Autor Thema: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen  (Gelesen 146610 mal)

Offline Bernd G.

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1894
  • http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=13
    • 1. Deutsches Achatforum
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #75 am: März 23, 2008, 11:42:22 Vormittag »
hallo rüdiger, der günstigste ist der http://www.hamag-maschinenbau.de/shop/

die maschinen werden auch nicht von den anbietern gebaut, kommen von einem zulieferer ,auch die beim eigner.

z.b. rüttler 450mm

man müsste mal die adressen bekommen wo diese sachen hergestellt werden.

gruß bernd

Rüdiger

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #76 am: März 23, 2008, 11:55:03 Vormittag »
Hallo Hanno,

danke für Deine Info.
Ich würde mir gerne selbst eine Maschine zum Steine schneiden bauen, habe aber nicht die Möglichkeit.
So muss ich in den sauren Apfel beissen und mir etwas kaufen. Durch die Preise schiebe ich es immer vor mir her.
Auf einer Messe war ich noch nie und werde das mal in Angriff nehmen. Nochmals vielen Dank

Gruss

Rüdiger

Offline Bernd G.

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1894
  • http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=13
    • 1. Deutsches Achatforum
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #77 am: März 23, 2008, 12:00:50 Nachmittag »
hallo,gern geschehen. wir sind gerade am bau einer säge .......naja sehr viel arbeit und mühe.

aber es wird,und das sägen ist eben das A und O .

gruß bernd

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #78 am: März 28, 2008, 21:05:39 Nachmittag »
Hanno ,

mal eine Frage , wie sieht das eigendlich aus , ich kenne so einige Messen wo man am ende der Messe die Ausstelunngstücke billig ( zumindest Billiger als normal ) erwerben kann , geht das auch bei den Stein schneidern  :gruebel:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Achgold

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #79 am: April 01, 2008, 21:03:10 Nachmittag »
Hello BerndG,deine Aussage:Das Sägen ist das A und O ist nicht richtig!!!             Richtig ist:Das Sägen ist das A,das Polieren ist das O!!!!

Beim Polieren kannst du alt werden wie ne Kuh und lernst immer noch dazu  !!!    Gruß Jochen

Offline Bernd G.

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1894
  • http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=13
    • 1. Deutsches Achatforum
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #80 am: April 01, 2008, 21:36:35 Nachmittag »
ja klar , aber wenn du schon beschissen sägst, dann dauert das schleifen noch länger.also gut sägen ,keine riefen ,absätze  und einen planen schnitt.

dann klappts auch mit dem schleifen ......

gruß bernd  :winke:

Achgold

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #81 am: April 05, 2008, 23:38:00 Nachmittag »
DES SCHLEIFERS PECH IST DAS GROßE GLÜCK

Was ist denn diese sich widersprechende Aussage für ein Unsinn???

Um es gleich vorwegzunehmen,es handelt sich bei dem PECH nicht um Pech in der Liebe,sondern um Polierpech,und als solches kann man das einfache Schusterpech verwenden ,welches über den Schuhmacherbedarfshandel zu beziehen ist.
Wozu wird vom Schleifer Polierpech eingesetzt???

Der Poliervorgang erfolgt meist auf Filz-Poliermittelträgern oder direkt auf dicken Filzscheiben der Härte 2,wobei mit einem Pinsel das Poliermittel mit etwas Wasser und 2-4 Tropfen Spülmittel auf die laufende Scheibe aufgebracht wird.Dabei ist darauf zu achten,daß nur wenig pastöses Poliermittel aufgegeben wird,damit die Scheibe nicht "ersäuft",d.h. daß das Poliermittel nicht in den porösen Untergrund des Filzes durch Kapilarkräfte aufgesogen wird.Dadurch ginge sofort die Griffigkeit des Poliermittels stark zurück ,was dann eine Verschlechterung des Politurergebnisses zur Folge hätte.
Man kann mit Pech die Griffigkeit des Poliermittels nun ganz enorm vergrößern,indem man wie folgt vorgeht:
Man schneide mit einem Messer etwa einen Eßlöffel vom Schusterpechwürfel ab---was man dabei erhält sind wegen der Sprödigkeit jede Menge Krümel,die man anschließend in eine verschließbare Büchse schüttet mit 4 Eßlöffeln Brennspiritus übergießt und 1-2 Tage weichen läßt.Mit dem erhaltenen schwarzen Lack präpariert man dann die Filzscheibe.Mit einem Pinsel trägt man den Pechlack auf die Scheibe dünn auf und poliert aber erst nach Verdunstung des Alkohols.Die Klebrigkeit des Peches hält das Poliermittel gut auf der Oberfläche fest und ist auch nach den neuen Erkenntnissen der Poliertheorie auch aktiv am Abtragungsprozeß beteiligt.
 
Wer nach dieser Rezeptur seine Polierscheibe vorbehandelt ,wird eine deutliche Verbesserung seiner Polierarbeit bemerken !!! Gutes gelingen wünscht Jochen

Achgold

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #82 am: April 06, 2008, 19:11:42 Nachmittag »
Beim Polieren von den sehr harten Achaten auf einer soeben gezeigten Flach-Polierscheibe muß zwecks Erhöhung der Abtragsleistung ein möglichst hoher Anpreßdruck ausgeübt werden.Bei einem Achat-Durchmesser von etwa 10 cm ist eine Anpresskraft von etwa 5-8 Kp erforderlich.Da mit zunehmender Schleifgutfläche bei gleichbleibender Anpresskraft der Anpressdruck immer kleiner wird,wird die Polierwirkung mit zunehmender Werkstückfläche immer geringer. Mit einem Wort:Große Werkstücke bedeuten für den Schleifer eine echte Plackerei.
Wie kommt man aus diesem Dilemma???
Man löst das Problem dadurch,daß man als Polierscheibe eine Scheibenform verwendet ,die nur eine geringe Anpreßfläche im Polierbereich besitzt.Dadurch wird bei gleicher Anpreßkraft der Anpreßdruck groß,und die Polierleistung ebenfalls.
Außerdem kann man mit solchen vertikal laufenden Scheiben auch die vielfältigsten Rundformen bearbeiten,was auf der horizontal laufenden Scheibe vielfach unmöglich ist.

Wie man mit geringem finanziellen Aufwand eine solche Poliereinrichtung aufbauen kann,ist in den nachfolgenden Bildern dargestellt.

Rüdiger

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #83 am: April 06, 2008, 21:03:13 Nachmittag »
Hallo Jochen,  :winke:

das Polieren mit dieser Maschine funktioniert???  :gruebel:

Ich stand vor kurzem erst vor dieser im Baumarkt, bekommt man für relativ "kleines Geld".

Gruss
Rüdiger

P.S. Hast du auch so einen Tip zum Schleifen??

Achgold

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #84 am: April 07, 2008, 16:29:30 Nachmittag »
Hello Rüdiger,klar funktioniert das Maschinchen!!
Besonders der akzeptable Preis und der Langsamlauf,konstruktiv gestaltet durch ein Schneckengetriebe veranlassten mich zu dieser Anschaffung.Die Drehrichtung der langsamen Abtriebswelle ist etwas ungünstig und erfordert deshalb die Anbringung einer Werkzeugauflage an der Maschinenrückseite in Wellenmitte.Wie sicher dem Bild zu entnehmen ist, habe das Teil portabel ausgelegt, und es muß  wegen der großen Hand-Anpreßkräfte in Arbeitsstellung gut gegen rückwärtiges Verrutschen gesichert werden.Das geschieht durch Gummifüße unterhalb der Standplatte gegen die Werkbankkante.
Zu beachten ist auch ,daß die Maschine relativ schnell warm wird,und wie laut Typenschild ersichtlich nur für Kurzzeitbetrieb ausgelegt ist.Aber ich poliere meist nur ein Stück und dafür reicht die durch Erwärmung reduzierte Nutzungszeit allemal.

Probiers mal aus---wegschmeisen kannst Du sie ja dann immer noch!!!!    ---meint nicht im vollen Ernst  Jochen


Ps.:Besonders bei der Bearbeitung von gewölbten Anschliffen ist solch eine vertikal laufende Scheibe von unschätzbarem Vorteil---Ich zeig Dir mal einen ballig geschliffenen Achat von Gehlberg

Rüdiger

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #85 am: April 07, 2008, 18:29:51 Nachmittag »
Hallo Jochen,  :winke:

danke dir für deine lehrreichen Tips   :super: :smile:

Gruss
Rüdiger

Achgold

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #86 am: April 07, 2008, 20:26:46 Nachmittag »
Hello Rüdiger,ein paar Seiten zurück hatte der Bernd G. mal einen Link reingestellt ,der über den Vorschliff von Achaten eigentlich alles sagte. Schau doch da mal zurück!!!

Mein bester Tip zum Schleifen war jedoch der,worin ich den Selbstbau von sehr griffigen Diamantschleifkörpern beschrieben habe. Wo dieser Beitrag steht, weiß ich im Moment noch nicht zu beantworten,muß erst mal nachsehen.
Dieser Tip ermöglicht es,  jede krummgesägte Fläche in nullkommanix glattzuschleifen.

Wie mein Beitrag "Anschliffphasen eines Achats" zeigt ,kann man mit solchen Selbstbauscheiben sogar ohne überhaupt zu sägen ein ungefähr flächiges Handstück schleifen.   Gruß Jochen

Rüdiger

  • Gast
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #87 am: April 07, 2008, 20:42:24 Nachmittag »
Danke Jochen,  :smile:

ich habe den Beitrag gefunden  :super:

Gruss
Rüdiger

Offline HeikoB

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 167
    • Achate und gebänderte Chalzedone aus Bayern
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #88 am: April 11, 2008, 14:45:31 Nachmittag »
Hallo,

Hier möchte ich mal eine interessante Beobachtung weitergeben, die ich bei einem
Geschäftsbesuch zweier renommierten Optikfirmen Anfang April in Jena gemacht habe.

Einmal haben sie dort mit Glassägen gearbeitet, die mit sehr feinen diamantgesinterten Blätter
bestückt waren. Es war aber nicht die herkömmliche Variante, wo der Diamant
Außen auf das Sägeblatt aufgebracht ist, sondern das Dia-Blatt hatte innen eine
sehr große Bohrung und der Diamantbelag war am Innendurchmesser aufgebracht.
Die Schnittgeschwindigkeit lag allerdings nur bei glaube ich, 7mm pro Minute (war mit feinen
Diamanten besetztes Blatt), aber der Schnitt war glatt wie ein Kinderpopo. Man hätte
wahrscheinlich gleich nach dem Sägen polieren können so glatt fühlte er sich an.
Die Aussprünge im Randbereich lagen bei nur 0,1 bis 0,3 mm an den optischen Elementen
nach dem Sägen.

Durch diese Technik ist das Sägeblatt sehr stabil und ergibt verblüffend saubere Schnitte.
War echt phantastisch zu sehen.

Bei der Fertigung von CaF2-Gläsern haben sie auf Polierpech und mit einer sehr feinen
Diamantsuspension poliert. Falls sich jemand mal für sehr gute Polituren an Fluoritanschliffen
interessiert.

Ich poliere meine Fluoritstücke aus dem  ehemaligen Wölsendorfer Flussspatrevier auf
einer Kunststofffolie (Polyurethanfollie, zu beziehen bei der Fa. Pieplow & Brandt in Henstedt-
Ulzburg). Auf dieser ceroxidgetränkten Folie poliere ich auch meine Achate, mit hervorragenden
Ergebnissen übrigens. Fluorit poliere ich mit einem sehr feinen Aluminiumoxid und das klappt
auch schon mit guten Ergebnissen. Zinnoxid geht bei manchen Fluoritanschliffen auch
ganz gut, bei anderen wieder weniger. Was da die genaue Ursache ist weiß ich noch nicht
genau. Da war das feinste Aluoxid auf jeden Fall überlegen.

Dies nur mal so als Anregung.


Grüsse aus der Oberpfalz !  :winke:


Heiko



Offline chief-impactor

  • Privater Sponsor
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 616
Re: Achatbearbeitung - Sägen und Schleifen
« Antwort #89 am: April 11, 2008, 18:18:55 Nachmittag »
hallo heiko,
die säge die du beschreibst ist eine innenlochsäge, ermöglicht top schnitte,
wird zb in der wafer und solarzellenfertigung eingesetzt. gebraucht ab ca 30k eur.
gruss olaf

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung