Autor Thema: Meine Funde ...  (Gelesen 51938 mal)

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #240 am: April 19, 2010, 13:44:00 Nachmittag »
        Seid alle herzlich gegrüßt :winke:

Möchte Euch heute mal ein Gestein vorstellen, bei dem ich Euch zur Bestimmung um Hilfe bitte. Der Fund stammt aus Bischofswerda- Lausitz.
Auf dem Schnittbild 649 sind jede Menge Löcher vorhanden. Es sind keine Hohlräume, da man noch Reste der verwitterten ursprünglichen Substans erkennen kann. Auch sind Kleinere noch mit dieser ausgefüllt.Die Löcher haben einen Durchmesser von einem sechs Millimeter. Das ganze Gestein hat im Schnitt die Maße 6 mal 8 cm.
Auch auf der Außenfläche ( Bild 650 ) sind diese halbkugelförmigen Vertiefungen gut zu erkennen.
Der ganze Stein ist relativ stark magnetisch.
Aber schaut Euch am besten mal die Bilder an.
Danke Euch schon jetzt für Eure Hilfe :super:

       Viele Grüße   Matze :winke:

  Ps. Bilder dazu im nächsten Beitrag :hut:

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #241 am: April 19, 2010, 13:45:55 Nachmittag »
  So nun kommen die Fotos :prostbier:

Berggold

  • Gast
Re: Meine Funde ...
« Antwort #242 am: April 19, 2010, 20:06:40 Nachmittag »
Habe auch schon soetwas gefunden. Dachte es ist was gutes bis ich erfahren mußte das, das manche als Flascholit bezeichnen. Auf Deutsch, Glas als natürlichen oder menschlichen Ursprung. Liege ich jetzt richtig?
Jetzt sind die anderen gefragt.
Berggold  :hut:

Plagioklas

  • Gast
Re: Meine Funde ...
« Antwort #243 am: April 19, 2010, 21:45:15 Nachmittag »
Das Stück von Matse scheint natürlichen Ursprungs zu sein. Ich würde auf ein vulkanisches Gestein tippen. Mit extrem viel Glück auch ein Geschiebe aus Impaktgestein, wird aber schwer nachzuweisen sein.

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3962
  • Der HOBA und ich...
Re: Meine Funde ...
« Antwort #244 am: April 19, 2010, 22:00:58 Nachmittag »
Moin!

Ich mag mich irren, aber ich denke da spontan wieder an Dolerit. Für die Löcher habe ich jedoch keine zufriedenstellende Erklärung. Das müsste schon eine merkwürdige rundliche bzw. kugelartige Mineralkomponente sein, die da rausgewittert ist. Hatten wir da nicht mal irgendwo Schlacken, die recht ähnlich waren?

Gruß

Ingo

Plagioklas

  • Gast
Re: Meine Funde ...
« Antwort #245 am: April 19, 2010, 22:09:15 Nachmittag »
Es gibt auch ähnliche Schlacken, jedoch glaub ich eher an natürliches (irdisches) Gestein mit Luftblasen. Sind zwar als Geschiebe etwas selten, gibts aber eben auch.

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #246 am: April 22, 2010, 13:12:38 Nachmittag »
     Hallo Ingo, Plagi, Berggold und alle Anderen :winke:

Erst mal vielen Dank für Eure Antworten.So richtig kann ich mit der Bestimmung noch nicht zufrieden sein.
Fakt ist, daß es ein natürliches Gestein ist. Die Hohlräume sind auch keine Luftblasen. Die sind einfach beim schleifen mit Wasser mit rausgewaschen worden.Es sind nämlich noch Einschlüsse zu erkennen, welche voll mit einem verrosteten Material gefüllt sind. Habe dazu noch mal ein Bild (655) gemacht, wo die Schnittfläche kaum mechanisch bearbeitet ist. Dort kann man noch gut Ganze, aber auch Reste der Einschlüsse erkennen.
Gegen ein nat. bzw. Glas spricht der starke Magnetismus.
Habe auch noch mal den Schnitt eines ähnlichen Gesteins (Bild 651) gemacht, wo man die Einschlüsse noch besser erkennen kann. Auch dieses Gestein ist gleichermaßen stark magnetisch.
Die Sache mit dem Impaktgestein klingt sehr interessant Plagioklas.Ich kenn mich da nicht so aus! Gibt es die Eigentlich oft in dieser Gegend und wie kann man das eventuell nachweisen- und lohnt sich der ganze Aufwand am Ende überhaupt?
Na vielleich kommen wir ja noch hinter das Rätzel dieses Steines :gruebel:
Freu mich auf Eure Beiträge :super:

         Beste Grüße an alle von    Matze :winke:

Ps. Bilder folgen gleich!

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #247 am: April 22, 2010, 13:15:29 Nachmittag »
    Nachtragsbilder

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #248 am: April 22, 2010, 15:14:55 Nachmittag »
                 Hallo Freunde :winke:

Für alle Freunde der Gesteine hier noch ein kleines Rätzel :gruebel:
Habe in der Kiesgrube ein ziemlich hartes Mineral gefunden. Es macht in der Schnittfläche einen glasigen Eindruck, halte es aber nicht für eine Quarzvariante oder Feuerstein. Die geschnittene Flache glänzt dunkellila. Auch die Außenfläche hat diesen lila Schimmer. Und dann sind da noch diese grünen Stellen auf der Oberfläche, welche man als Einschlüsse (ca. 1 cm) auch erkennen kann. Eine Besonderheit ist vielleicht noch der leichte Magnetismus.
Könnte das ein Glas sein :gruebel:
Der Fund stammt aus Bischofswerda-Lausitz.Danke Euch schon jetzt für Eure Hilfe :super:

     Viele Grüße         Matze :winke:

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #249 am: April 22, 2010, 15:26:16 Nachmittag »
           Hier die Bilder :user:

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meine Funde ...
« Antwort #250 am: April 22, 2010, 17:14:12 Nachmittag »
Hallo Matze,

Es ist schon ein Gestein. Sehr wahrscheinlich enthält es viel Quarz, du schreibst ja es ist hart. Such mal ein wenig unter "Ignimbrit", so können die aussehen.

Grüsse Willi  :prostbier:

Plagioklas

  • Gast

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #252 am: April 22, 2010, 18:26:48 Nachmittag »
               Jo, daß ist ein Ignimbrit, aber ein sehr Schöner :super:

    Danke Euch für die schnelle Bestimmung Willi und Plagioklas :kiss:

   Bis demnächst dann also. Einen schönen Abend wünscht Euch der


                                                            Matze :winke:

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3010
Re: Meine Funde ...
« Antwort #253 am: April 25, 2010, 14:01:28 Nachmittag »
Zitat
Die Sache mit dem Impaktgestein klingt sehr interessant Plagioklas.Ich kenn mich da nicht so aus! Gibt es die Eigentlich oft in dieser Gegend und wie kann man das eventuell nachweisen- und lohnt sich der ganze Aufwand am Ende überhaupt?

Impaktite kommen sehrwohl im Geschiebe vor, gleichsam sind sie extrem selten. Funde von Mienit (Krater Mien, Südschweden) und Dellenit (Mittelschweden) sind beschrieben, alles in allen dürfte die Zahl aber noch im zählbaren Bereich liegen. Kann verschieden Ursachen haben: 1. nur wenige Sammler, 2. von denen wissen nur wenige, wie Impaktite aussehen.
Bei den nordischen Gesteinen ist eine Ansprache doch Vergleich mit Originalmaterial am einfachsten. Nachweise zum Impaktursprung erfolgen über Dünnschliffe, wo Schockeffekte nachweisbar sein sollten.
Einige Bilder habe ich ja schon an anderer Stelle gezeigt, z.B. hier:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4784.0
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4113.0

Bei dem gezeigten löchrigem Material schließe ich Impaktgenese aber aus!

Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Meine Funde ...
« Antwort #254 am: Mai 01, 2010, 14:50:52 Nachmittag »
         Wünsch Euch allen ein schönes Wochenende und grüße Euch :winke:

Erst mal danke für Deine Antwort Speul. Werden das Geheimnis des Steines wohl nicht lösen.
Heute mal was Neues, wo die Lösung sicher auch nicht einfacher werden wird. Habe nämlich wieder mal ein eigenartiges Gestein gefunden, bei dessen Bestimmung ich Eure Unterstützung benötige!
Also fangen wir an.
Es ist auf alle Fälle ein Sediment.
Bild 661 zeigt eine Stirnfläche des Steines. Die gegenüberliegende Seite sieht genau so aus. Die Bilder 662/663 zeigen die Seiten des Steines. Diese Struktur ist rund um den Stein zu erkennen. Ich habe das Teilchen an einer Seite mal angeschnitten. Im Schnitt ist zu erkennen, daß die runden Einschlüsse von Bild 661 als stabförmige, unterschiedlich gefärbte Einschlüsse durch das Gestein laufen. Vergleichen kann man das mit einer Menge Spagetti, welche man in der Hand hält. Magnetismus ist nur ganz schwach vorhanden.
Jetzt stellt sich mir die Frage, wie eine derartige Struktur zustande kommt. Habe einfach keine schlüssige Erklärung dafür. Aber vielleicht kann ja von Euch einer das "Rätzel" lösen. Danke Euch schon an dieser Stelle für Eure Hilfe.


            Viele Grüße Matze :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung