Autor Thema: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.  (Gelesen 53632 mal)

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #270 am: Januar 25, 2012, 19:40:07 Nachmittag »
.....

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1097
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #271 am: Januar 25, 2012, 21:45:14 Nachmittag »
Hallo Mirko,

na, der ist doch richtig cool - es steckt eben doch mehr in dem Basalt als nur die Plagioklaseinsprenglinge :wow:

Gruß, :prostbier:
Holger

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #272 am: Januar 28, 2012, 18:12:30 Nachmittag »
Hallo Dünnschliff-Freunde,

angeregt durch die schönen farbigen Augite im Dünnschliff des Essexit-Porphyr und Limburgit Dünnschliff,
musste ich mir unbedingt die 3D Ausgabe einiger Augite zulegen.
Sicherlich werden viele von Euch sowas schon in der Sammlung haben und somit wird es nix neues sein.
Ich bin aber ganz begeistert von den kleinen Schönheiten.
Wenn man diese Verwachsungen der einzelnen Kristalle so sieht, kann man sich das im Dünnschliff gesehene jetzt
auch plastisch besser vorstellen.
Da die Kristalle sehr klein sind (liegen auf dem 1ccm Würfel), sind sie leider auch recht schwer zu fotografieren.

Viele Grüße Mirko

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #273 am: Januar 28, 2012, 18:14:11 Nachmittag »
..und noch zwei Fotos

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #274 am: Januar 29, 2012, 18:19:36 Nachmittag »
Hallo,

Bezüglich der Karbonatite: Es gibt zwei Lokalitäten im Kaiserstuhl, die auch in manchem Fundstellenbuch zusammengefasst und vermischt werden.

1. Badloch am Badberg bei Oberbergen/(Alt-)Vogtsburg: Die klassische Fundstelle für Karbonatite, an der der magmatische Charakter des Gesteins zum ersten Mal für den Kaiserstuhl bestimmt wurde (W. Wimmenauer in den 1950-er Jahren). Der 2. bekannt gewordene Fundort nach der Typlokalität auf der schwedischen Insel Alnö.
Charakteristika: meist grobkörnig, oft (aber nicht immer) Limonit auf Korngrenzen, Glimmer (Hydrophlogopit oder Vermiculit), würfeliger Nb-haltiger Perovskit (Dysanalyt der älteren Autoren), tw. bräunlichgelber, Uranhaltiger Pyrochlor (dieser insbesondere in sehr bröseligen Karbonatiten auf der oberen Sohle). Selten sind kleine Trümchen mit Baryt-xx.

2. Stbr. am Orberg, Schelingen: 5 Steinbrüche (I-III), ursprünglich Kalkgewinnung, nach dem 2. Weltkrieg Abbau von Pyrochlor zur Nb-Gewinnung
Charakteristika: Grob- bis riesenkörnig, im Stbr. V sogar pegmatitische Bildungen mit Calciten bis über 10 cm, oft marmorartiges Aussehen (grauweiß bis weiß), häufig Schlieren von Magnesioferrit, der Oktaeder bis 3-5 mm bildet. Grüner Ba-Phlogopit und seltener bräunlicher Mn-Phlogopit bis mehrere cm Durchmesser. Im Stbr. III Koppitkarbonatit, der häufig leicht limonitisiert ist und mehrere mm große rotbraune Oktaeder von Ce-haltigem Pyrochlor (Koppit) aufweist. Ce-haltiger Apatit kommt ebenso vor. Seltener ist grünlichweißer Forsterit (Olivin). Im Koppit kommt Columbit-(Fe) in schwarzen Einschlüssen vor. Im Stbr. IV dünne Gänge von Dolomitkarbonatit, der häufig zu Limonit und Mn-Oxid zersetzt ist. Im Dolomit Bastnäsit-(Ce) und Monazit-(Ce).

Bin schon diverse Male in beiden Aufschlüssen gewesen.

Neben diesen Vorkommen gibt es noch weitere, so an der Eichelspitze, bei Schelingen und im gesamten Badberggebiet. Daneben existieren auch Karbonatittuffe und mehrere Formen von Karbonatitgängen.

Zum Augit: Sind die vom Limberg?

Wenn kemand noch einen Schliff vom Bergalith machen möchte, hätte ich noch ein geschnittenes Stück 30x25x5 mm abzugeben.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4193
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #275 am: Januar 29, 2012, 18:35:35 Nachmittag »
Wenn man diese Verwachsungen der einzelnen Kristalle so sieht, kann man sich das im Dünnschliff gesehene jetzt auch plastisch besser vorstellen.

Ja, ja, ... setz' mir nur noch ein Floh ins Ohr!  :streit:

Briefmarken - Münzen - Mineralien (vor allem Quarzgruppe) - Meteorite / Tektite / Impaktite - Dünnschliffe - Pharaonisches Ägypten - Astronomie - Garten ...  :dizzy:

... aber :gruebel: hmmm, ... tolle Idee !!!  :super: :laughing:

Bernd  :prostbier:

(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #276 am: Januar 29, 2012, 19:07:34 Nachmittag »
Hallo Sebastian und Bernd,

@Sebastian: Dein Beitrag zu den Karbonatiten bezog sich jetzt auf Ulrichs gezeigten Schliff des Sövits, richtig? :gruebel:
                  Nein, die Augite stammen nicht vom Limberg.
                  Diese stammen aus Albano, Nähe Rom in Italien.

@Bernd:  hahahahahahahaaaaaa... :lacher:  .....Du hast einfach zu viele Hobbys.. :fluester:
             Da kommt es aber auf ein paar Mineralien mehr auch nicht mehr an. :einaugeblinzel:
             Nein, mal ernsthaft, es ist sehr interessant das im Dünnschliff gesehene mal als 3D Modell zu betrachten.

Viele Grüße Mirko

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #277 am: Januar 30, 2012, 10:35:05 Vormittag »
Hallo,

@ironmet: Genau, der Beitrag zum Karbonatit bezog sich auf den gezeigten Sövit. Ähnliche Verwachsungen von Augiten gibt es auch vom Limberg. Gerade aus rotbraunen bröckligen Limburgiten kann man die schön herausarbeiten. Mein Interesse gilt dort aber immer eher den Zeolithen, insbesondere dem Faujasit. Deine sind aber sehr schöne Stücke, vor allem recht frisch.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #278 am: Januar 30, 2012, 12:23:06 Nachmittag »
Hallo Sebastian,

dann gehe ich mal davon aus, dass Du auch schöne Faujasit Proben zur Hand hast.
Kannst Du mal ein Foto von einem, typisch für Limberg, schönen Oktaeder Kristall zeigen??
Und wie groß sind die dann eigentlich?
Bzw. bis zu welcher Größe kommen die dort vor?

Viele Grüße Mirko

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #279 am: Januar 30, 2012, 14:05:15 Nachmittag »
Hallo,

Foto kommt noch. Muss unbedingt mal wieder meine Microcam ausprobieren.

Also 2-3 mm ist schon drin. Das ist zumindest so die Größe, die ich bisher gefunden habe. Viel größer werden die dort auch kaum.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3059
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #280 am: Februar 05, 2012, 14:32:45 Nachmittag »
Hallo,

Bezüglich der Karbonatite: Es gibt zwei Lokalitäten im Kaiserstuhl, die auch in manchem Fundstellenbuch zusammengefasst und vermischt werden.

Der 2. bekannt gewordene Fundort nach der Typlokalität auf der schwedischen Insel Alnö.
Charakteristika: meist grobkörnig, oft (aber nicht immer) Limonit auf Korngrenzen, Glimmer (Hydrophlogopit oder Vermiculit), würfeliger Nb-haltiger Perovskit (Dysanalyt der älteren Autoren), tw. bräunlichgelber, Uranhaltiger Pyrochlor (dieser insbesondere in sehr bröseligen Karbonatiten auf der oberen Sohle). Selten sind kleine Trümchen mit Baryt-xx.
Glück Auf!
Sebastian

Du schreibst Typlokalität Alnö, nach dem Namen zu urteilen würde ich auf Söve (Fen) schließen.
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Dünnschliffe-Achondrite-Gesteine allg.
« Antwort #281 am: Februar 05, 2012, 20:14:46 Nachmittag »
Hallo,

Meines Wissens wurden Karbonatite erstmals 1895 von der Insel Alnö beschrieben (Högbom, A.G. (1895): Über das Nephelinsyenitgebiet auf der Insel Alnö. Geol. Fören. Stockholm).

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung