Autor Thema: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten  (Gelesen 10088 mal)

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 506
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #90 am: September 07, 2018, 15:39:19 nachm. »
Hallo Bert,
weil es bei uns leicht regnet, bin ich gerade zugegen.

1. Bildgröße:
Jetzt stimmt zwar die „Kilozahl“ (max. 255 KB), aber bei nur 600 Pix kann man fast nichts erkennen.
So sehe ich bei Bild 9b wenig Quarz, den hat aber der Haga Granit reichlich.

2. Meine Bestimmung:
Ich würde den einfach als Rapakiwi pyterlytisch lassen, wie den hier:  :pro:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=9689.msg144007#msg144007

Na mal sehen was die Profis sagen.  :streit:

Gruß Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1871
  • Mögen sie von oben kommen
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #91 am: September 07, 2018, 17:01:31 nachm. »
Sehr schwer zu bestimmen.
Es gibt im Drammen-Pluton fast identische Gesteine.

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Jedensteinaufheber

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 185
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #92 am: September 07, 2018, 19:26:29 nachm. »
Hallöchen an alle :hut:

um nochmal auf Berts Gneis nochmal zurück zukommen.
Für mich sieht das auf den Bildern eher aus, als wenn jemand was auf den Stein draufgeklebt hat.

Hallo Jörg das mit den Gasblasen ist Interessant, aber bei Metamorphiten ich weiß ja nicht. Das würde glaub ich aber auch nicht ganz zu dem Gneis passen.

Ich weiß es hört sich vielleicht lächerlich an, aber es sieht eher aus als hätte jemand Ostereier oder sowas mit silikon an den Stein geklebt.

Viele Grüße
Alexander
Möge das Eis mit Euch sein.

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #93 am: September 07, 2018, 22:40:24 nachm. »
Hallo Ehrfried,

nun ja sicherlich, die Auflösung ist enttäuschend. Aber was soll ich machen, die Bilder haben eine Auflösung von 9MB. Da bleibt nach Reduzierung auf 250KB nichts übrig. Aber davon einmal abgesehen, kann man die hellen Stellen in Bild 9a nicht als Quarz interpretieren? Aber gut, man muß sich mit dem zufrieden geben, was als gesichert gilt. Wunschdenken führt hier in die Irre. Deshalb belasse ich es bei Rapakiwi, pyterlitisch. Das ist doch schon mal ein Ergebnis.
Aber da ich gerade am PC sitze. Hier noch ein Steinchen:

Bild 11   Granit, gefunden in Hasle/Bornholm/DK

- sehe ich da Ovoide mit Plagioklasring?, Biotit/Hornblende, einige Quarzkörner

evtl. doch ein Wiborgit

Gruß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 506
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #94 am: September 08, 2018, 15:13:22 nachm. »
Moin Bert,
guck mal hier:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=10417.msg127725#msg127725
oder anderes Programm, wie IrfanView

Bis 255 KB kann man doch damit recht gute Bilder (z. B. 1024 Pix) erzeugen.
Oder schick mir mal ein Bild was bei Free-GMX durch die Leitung passt. Ich schicke es dir dann zurück. (Bitte keine 9000KB)

Mit deinen genannten Merkmalen würde ich Bild 11 auch als Aland Rapakiwi Granit bezeichnen.
Hier noch mal mein 6 cm Rapakiwi Granit in höherer Auflösung!
Magnet haftet!

Ehrfried  :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #95 am: September 09, 2018, 13:24:41 nachm. »
Hallo Jörg,

Drammen aus dem Oslo-Gebiet hat, zugegeben, große Ähnlichkeit. Auch dort gibt es sicher eine große Bandbreite. Nun will ich nicht das Ei sein, daß klüger sein will als die Henne. Doch wenn ich bei ZANSTRA die Nr 249 (pyterlitischer Drammen-Granit) mit dem Hinweis „einigermaßen kranzförmige Anordnung“ und dagegen Nr 15 oder Nr. 23 sehe mit „deutlicher Kranzbildung“, tendiere ich doch eher zu Aland-Archipel.

Aber wie schon gesagt, den großen Überblick habe ich nicht. Wird hoffentlich noch.
Gruß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #96 am: September 11, 2018, 10:28:14 vorm. »
Hallo Jörg,

ja, das sieht schon gut aus. Mein Steinchen ist nicht so exemplarisch aber ich sehe deutliche Übereinstimmungen.

Vielen Dank
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #97 am: September 13, 2018, 10:19:26 vorm. »
Es regnet. Steinewetter!

Bild 10   Diabas, gefunden Nordseeland/DK

- weiße Plagioklase (teilweise gelblich verwittert) in körniger Grundmasse, im Sonnenlicht kleine glitzernde Flächen

Die Dichte und Länge der „Speckstreifen“ haben mich doch erstaunt. Der Stein ist in der Mitte zerbrochen. Die Grundmasse tritt gegenüber dem Plagioklas zurück.

Gruß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #98 am: September 13, 2018, 10:20:34 vorm. »
Hier vielleicht noch etwas Interessantes.

Bild 13   porphyrischer Granit, gefunden in Klützer Winkel/DE

- Kalifeldspat (teilweise eckig) und rötlicher! Plagioklas teilweise an Kalifeldspat angelagert, zuckriger Quarz (teilweise grünlich?), wenig dunkle Materialien vertreten, die pertitische Entmischung ist eher schwach

Nach meiner vorsichtigen Einschätzung ein Lemland-Granit. Mittlerweile habe ich so viele unterschiedliche Exemplare von Lemland-Granit gesehen, daß ich mir überhaupt nicht mehr sicher bin.
Gruß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 506
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #99 am: September 13, 2018, 14:58:34 nachm. »
Hallo Bert,
für mich sieht dein Bild 13 auch wie ein Lemland-Granit aus!
Zitat von: steinefieber
Mittlerweile habe ich so viele unterschiedliche Exemplare von Lemland-Granit gesehen, daß ich mir überhaupt nicht mehr sicher bin.
Geht mir genau so. Man hat zwar Fachbücher und das Internet, aber ich zweifle auch bei jedem neuen Exemplar.  :gruebel:
Da sieht auch jeder immer etwas anders aus, trotzdem alle Lehmland.

Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1871
  • Mögen sie von oben kommen
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #100 am: September 13, 2018, 20:01:39 nachm. »
Moin

@Ehrfried
Zit.: "...aber ich zweifle auch bei jedem neuen Exemplar..."
Ich finde, je mehr man in die Materie einsteigt, umso größer werden die Zweifel.

@Bert
Lemland könnte gut passen.

Gruß
Jorg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #101 am: September 14, 2018, 16:09:31 nachm. »
Tach zusammen,
vielen Dank für Eure Einschätzung zu Bild 10. Ich nehme ihn als Lemland-Granit. Ich glaube, ein gutes Kriterium sind die angelagerten roten Plagioklase. Die sind bei allen deutlich zu erkennen.

Bild 18a, b (naß photographiert)
der Stein stellt mich vor ein Rätsel. Ich würde ihn als porphyrischen Granit bezeichnen. Vielleicht bin ich aber in der falschen Spur und es ist ein sehr dichter Porphyr.

In einer braunen Grundmasse schwimmen runde, graue Quarze mit einigen Flecken dunklen Minerals (Biotit?). Verteilt auf der Oberfläche liegen fleischfarbige Feldspäte, die zoniert sind oder zumindest gelbe Stellen aufweisen und vereinzelt rötlicher Feldspat. Dazwischen erscheinen grünliche Minerale (vergrünter Quarz oder Plagioklas?).

Man muß das Bild soweit es geht auf dem Bildschirm vergrößern. Es wird dann zwar unscharf aber die „Struktur“ wird deutlicher.

Was mein Ihr?

Gruß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1871
  • Mögen sie von oben kommen
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #102 am: September 14, 2018, 19:25:38 nachm. »
Moin Bert,

ein Porphyr ist es nicht. Das Kriterium dafür wären Einsprenglinge in einer sonst homogenen Grundmasse.
Das Gestein ist m.E. ein Granit (abgrenzbare Minerale).

Das was Du als Grundmasse siehst, sind wahrscheinlich hydrothermale aufgeschmolzene nicht auskristallisierte Minerale.
Für eine hydrothermale Umwandlung (z.T. und sehr diskret) würden auch die grünen (epidotisierten) Minerale sprechen (Umwandlung vom meist kalziumreichen Plagioklasen durch heiße Lösungen welche typischer Weise oft am Ende von Vulkanausbrüchen auftreten).

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 506
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #103 am: September 15, 2018, 09:02:34 vorm. »
Moin Bert,
1. Nach 16.00 Uhr bitte etwas mehr Konzentration:  :einaugeblinzel:
Zitat von: steinefieber
Bild 10. Ich nehme ihn als Lemland-Granit.
Bild 10 ist garantiert kein Lemland!, (was ich vermute, siehe PM)
Du meinst sicherlich Bild 13 = Lemland!!!

2. zu Bild 18
Zitat von: JFJ
Das Gestein ist m.E. ein Granit (abgrenzbare Minerale).
Für mich ist das eindeutig ein Aland Rapakiwi Granit! So habe ich jedenfalls dieses meiner Stücke benannt.
Deiner, meiner und der hier im Link sind für mich alle identisch!
Guck mal hier, Seite 6:
https://www.google.de/search?q=Aland+Rapakiwi&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiqwLPzs7zdAhWIKVAKHXH0CqEQ_AUICygC&biw=1064&bih=860#imgrc=gMuyrp7qqicHqM:

Und wenn du dann noch hier guckst, wird es ganz verrückt: Punkt 6!
http://www.kristallin.de/rapakiwis/f_rap.htm
Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline steinefieber

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 12
Re: 1001 Gestein - Geschiebe von den norddeutschen Küsten
« Antwort #104 am: September 15, 2018, 20:14:28 nachm. »
Schönen Abend zusammen,

es ist nach 16:00 und ich bin voll konzentriert! Danke, die Kommentare sind eindeutig, das überzeugt!

Hört sich alles kompliziert an mit der Neuausrichtung, ist es aber bei näherer Beschäftigung mit der Sache wahrscheinlich gar nicht. Durch eine konsequentere Definition nach einheitlichen Kriterien wird die bestehende Begriffsvielfalt entrümpelt, auch wenn der jeweilige Aspirant jetzt nicht mehr mit einem Wort beschrieben werden kann. Ich, der sich noch nicht so an die Termini gewöhnt hat, sollte eigentlich weniger Probleme damit haben.

Zur Entspannung  „jet för zom luure“ (für Nichtrheinländer: „etwas für zum Gucken“)

Bild 19   Rombenporphyr
Bild 20   Rombenporphyr
Bild 21   Rombenporphyr

Ne schöne Grooß
Bert
Wer Steine reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -
Wer Menschen reden hört weiß, es werden nur Steine bleiben -

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung