Autor Thema: Mineralien aus Österreich  (Gelesen 89105 mal)

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #105 am: Mai 16, 2012, 13:21:36 Nachmittag »
Hallo Norbert!

Ein sehr gut geschgriebenes Posting in diesem Link, das vor allem auch die landschaftliche Gegebenheit des Burgenlandes einfängt.  :super:
Daneben kommt der nach 100 Jahren noch immer währende Flair der einstig riesigen K & K - Monarchie und von Wien als einstiger Hauptstadt des Kaiserreiches rüber.  :super:

Es haben sich zwar die politischen Verhältnisse komplett geändert, aber die Verbundenheit zu Ungarn, Slowenien und dem Balkan ist geblieben wie die uns verbindende Liebe zum Essen, Wein, der Gemütlichkeit und Gastfreundschaft und hier kommen die Burgenländer sogar noch vor den Steirern.  :smile:
Hoffentlich habt ihr im Burgenland den "Uhudler" gekostet, da dieser als "Heckenklescher" und folglich Direktträger zum Unterschied von unserem steirischen "Schilcher" nur direkt vermarktet werden darf und in keinem Weinregal zu finden ist. :smile:

Dass dich die Vielfalt vom Naturhistorischem Museum Wien begeistert, liegt auch darin, dass die Bundesmuseen über ein entsprechendes Mineralien-Ankaufsetat verfügen, während die einzelnen Länder schon alleine nur an der finanziellen und personellen Erhaltung ihrer Museen knabbern und so kann man es den Profisammlern auch nicht verdenken, dass sie ihre für eine Mseumsstufe aufgewendeten Mühen und den Such- und Zeitaufwand lieber nach Wien verkaufen als an ihr Bundesland verschenken. Das ganze Leben ist eben - leider - Politik.

Da dich die Vielfalt der österreichischen Calcite scheinbar interessiert, werde ich natürlich gerne versuchen, dieser hier - zumindest auf steirischem Boden - etwas nachzukommen.... :smile:
« Letzte Änderung: Mai 16, 2012, 14:12:19 Nachmittag von Opal »

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #106 am: Mai 16, 2012, 17:17:50 Nachmittag »
Dass dich die Vielfalt vom Naturhistorischem Museum Wien begeistert, liegt auch darin, dass die Bundesmuseen über ein entsprechendes Mineralien-Ankaufsetat verfügen, während die einzelnen Länder schon alleine nur an der finanziellen und personellen Erhaltung ihrer Museen knabbern...

Na ja, Sylvie, "entsprechendes Mineralien-Ankaufsetat" klingt nach einer guten oder
zumindestens akzeptablen finanziellen Ausstattung des NHM Wien für Ankäufe. Ich weiß
nicht, wie es bei den Mineralien ist, aber bei den Meteoriten schien mir nach den letzten
Besuchen im NHM und den Äusserungen des zuständigen Kurators die Situation eher
ziemlich "bescheiden" zu sein, vorsichtig formuliert...

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #107 am: Mai 16, 2012, 20:25:05 Nachmittag »
Du musst dir vorstellen, dass Wien primär eine Kulturstadt ist und die so 100 Museen kosten entsprechend. Der Hauptteil der Besucher schwirrt in die etlichen Opernhäuser, in Konzerte, erst dann primär ins Kunsthistorische und in weiterer Folge ins Technische oder Naturhistorische Museum. Dort wollen sie paläontologische Exponate und Vertreter des "Landes der Berge" sehen, also Tiere und Mineralien. Meteoriten sind fast egal, zwischen 1-10 Exponate stillen die Neugierde des Besuchers vollends, weil eben zu wenig Artenvielfalt erkennbar ist. Wichtiger sind die Kunstler unser "Wiener Schule des phantastischen Realismusses" mit den In- und Expressionisten sowie der zeitgenössischen Kunst und in der Albertina schieben sich die Besucher bei der derzeitigen Klimt-Ausstellung weiter.

Will jemand "Natur" pur sehen, so geht er in den ältesten Tiergarten der Welt nach Schönbrunn, der zu einem der modernsten der Welt adaptiert wurde und im Schloss sieht er dann gleich die große "Sissi"-Austellung.  :laughing:

Wien ist kein Nährboden für Meteoriten-Fans und ich erinnere mich auch nicht, dass jemals solch eine Sonderausstellung abgehalten wurde. Wenn jedoch in LA oder NY solch eine laufen würde und dann nach Wien käme, wären die Leute sicher begeistert und würden das Museum stürmen.

Wissen musst du, dass die Museen einen gewissen Fixbestand in jeder Ausstellung haben, daneben einen riesigen Lagerbestand für zukünftige Ausstellungen und in einem internationalen Austauschprogramm sind, wo auch Museums-Mineralien kreuz und quer über den Globus für Ausstellungen gegenseitig verborgt und entliehen werden.


Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #108 am: Mai 16, 2012, 21:09:29 Nachmittag »
...Wien ist kein Nährboden für Meteoriten-Fans...

Gestatte mir bitte, werte Sylvie, diese Aussage in Zweifel zu ziehen.  :einaugeblinzel:
:hut: Alex

PS: Erich, Heiner, Herbert, Stefan,... was meint ihr dazu?

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #109 am: Mai 16, 2012, 21:35:53 Nachmittag »
Ich kenne eine Menge Mineraliensammler und nur einen "ernsthaften" Meteoritensammler im Verein und den nur aus Erzählungen. Es wird einfach möglicherweise zu wenig Aufklärung betrieben und Interesse geweckt. Theoretisch interessieren sich alle für die Astronomie, möchten einen Met vom Mond oder Mars und der Venus, aber praktisch ist für Meteorite bei uns zu wenig Erwerb- und Tauschmöglichkeit gegeben.

Den Internetbörsen stehen recht viele noch skeptisch gegenüber, da sich fototechnisch fast alles machen läßt und wer ein Mineral oder einen Meteoriten käuflich erwerben will, will ihn zuerst optisch betrachten und nach Möglichkeit berühren können, bevor es innerlich "funkt". Der Kleiderkäuf aus Versandhäusern à la Neckermann hat sich durchgesetzt, ein Katalog mit Mets würde die Betrachtungsweise grundlegend ändern.

Vielleicht wird die Zahl der Meteoritensammler auch bei uns derzeit noch konservativ denkenden Österreichern irgendwann steigen oder boomen - spätestens in der nächsten Ebay-Generaion, wo die unbewußten Vertrauensängste in die Met-Verkäufer per Internet weg sind.  :smile:

Das ist mein subjektives Bauchgefühl und ich würde mich unheimlich gerne irren. Dass der heutigen einheimischen Jugend Mets in Museen allemal lieber wären als Ausstellungen oder Klassikkonzerte, davon bin ich absolut überzeugt.  :laughing:
« Letzte Änderung: Mai 16, 2012, 21:54:26 Nachmittag von Opal »

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3060
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #110 am: Mai 16, 2012, 22:18:12 Nachmittag »
Zitat
Wien ist kein Nährboden für Meteoriten-Fans und ich erinnere mich auch nicht, dass jemals solch eine Sonderausstellung abgehalten wurde. Wenn jedoch in LA oder NY solch eine laufen würde und dann nach Wien käme, wären die Leute sicher begeistert und würden das Museum stürmen.


i sog nix
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #111 am: Mai 16, 2012, 22:36:14 Nachmittag »
So ist das ganz gewiß nicht, Sylvie ("Opal"), aber ich bin es an dieser Stelle im Forum nun
nicht mehr, der das noch korrigiert bzw. verfeinert, wie es sich gehört(e). Die oben schon
genannten Experten sind jetzt gefragt, das zu erklären, weil die auch viel näher dran sind
am NHM und der Thematik dort..

Alex
« Letzte Änderung: Mai 16, 2012, 22:53:48 Nachmittag von gsac »

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #112 am: Mai 17, 2012, 01:22:07 Vormittag »
Schau Alex! Im Prinzip kann es mir vollkommen egal sein, wie sich die Wiener Politiker das Geld wann und wofür aufteilen und warum dann wo was gefördert und forciert oder vernachlässigt wird. Ist ja nicht mein Kaffee. Wir Steirer haben genug eigene Probleme im Land und wo es mich nicht juckt, brauche ich mich auch nicht zu kratzen.  :laughing:

Ich weiß nur, dass ich keine Mets sammle, weil ich schlichtweg dazu keinen Platz mehr häbe.  :laughing:

Offline styria-met

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 350
  • styria-met
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #113 am: Mai 17, 2012, 09:47:17 Vormittag »
Wien ist kein Nährboden für Meteoriten-Fans und ich erinnere mich auch nicht, dass jemals solch eine Sonderausstellung abgehalten wurde.

das NHM Wien hat die weltweit viert größte Meteoriten Sammlung der Welt und sicherlich eine der bedeutendsten  :fluester:

http://193.170.196.75/Content.Node/forschung/mineral/saal54.html

der weltbekannte Meteoritensaal wird übrigens gerade renoviert:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=7518.0

und was die Meteoriten Sammler angeht,
brauchen wir uns in Österreich auch nicht zu verstecken  :laughing:


Gruß aus Graz,
Stefan
nothing shocks me, I´m a scientist :)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #114 am: Mai 17, 2012, 11:37:07 Vormittag »
...und was die Meteoriten Sammler angeht, brauchen wir
uns in Österreich auch nicht zu verstecken...

Wahrlich nicht!
:prostbier: Alex

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #115 am: Mai 17, 2012, 14:58:40 Nachmittag »
Stefan, DANKE!  :super:

Damit ziehe ich natürlich sämtliche möglicherweise gedachten Anschuldigungen als zu Unrecht zurück und freue mich, dass "nur" die Renovierung des Meteoritensaales die Schuld an der zu geringen Meteoritenanzahl im NHM ist.

Ich war ja viele Jahre jetzt nicht mehr im NHM und erinnerte mich nur, dass ich damals durch einige Vitrinenreihen von Mets ging und in den Wandvitrinen standen sie michkannenähnlich und irgendwo bei der Eingangshalle wackelte der Dino mit dem Kopf. :laughing:

Zuletzt hatte ich mich telefonisch mit einer Mineralogin, möglicherweise einer Dr. Hammer wegen der Strahlungsgefahr meines Uranglimmers vom Parfußwirt unterhalten. Eine ausgesprochen freundliche, nette, entgegenkommende Stimme und da sie zuerst in den Saal zum Uranglimmer zum Nachschauen sausen musste und wahrscheinlich nur wegen meinem Telefonat ihren angestammten Platz verlassen hatte, hatte ich fast ein schlechtes Gewissen und dachte still für mich: "Überall das gleiche Lied - Sparmassnahmen. Die könnten auch mehr Personal gebrauchen, speziell angesichts des riesigen Museums mit den vielen Exponaten."
Im Keller soll angeblich noch etliches Unaufgearbeitetes liegen, doch niemand hat die dafür notwendige Zeit... - So wie eben auch in unserem Landesmuseum, das zum Universalmuseum wurde....Einst vor der EU war freiwillige kulturelle Arbeit trotz des Verlustes von ein paar Semestern für uns Studenten eine Ehre, etwas für unsere Heimat tun zu dürfen. Heute in der EU wird auf solche sozial denkenden und arbeitenden Studienverlängerer mit dem Drohfinger gezeigt und Museumsabteilungen wurden zusammengelegt, wegrationalisiert und deren Budget immer weiter minimiert. In Relation war damals die Wissenschaft noch wirklich "frei".

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1942
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #116 am: Mai 17, 2012, 16:39:04 Nachmittag »
Wien ist kein Nährboden für Meteoriten-Fans und ich erinnere mich auch nicht, dass jemals solch eine Sonderausstellung abgehalten wurde.

Das würd ich ganz und gar nicht so sehen. Natürlich gibt es in Wien nicht so viele Meteoritensammler, wie es Briefmarkensammler gibt ;), aber es gibt da (und auch im Rest Österreichs) eine durchaus recht aktive Szene. Neben dem weltweit einmaligen Meteoritensaal im NHM gibt es auch immer wieder Ausstellungen zum Thema, so etwas die Sonderschau "Meteorite - Zeitzeugen der Schöpfung" im Jahr 2005 bei der Wiener Minealienschau (siehe hier). Zueletzt waren Meteorite bei der "Langen Nacht der Forschung" am 24. April auf der Universitätssternwarte ein Thema (siehe hier). Und nicht zuletzt schreibt Christian Pinter in der Wiener Zeitung immer wieder zum Thema Meteorite (siehe hier, unter 'M' wie 'Meteorite').

:hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Peter5

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #117 am: Mai 17, 2012, 17:52:31 Nachmittag »
Hallo Sylvie,

Zitat
.. möglicherweise einer Dr. Hammer wegen der Strahlungsgefahr meines Uranglimmers vom Parfußwirt unterhalten.

mit Frau Dr. Vera Hammer aus Wien habe ich mich auch schon früher mal persönlich über Tartrate unterhalten .. da ging es um Weinstein und einen Artikel in Lapis, glaube ich mich noch erinnern zu können..  :smile: :fluester:
------------------------

Zitat
Das würd ich ganz und gar nicht so sehen.

Hallo Herbert,
ich meine aber, dass das die Sylvie (Opal) inzwischen, einen Beitrag vor Deinem Beitrag, wieder zurückgenommen hat oder nicht?  :gruebel:  :smile:

Gruß Peter  :winke:

Opal

  • Gast
Re: Mineralien aus Österreich
« Antwort #118 am: Mai 17, 2012, 20:12:52 Nachmittag »
Danke Herbert!  :super:

Ich wohne ja 200 km von Wien entfernt und damals vor sieben Jahren wären wir wahrscheinlich zu den "Meteoriten" gefahren, wenn wir es rechtzeiig gewusst hätten.

Sternwarte haben wir von der Uni aus am Plabutsch auch eine und früher war ich ein paar Mal bei bestimmten Himmelsereignissen iben Sternderl-Schauen. :laughing:

Opal

  • Gast
Mineralien aus Österreich - Muschelkalk aus Retznei
« Antwort #119 am: Mai 17, 2012, 23:29:43 Nachmittag »
Von Kindberg über Bruck/Mur ausgehend läuft gegen Süden der Mur entlang ein tertiäres Geschiebe bis nach Leibnitz zur slowenischen Grenze und von dort nach Westen bis nach Ehrenhausen.

Wir sind im südsteirischen hügeligen Weinlland und etwas vor Leibnitz hat die Gemeinde Retznei dieses Geschiebe touristisch mit dem Auffinden des tertiären Muschelkalkes vermarktet. Ihr würdet aber genau so in Bruck/Mur oder Graz, kurz hier überall der Mur entlang mit Versteinerungen von einstigen Meeresbewohnern fündig werden.

So sieht dieser Muschelkalk aus Retznei aus: Die Stufe ist zirka 9 cm hoch.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung