partikel zu Hauf gibt, die vollkommen ununterscheidbar von einer Sorte der Mikrometeorite, nämlich den Kügerln, ist.

Während man bei der Fleißarbeit vom R2D2 schon sehen tät, daß der Meteorit anders als die andern Steine ausschaut.
(Finden wird er trotzdem nix, weil das Zeug seit der letzten Eiszeit eh schon zu Staub zerfallen).

Deswegen nicht Nadel, sondern ein bestimmter Strohhalm im Heuhaufen....

 :prostbier:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #69 am: Oktober 21, 2008, 09:01:53 vorm. »
Wollt euch die Bilder der zweiten Probe nicht schuldig bleiben

HIer die Mineralische Probe; meine Meinung: Sand

10x entspricht 1 Strich = 1/10mm  Somit entspricht die Skala einer mm Skala

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #70 am: Oktober 21, 2008, 09:05:40 vorm. »
Teil 2 der mineralischen Proben

50x entspricht 1 Teilstrich = 1/50mm  Somit entsprichen 5 Dicke Striche 1mm.

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #71 am: Oktober 21, 2008, 09:13:39 vorm. »
Hier die magnetische Probe; hier ohne die runden Kügelchen, welche in der Probe kaum vorhanden waren.

10x entspricht 1 Strich = 1/10mm  Somit entspricht die Skala einer mm Skala

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3891
  • Der HOBA und ich...
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #72 am: Oktober 21, 2008, 10:20:23 vorm. »
Moin!

Für mich zeigen einige der magnetischen Körnchen ganz eindeutig Quarz, an den sich anderes (magnetisches) Material angelagert hat. Diese deutet ganz klar auf einen postgenetischen Prozess (welcher Art auch immer) hin, somit sind das auf jeden Fall keine Mikrometeoriten. Wenn ich mir die anderen Körner so ansehe, dann denke ich als erstes, dass die auch nicht so richtig kugelig sind und dass es sich vermutlich auch nur um solche "Anschleimlinge" handelt.

Gruß

Ingo

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1922
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #73 am: Oktober 23, 2008, 21:10:10 nachm. »
Hallo Micha!

Um Deine auf Seite 2 gezeigten Bilder könnte es sich durchaus um Mikrometeoriten handeln! :wow:
Auf Seite 5 denke ich auch, das diese Partikel absolut irdischen Ursprungs sind.

Die auf Seite 2 gezeigten (ev. Mikrometeoriten) müssten genauer untersucht werden ob irdisch/ausserirdisch. :wow:
Anbieten könnte ich Dir ein Querschliff einiger Partikel zu machen und Photos davon zu erstellen.
Wer kennt geeignete, wissenschaftlich eindeutige Nachweismethoden, für Mikrometeorite (Ni, Kristall-Strukturen)?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim 
« Letzte Änderung: Oktober 23, 2008, 21:27:02 nachm. von Hungriger Wolf »

Peter5

  • Gast
Re: Mikrometeorite/Mikrometeore
« Antwort #74 am: Oktober 24, 2008, 17:51:52 nachm. »
Hallo ..

Zitat
HIer die Mineralische Probe; meine Meinung: Sand

ja, eindeutig Quarz-Körner zu erkennen .. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung