Autor Thema: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark  (Gelesen 56051 mal)

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #45 am: Januar 20, 2009, 00:05:46 vorm. »
Ach ja, die Mopedgeräusche, was weiß ich was diese Person gehört hat?! Vielleicht gar ein nicht anspringendes Mofa ... da wollte jemand schnell weg und dann springt die olle Karre nich an ... :einaugeblinzel:

Ja, ich habe auch nur Vorstellungen im Kopf, was ich schon einmal von Zeugen bei einem Metfall gehört habe. Doch ob diese Frau das selbe gehört hat, was ich gerade im Sinn habe, das weiß ich natürlich nicht. Man müßte sie noch mal genau fragen ...

Ich dachte halt an einen unrund laufenden Motor, weil die Detonationen natürlich nicht gleichmäßig kommen werden, sodern wahllos ...
bum    bum bum  bum      bum      bumbum         bum     

 :platt:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Zumthie

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #46 am: Januar 20, 2009, 00:08:35 vorm. »
Hier noch eine ander Karte bei Space Weather:
http://spaceweather.com/glossary/fireballreports_17jan09.htm

Übrigens Schiffe sollen schon häufiger getroffen worden sein.

 :winke:
Zumthie

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #47 am: Januar 20, 2009, 00:10:58 vorm. »
Na Zumthie, die Karte kannste ja gleich vergessen!

Ich weiß das es in Europa war ...
Grau ist alle Theorie ...

Thin Section

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #48 am: Januar 20, 2009, 00:13:23 vorm. »
Besser ein "grauer", hinkender Thomas als ein "ungläubiger" Thomas!  :lacher:

Wünsche Dir gute Besserung und baldige Genesung!!!

Vielleicht spricht Mark ja von der Tonfrequenz, von der Höhe des Geräuschs, also ein tiefes, knatterndes Geräusch einerseits oder ein hochfrequentes, fast zischendes Geräusch des Meteoroiden andererseits! Daraus ließen sich ja eventuell wieder Rückschlüsse ziehen auf gewisse Fallparameter wie Geschwindigkeit, Einsturzwinkel, Dauer der Passage durch die irdische Atmosphäre, etc.

Bernd  :hut:

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #49 am: Januar 20, 2009, 00:16:43 vorm. »
Ja also Mark, was hast Du vor?
So geht das doch alles nicht! Das wäre ja so wie Schätzen Sie mal oder Wetten das ...
Solange wie niemand mit den Zeugen gesprochen hat und deren Beobachtung genau vermessen hat, kannste nie sagen, diese hier stimmt nie und jener war sehr gut beim berichten.
Deswegen hab ich ja auch vor allem die Webcam-Aufnahme sowie die sehr gut ausgemessene Beobachtung aus Rostock genommen sowie die Beobachtung aus Polen, die von einem zuverlässigen Beobachter stammen soll. Die Aufnahme von Oostkapelle passt auch zu einer leicht nach Norden ausgerichteten Flugbahn. http://cyclops.klaasjobse.nl/jcms/showpic.php?img=362_20090117_1909UT_web_w600h693.jpg

Ich denke es würde nichts bringen, jetzt auf Lolland Zeugenbefragungen durchzuführen, weil dort wegen Wolken eh niemand etwas gesehen haben kann. Höchstens die Geräuschbeobachtungen sind interessant. Von daher kann man auch erstmal via Internet weiter machen. Wenn man auch nur einen Beobachtungsbericht findet, wo jemand ein Geräusch von durch die Luft fallenden Steinen beschreibt, dann weiss man wo man suche muss, dann reicht eine einzige Beobachtung.

Ich hab leider überhaupt keine Zeit nach Dänemark zu fahren.

Grüsse,
Mark

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #50 am: Januar 20, 2009, 00:25:22 vorm. »
Vielleicht spricht Mark ja von der Tonfrequenz, von der Höhe des Geräuschs, also ein tiefes, knatterndes Geräusch einerseits oder ein hochfrequentes, fast zischendes Geräusch des Meteoroiden andererseits! Daraus ließen sich ja eventuell wieder Rückschlüsse ziehen auf gewisse Fallparameter wie Geschwindigkeit, Einsturzwinkel, Dauer der Passage durch die irdische Atmosphäre, etc.


Hallo Bernd,
ich meine das Geräusch von Steinen, die in einigen hundert Metern Entfernung durch die Luft sausen.

Grüsse,
Mark

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #51 am: Januar 20, 2009, 00:34:29 vorm. »
Gehen wir mal so vor und zeichnen eine mögliche Bahn ein und suchen nach Beobachtungen, die diese Bahn eindeutig widerlegen. Ich hab hier fast nur das Webcam-Video, die Beobachtung aus Rostock, sowie die Beobachtung aus Polen berücksichtigt.

Grüsse,
Mark

Naja Mark, nach meiner Meinung widerspricht der Pole deutlich der Ooskalell Aufnahme ... weil diese den Meteor sehr flach absteigend zeigt. Wenn der Meteor gelaufen wäre wie Du zeigst, dann müßte der scheinbare Eintrittswinkel laut Ooskapell-Aufnahme steiler sein als der vom schweden Video. Denn die Frage ist ja, wer sieht den Meteor mehr von der Seite und wer mehr auf sich zukommen ...

Grüße aus dem verregneten Bernau.
He, Mark schick mal besseres Wetter in unsere Richtung ...
 :prostbier:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #52 am: Januar 20, 2009, 00:40:20 vorm. »

Hallo Bernd,
ich meine das Geräusch von Steinen, die in einigen hundert Metern Entfernung durch die Luft sausen.

Grüsse,
Mark

... die hören sich pfeifend surrend brummend oder halt wie ein Hubschrauber an, je nach dem ob sie orientiert runter kommen oder wild taumelnd ...
 :user:
Euer Flugbegleiter
Grau ist alle Theorie ...

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #53 am: Januar 20, 2009, 01:10:11 vorm. »
Naja Mark, nach meiner Meinung widerspricht der Pole deutlich der Ooskalell Aufnahme ... weil diese den Meteor sehr flach absteigend zeigt. Wenn der Meteor gelaufen wäre wie Du zeigst, dann müßte der scheinbare Eintrittswinkel laut Ooskapell-Aufnahme steiler sein als der vom schweden Video. Denn die Frage ist ja, wer sieht den Meteor mehr von der Seite und wer mehr auf sich zukommen ...

Grüße aus dem verregneten Bernau.
He, Mark schick mal besseres Wetter in unsere Richtung ...
 :prostbier:
Thomas

Also Oostkapelle sieht sie mit etwa 30° Neigungswinkel und die Webcam in Schweden mit etwa 40° Neigungswinkel. Der Unterschied könnte sich dadurch ergeben, dass die Feuerkugel von der Kamera in Schweden weg fliegt und auf die Kamera in Oostkapelle zu fliegt. Daher sieht die Kamera in Schweden die Feuerkugel steiler als die Kamera in Oostkapelle. Von daher sehe ich die eingezeichnete Bahn noch nicht als widerlegt an.

Gibt es eigentlich irgendeinen Beobachter, der die Feuerkugel in Zenitnähe gesehen hat?

Grüsse,
Mark

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #54 am: Januar 20, 2009, 01:35:58 vorm. »
Na was sagt denn die Frau in Hiddensee nun genau? Ist doch Eure Frau fürs Wetter ...
Sie hat´s doch gesehen!
Gruß
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #55 am: Januar 20, 2009, 01:52:30 vorm. »
Na was sagt denn die Frau in Hiddensee nun genau? Ist doch Eure Frau fürs Wetter ...
Sie hat´s doch gesehen!
Gruß
Thomas


Es war bedeckt. Es wurde einfach nur für ein paar Sekunden hell. Wir haben da noch eine Webcam stehen. Angeblich speichert die auch Sekundenbilder. Ich komme vielleicht morgen an diese Bilder, aber es war wie gesagt eh bedeckt.

Grüsse,
Mark

Thin Section

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark + Kalifornien!!!
« Antwort #56 am: Januar 20, 2009, 11:50:55 vorm. »
Hallo Leute,
The sky is falling!
Le ciel nous tombe sur la tête!
Uns fällt der Himmel auf den Kopf!
Es geht heiter weiter auf der Himmelsleiter!
Kam soeben von Dirk Ross über die US-Liste!

Meldung über eine vierte Feuerkugel über Kalifornien am 18/19 Januar 2009. Fast alle innerhalb von 24 Stunden. AMS verzeichnet mehrere Sichtungen am 18. Januar um 5:33 PM PST, und weitere am 18. Januar um 11:26 PM  PST, und 19. Januar um 9:53 PM PST.

19. Januar 2345:48 PST. Eine weitere Feuerkugel etwa im gleichen Gebiet aber in etwas größerer Höhe, SO nach SSW, Dauer 0.2 Sekunden. Hell aber kein Zersplatzen.

http://www.geocities.com/stange34@sbcglobal.net/2009more.html

21:53 PST, 19. Januar. Noch eine große Feuerkugel im gleichen Gebiet. Kalifornien, so schreibt Dirk, scheint in letzter Zeit Feuerkugeln magnetisch anzuziehen, denn dies ist bereits die dritte an einem Tag: 2153:37 PST. Dauer 3 Sekunden, Helligkeit 1/4 des Mondes. Beginn der Leuchterscheinung: Azimuth 127°, Höhe 32° / Ende Azimuth 146°, Höhe 16°

http://www.geocities.com/stange34@sbcglobal.net/2009more.html?1232433904125

Info kommt von: Larry Stange, California, USA – YCSentinel


Dienstagsgrüße,

Bernd

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 722
    • Meteorite Recon
Re:Bild Online - Super Meteorit Millionen wert
« Antwort #57 am: Januar 20, 2009, 17:48:24 nachm. »

Feuerkugel soll rund 10 Mio Euro wert sein 

Schatzjäger suchen nach dem Super-Meteoriten

Die Feuerkugel, die den Ufo-Alarm an der Ostsee auslöste: Experten wollen ihre Flugbahn ausrechnen. Schatzsucher warten ungeduldig auf die Angaben zur Einschlagsstelle – der Meteorit kann bis zu zehn Millionen Euro wert sein!

Planetenforscher Wilfried Tost (56) vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) vermutet, dass ein etwa handballgroßer Eisenstein auf die Erde schlug, bis zu zehn Kilogramm schwer. Bereits ein Gramm davon wird mit bis zu 1000 Euro gehandelt.

„Der Preis für Einzelstücke ist hoch“, sagte der Experte zu BILD.de. „Wirklich schöne Stücke werden oft in millimeterdünne Platten geschnitten, für bis zu 10 000 Euro verkauft.“

Die Suche nach der 10-Millionen-Feuerkugel – wer sind die Schatzjäger?

Stefan Talew (41), auf seltene Meteoriten spezialisierter Händler aus Berlin, zu BILD.de: „Das ist unterschiedlich. Es sind Sammler, professionelle Händler und auch Menschen, bei denen einfach nur der Jagdtrieb erwacht ist.“ Es gibt weltweit 5000 professionelle Sammler.

Wann geht die Jagd los?

Das DLR wartet noch auf weitere Aufnahmen des Nachthimmels, um eine Flugbahn berechnen und die Einschlagsstelle eingrenzen zu können. Planetenforscher Tost: „Falls die Aufnahmen verwertbar sind, kommt in wenigen Tagen ein Ergebnis.“

Die Jäger und Sammler warten aber ab, bis feststeht, wo der Himmelskörper eingeschlagen hat. Dann geht's mit Metallsuchgeräten auf die Suche – Meteoriten sind zu 80 Prozent magnetisch. Viele Sammler suchen mit bloßem Auge, befragen Einheimische.

Problem für die Schatzjäger: Je nach Fundstelle variiert der Erfolg der Sammler. In Bayern zum Beispiel gehört die Hälfte des Wertes dem Land, es gibt keine einheitliche Rechtsgrundlage. Meteoritenhändler Talew: „Falls die Feuerkugel in Dänemark einschlug, erhält der Finder nur eine Entschädigung. Der Meteorit gehört dann dem Staat.“

Auch Stefan Talew war schon als Schatzsucher unterwegs, 2002 hat er bei Neuschwanstein nach Meteoritenteilen gesucht, leider erfolglos...

Dutzende Sammler waren damals unterwegs. Drei 1,5-Kilo-Brocken wurden gefunden, noch rund zehn Kilogramm sollen irgendwo schlummern...

Quelle:

http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2009/01/20/feuerkugel-ostsee/flugbahn-steht-nicht-fest-sammler-suchen-nach-10-millionen-euro-meteorit.html

Bitte nicht sofort mit der Medienschelte loslegen bzw. unserem hochverdienten Herrn "Talew" die Welt erklären, der mit Sicherheit nichts für die Tendenz des Artikels kann. Bei solchen (telefonischen?) Interviews passieren erfahrungsgemäß die dollsten Dinger.

Im Allgemeinen empfiehlt es sich aber im Umgang mit den Medien einen schriftlichen Fragenkatalog anzufragen und diesen dann in Ruhe und nicht im Eifer des Gefechts zu beackern. Das geht genauso schnell per Fax wie in einem Telefoninterview. Eine zusätzliche Klarstellung, dass Sachverhalte verzerrende Kontextveränderungen nicht autorisiert sind, kann ebenfalls helfen. Telefonisch auf einer vorherigen Freigabe zu bestehen ist bei den schnellen Medien im allgemeinen unüblich, auch werden entsprechenden Zusagen selten eingehalten. Falls hier Interesse am schadensbegrenzenden Umgang mit den Medien besteht, empfiehlt sich vielleicht ein extra-Thread ...

Haschr

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re:Bild Online - Super Meteorit Millionen wert
« Antwort #58 am: Januar 20, 2009, 18:26:10 nachm. »
Bitte nicht sofort mit der Medienschelte loslegen bzw. unserem hochverdienten
Herrn "Talew" die Welt erklären, der mit Sicherheit nichts für die Tendenz des
Artikels kann. Bei solchen (telefonischen?) Interviews passieren erfahrungsgemäß
die dollsten Dinger.

Na immerhin gibt es, als kleine "Entschädigung", einen Link auf Stefans und Martins
Webseite - da kann sich der geneigte Leser des Onlinemediums ja durchaus objektiv
informieren, wenn ihm denn danach ist!

Im Allgemeinen empfiehlt es sich aber im Umgang mit den Medien einen schriftlichen
Fragenkatalog anzufragen und diesen dann in Ruhe und nicht im Eifer des Gefechts zu
beackern. Das geht genauso schnell per Fax wie in einem Telefoninterview. Eine
zusätzliche Klarstellung, dass Sachverhalte verzerrende Kontextveränderungen nicht
autorisiert sind, kann ebenfalls helfen.

Ohne dem jetzt unnötig vorzugreifen, hat es hier im Forum ja vor kurzem eine Anfrage
eines freien Journalisten für eine seriöse, international erscheinende Zeitung gegeben.
Diejenigen unter den hier im Forum gut etablierten Mitgliedern, die das Fundament für
diesen Artikel liefern, werden per proof-reading gewiß dafür sorgen, daß die Maßstäbe
für gute inhaltliche Arbeit gewahrt bleiben.

Alex

Pittiplatsch

  • Gast
Re: Große Feuerkugel über Schweden / Dänemark
« Antwort #59 am: Januar 20, 2009, 23:51:47 nachm. »
Ups, danke für den Link, ist ja interessant. Wer auch immer dieser Herr Talew ist.. in der Tat hatte mich heute Jemand jener Zeitung angerufen und mir einige Fragen gestellt zu Meteoriten allgemein, deren ungefährem Wert, was man damit so macht, welche Leute Meteoriten suchen gehen etc.. Auf mich gekommen sind die durch einen uralten Bericht auf meiner Webseite über eine Neuschwanstein-Suche. Mit den erfragten Infos und ein paar Details aus meinem Neuschwansteinbericht haben die dann wohl diese Seite gebastelt. Da ich eher selten die Bild-Zeitung lese, hab ich nicht so richtig geahnt, was diese Leute sich dann daraus so zusammendichten könnten. Das mit den 10 Mill. ist auf jeden Fall nicht von mir, und als "Jäger des verlorenen Meteoriten" hab ich mich auch nicht ausgegeben, da muss ich jede Schuld von mir weisen. Mein Ärger über diesen Artikel hält sich aber eher in Grenzen, es sei denn, dass Bild morgen titelt, dass ich damals keinen Neuschwanstein-Meteoriten gefunden habe.. :traurig:  Überhaupt scheint momentan ein kleiner Met-Hype in den Medien zu sein, neulich gab es ja auch diesen mehrseitigen Bericht "Geld, das vom Himmel fällt" im dt. Playboy (meine Frau hat mir leider verboten, dieses meteoritische Fachmagazin zu kaufen). Der Playboy überraschte darin übrigens mit einem recht keuschen Bekenntnis "..Meteoriten sind das Kostbarste, nach dem der Mensch greifen kann..". Also bei aller Liebe zu den Meteoriten - wird der geneigte Playboy-Leser sich da wohl gefragt haben ..aber lassen wir das.

Insofern habe ich jetzt daraus gelernt, dass ich auf die Pressestelle von Chladni´s Heirs verweisen werde, wenn morgen die Sankt Pauli Nachrichten bei mir anrufen. Nichtsdestotrotz würde ich mich sehr freuen, wenn mir jemand aus diesem Forum mal die Welt erklären würde. Bisher habe ich nämlich nicht so viel davon mitbekommen, ich hab mich ja immer nur für die Meteoriten interessiert. :lacher:

Gruss,
Pitti

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung