Autor Thema: Mineralien aus Österreich  (Gelesen 89100 mal)

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #15 am: April 21, 2012, 20:34:22 Nachmittag »
Weitere österreichische Mineralien aus meiner Sammlung .. siehe jeweilige Bilddatei-Bezeichnungen ..  hier wieder alles Eigenfunde ..  :prostbier:

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #16 am: April 21, 2012, 20:36:48 Nachmittag »
So, das wars erst mal! Fortsetzung folgt irgendwann später mal wieder!  :smile: :hut:

Gruß Peter  :winke:

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #17 am: April 21, 2012, 21:54:24 Nachmittag »
Ein wunderschöner Habachtaler!  :winke:

Tolle Sammlerstücke hast du - vielleicht bürgern wir dich ein.... :laughing:


Zum Zeiringit:

Er ist ein Kalksinter, durch Kupfer bläulich eingefärbt bis gestreift und wurde nach dem steirischen Ort Oberzeiring benannt, wo es im Kupferbergbau auftrat.
Vor über etwa einem Menschenleben trat eine furchtbare Methangasexplosion mit anschließendem Wassereinbruch als eines der jemals schwersten Grubenunglücke Österreichs auf. Die Kumpels konnten nie geborgen werden und das Bergwerk musste  geschlossen werden. Damit verbindet der Zeiringit eine goldene Glanzzeit des steirischen Bergbaus mit einer anschließenden Katastrophe und hat für die Steirer lieb gewordenen, ehrfurchtsvollen Symbolwert.

Wer sich ins eingestürzte Kupferbergwerk in Oberzeiring wagen sollte, wird im Bereich des Schachtes oben in dreißig Meter Höhe noch Zeiringit ausleuchten können. Es ist nur ein Selbstmordkommando dort mit Seil und Haken, Hammer und Stemmeisen hinauf zu klettern, wenn man weiß, dass jederzeit durch die Belastung weitere Einsturzgefahr besteht und du unrettbar ein paar hundert Meter tiefer fallen kannst. Nur bist du dort dann wenigstens nicht alleine unten....


Ihr seht im ersten Bild den Zeiringit als Sinterüberzug einer handtellergroßen Stufe
sowie danach die klassische hellblau gebänderte Form mit zirka 5 cm Breite, 9 cm Höhe und 6 mm Dicke.
Aus Letzterer beabsichtie ich, mir bei Gelegenheit Carbochons für einen silber gefassten Halsanhänger und Ring als Trachtenschmuck schneiden zu lassen, denn: Noch "Steirischer" geht es nicht.... :laughing:

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Forcherit
« Antwort #18 am: April 21, 2012, 22:17:21 Nachmittag »
Er ist eine Opalvarietät. Wenn ihr bei Knittelfeld in die schmale 10 km lange Straße zum wunderschönen Ingering See einbiegt, so kommt ihr relativ bald zu einer Brücke und dort ist im Waldgestein die "heiße" Adresse für den Forcherit.  :laughing:

Für alle Autorennfans: Die kleine Stadt Knittelfeld liegt ein paar Kilometer ösltlich des ehemaligen A1-Ringes in Zeltweg.....

Der Forcherit ist ein sehr seltenes österreichisches Sammlerexemplar und leider schmuckmäßig nicht verwertbar.

Stufengröße: Ca 9 x 5 cm
« Letzte Änderung: April 21, 2012, 22:35:39 Nachmittag von Opal »

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Lazulith aus Werfen
« Antwort #19 am: April 21, 2012, 22:59:20 Nachmittag »
Lazulith hat dieses wunderschöne Lazurblau, das vor allem in der Malerei sehr geschätzt wird und sündhaft teuer ist.
In Werfen bei Zell am See gibt es ihn Zur Orientierung ist es dort trotz Autobahn kurvenreich und gebirgig und ihr fährt danach nordwärts weiter in Salzburger Nobel-Wintersportgebiete wie Salbach, Saalfelden und das Klippitzthörl. Folglich sollest du als Selbstsammler mit der Gebirgswelt verbunden sein.  :laughing:

Die obere Stufe ist so 12 cm hoch, de nachfolgende Untere so 7 cm breit.
« Letzte Änderung: April 21, 2012, 23:26:31 Nachmittag von Opal »

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Epidot
« Antwort #20 am: April 22, 2012, 01:23:52 Vormittag »
wissenschaftlichen Forschungen der Mineralologen des Naturhistorischen Museeums in Wien zugängig. Da jedoch die Österreicher gesellige Menschen sind, kann es durchaus vorstellbar sein, dass sich im Rahmen von Plaudereien sehr wohl Erwerbsmöglichkeiten ergeben. Oder ihr wendet euch an die Gesellschaft der steirischen Mineralien- und Fossiliensammler, wo Sammler aus ganz Österreich vertreten sind und deren Mitglieder für Tauschgeschäfte unter Privatsammlern durchaus aufgeschlossen sind. Gewerbsmäßige Mineralien- und Edelsteinhändler haben deshalb kaum eine Erwerbschance, da jeder Mineraliensammler aufgrund des Fundumstandes und Fundgeschehens daran interessiert ist, wo "seine" Mineralienstufe bleibt und bei wem sie sich befindet. Es ist wie eine Art von Heimweh nach den selbst gesammelten Stücken mit dem beruhigenden Gefühl, dass sch die Stufe in entsprechend positiven Händen befindet. Die meisten von uns sind eben sanges- und weinkulturfreudige sentimentale Ösis.... :laughing:

Daneben haben wir Epidot als "Olivinbomben" mit üblicherweise kleinen Mineralien in unserem oststerischen Vulkan- und Thermenland. Kapfenstein bei Bad Gleichenberg ist dem Schloss hinauf zu eine günstige Suchstelle.


Am ersten Bild seht ihr eine Epidotstufe von der Knappenwand,
am zweiten Bild eine "Olivinbombe" aus Kapfenstein und
am dritten Bild links einen quadratischen geschliffenen Olivin aus Kaapfenstein, der eben im Vergleich etwas dunkler ist als rechts einer der bekannten Olivine aus Lanzarote. "Feuer" bringen sie in der Sonne fast gleich viel.


Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #21 am: April 22, 2012, 11:03:01 Vormittag »
Hallo Opal,

Zitat
Tolle Sammlerstücke hast du - vielleicht bürgern wir dich ein....  :laughing:

vielen Dank! Auf Dein Angebot komme ich vielleicht später mal gerne zurück! EU-Bürger sind wir ja schon mal beide. :laughing:

Da zeigst Du uns aber auch tolle Sammlerstücke und gibst uns interessante Informationen, unter anderem aus der Bergbaugeschichte Österreichs (z.B. Oberzeiring) preis, die ich bisher noch nicht kannte. Danke dafür!  :super:

Der Vergleich des dunkleren Epidot gegenüber dem gleichen Mineral von den Kanaren (Lanzarote) hat mir auch imponiert.  :smile:

Zitat
am zweiten Bild eine "Olivinbombe" aus Kapfenstein

.. fehlt mir noch in der Sammlung ..  :crying: ..  :laughing:

Viele Grüße
Peter  :winke:

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #22 am: April 22, 2012, 15:23:17 Nachmittag »
Bei der Olivinombe kann ich dir im Zweifelsfalle helfen. Mein Juwelier und Edelsteinhändler in der Grazer Innenstadt ist auch gerichtlich beeideter Sachverständiger und hat machmal Mineralien - so jemand Sammlerbeute loswerden will und so eine Olivinbombe hat er sicher, zumal er gerne zeitweise von mir Stufen hätte. Aber ich frage einfach zuerst im Sammlerverein, ob jemand eine Olivinbombe zuviel daheim rumliegen hat. Bad Gleichenberg und Kapfenstein sind ja nur so 30 Autominuten von mir entfernt und bei diesen heutigen Bezinpreisen sind ein paar Euro und keine Sucharbeit ziemlich die einfachste und billigste Möglichkeit zum "Bombenerwerb". Im Übrigen könnte es passieren, dass ich auch mal deine Hilfe brauche.... :laughing:

Wenn du so eine Bombe willst, schicke ich sie dir gerne. Sobald ich eine habe, maile ich dir ein Bild davon - oder poste sie auf Wunsch gerne hier, weil Vorfreude ja die schönste Freude ist.... :laughing:

Später heute poste ich euch und dir meinen Habachtaler.

Möglicherweise oder ziemlich sicher habe ich diesen Mineralienthread in die falsche Rubrik gepostet, da er nicht in deine Systematik passt. Sorry. Vielleicht kann und will ihn MelGold in den korrekten Bereich verschieben....

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #23 am: April 22, 2012, 19:21:33 Nachmittag »
Hallo Opal,

vielen Dank für Deine Mühen.  :smile:  .. also nicht Olivin sondern Epidot vom Kapfenstein ist das doch in Wirklichkeit oder habe ich da jetzt was durcheinandergebracht?  :gruebel:  :smile: ... das ist auf jeden Fall schon sehr nett von Dir .. ich maile Dir mal meine Lieferadresse zu und Du teilst mir dann mal mit, was Du dafür bekommst.  :smile:

Ist ja im Prinzip auch österreichische Systematik .. also können wird das ruhig hier stehen lassen; ich denke MetGold "Peter1" sieht das auch so.  :prostbier:

Zitat
Wenn du so eine Bombe willst, schicke ich sie dir gerne. Sobald ich eine habe, maile ich dir ein Bild davon - oder poste sie auf Wunsch gerne hier, weil Vorfreude ja die schönste Freude ist....

Das wäre toll.  :smile:

Zitat
Im Übrigen könnte es passieren, dass ich auch mal deine Hilfe brauche....


Immer gerne!  :smile:

Viele Grüße
Peter  :winke:

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #24 am: April 22, 2012, 20:36:23 Nachmittag »
"Epidot" ist der Mineralienname für den Edelstein "Olivin", nur hierorts sagen wir nicht "Epidotbombe" sondern "Olivinbmbe". Von der Knappenwand habe ich eben nur diese Epidotstufe´und keinen geschliffenen Olivin, weil es mir ewig leid getan hätte, eine Epidotstufe für einen Olivin "anzuknabbern", da nur unversehrte Stufen einen Wert haben.

Die "Olivinbombe" zu besorgen wird kein Problem sein, für eine Epidotstufe aus der Knappenwand brauche ich Zeit, da ich mal im privaten Sammlerkreis herum fragen muss, ob jemand bereit wäre, mir so eine Stufe abzutreten und das kann trotz meinem  :kiss:  und :prostbier: schwierig werden.

Warten wir mal ab, denn ich ahne schon, dass dir möglicherweise noch irgendwelche österreichischen Stufen recht gut gefallen könnten.  :laughing:

LG Sylvie


Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #25 am: April 22, 2012, 20:57:11 Nachmittag »
Hallo Opal,

ach, dann hatte ich das gerade anders herum betrachtet .. also doch Epidot mit Olivin verwechselt.. :laughing:

nein, also lass mal bitte .. :smile:..  keine Mühen machen.. ich habe ohnehin schon genug Epidot in meiner Sammlung und Olivin auch, sogar selbst gefunden aber bei uns in Hessen.  :laughing: .. Also nochmals danke für Deine Mühen .. bin ja schon genug mit Mineralien eingedeckt und Platzprobleme kommen auch langsam dazu .. mache auch immer noch Sammlungs-"Inventur", die sicher noch ein paar Jahre Zeit in Anspruch nehmen wird.  :smile:

Gruß Peter  :winke:

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Smaragde vom Habachtal und der Packalpe
« Antwort #26 am: April 22, 2012, 22:27:16 Nachmittag »
Wer von Salzburg nach Mittersil  fährt und dort östwärts abbiegt, sieht nach einiger Zeit links in die Berge die Abbiegung ins Habachtal, wo sich ein heute still gelegtes Smaragdbergwerk befindet, das zumindest noch vor einiger Zeit in Priatbesitz war. Genauso findet ihr aber auch nach der jährlichen Schneeschmelze in den herab gestürtzen Geröllmassen der Dreitausender-Berge Smaragde. Feste, trittsichere Schuhe, möglicherweise ein Helm gegen Steinschlag - falls ihr euch den umliegenden Bergen zu sehr nähert - und wetterfeste Kleidung gegen den möglicherweise sehr schnellen Weterumschwung sind allemal zu empfehlen. Da die Temperaturen pro tausend Höhenmetern sieben Celsiusgrade abnehmen, kann es auch im Hochsommer angenehm frisch werden.  :lacher:

Die Smaragde des Habachtales gehörten immer schon zu Österreichs mineralischen Glanzstücken und umso mehr frustriert es manchmal noch immer, dass sich einer der schönsten und größten "Habachtaler" vorne in der Krone der Queen finden muss. Kriegsrenumeration an die Engländer für einen verlorenen Weltkrieg....und es wurden einst Habachaler gefunden, die an Schönheit den kolumbianischen Smaragden gleichwertig waren.

Trotzdem muss vorwärts geschaut werden, denn wir sind in EINER EU mit gemeinsamer Freude und gemeinsamen Kampf und das ist schön und positiv. Unsere österreichischen Habachtaler sind damit EU-ler geworden, der Patriotismus wurde zum EU-Bewußtsein und Edelsteine sprechen mit der Sprache des Herzens und der Augen und daher auch immer alle Sprachen..  :laughing:


Der Habachtaler meiner Sammlung ist so 3 cm lang, das Muttergestein ist Glimmerschiefer.
Daneben rechts ist ein Smaragd von unserer Packalpe im Koralpenmassiv.
Im zweiten Bild seht ihr einen kleinen geschliffenen Habachtaler.

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Feueropal aus Gossendorf
« Antwort #27 am: April 22, 2012, 23:30:37 Nachmittag »
In der Steiermark liegen im Südosten die Bad Gleichenberger Vulkankegel und dort ist nicht nur das Vulkan- und Thermalbäderland, sondern auch in der Gemeinde Gossendorf ein Steinbruch, wo über Tag Trass und Bentonit abgebaut wird. Das Ende der Steinbruchtätigkeit wurde angekündigt. Dort findet man auch den Feueropal und äußerst selten den Edelopal.


Meine beiden Bilder zeigen dortige Feueropalstufen, wobei die eine Stufe so 7-8 cm hoch und die andere so 7 cm breit ist.
Am dritten Bild seht ihr ein Silberarmband mit Gossendorfer Feueropalen aus der Biedermeierzeit.  

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #28 am: April 23, 2012, 09:02:10 Vormittag »
Hallo Sylvie,

Zitat
.. kann es auch im Hochsommer angenehm frisch werden.

Das habe ich dort auch gemerkt!  :laughing:

Zitat
.. und es wurden einst Habachaler gefunden, die an Schönheit den kolumbianischen Smaragden gleichwertig waren.

Das ist auch zutreffend!  :super:

Zitat
.. Trotzdem muss vorwärts geschaut werden, denn wir sind in EINER EU mit gemeinsamer Freude und gemeinsamen Kampf und das ist schön und positiv. Unsere österreichischen Habachtaler sind damit EU-ler geworden, der Patriotismus wurde zum EU-Bewußtsein und Edelsteine sprechen mit der Sprache des Herzens und der Augen und daher auch immer alle Sprachen..   

Das hast Du sehr schön und treffend formuliert!  :hut:

Wusste gar nicht, das Ihr auch so schöne Feueropale habt .. noch dazu aus der Gegend, wo auch mein Kolbeckit (Scandium-Phophat) herstammt ..  :prostbier:

Viele Grüße
Peter  :winke:

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 163
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #29 am: April 23, 2012, 10:27:29 Vormittag »
Wegen der verwechslung Epidot - Olivin,

da meint ihr sicher Peridot - epidot haben die Bomben von Kapfenstein oder Gleichenberg noch nie geheissen.

lg
dellenit

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung