Autor Thema: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!  (Gelesen 390020 mal)

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
    • Meteorite Recon
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1140 am: Juni 17, 2013, 13:01:43 Nachmittag »
Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen.

@D.U.: alle verwendeten Symbole sind in der Kartenlegende erläutert. Selbige findet sich oben rechts auf der Karte.

Das hier im thread gezeigte Bild ist ein Ausschnitt. Die Karte selbst ist über den genannten Link zu finden. Ich ging davon aus, dass sich das aus dem Text ergibt ...

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1141 am: Juni 17, 2013, 15:39:43 Nachmittag »
Wunderbare Karte(n)! An Eurer Stelle würde ich sie in einer Fachzeitschrift publizieren.

Ehrlich, die ist klasse geworden.
Eigentlich zu schade, sie einer internationalen Leserschaft vorzuenthalten.
Der Standard für eine Visualisierung des Falls.

 :hut: Jörg

Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1142 am: Juni 17, 2013, 16:49:09 Nachmittag »
Vielen vielen Dank für die große Mühe die darin steckt und das du es mit uns teilst!!!
Ich werde die Karte mit nach Rußland nehmen im August und mal schaun ob ich zu einem weiteren Punkt darin beitragen kann :-)

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 591
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1143 am: Juni 17, 2013, 22:21:03 Nachmittag »
Hallo Haschr und Karl,

habe mir die Karte gestern heruntergeladen und lange darüber gebrütet. Fazit: Ganz großartige Arbeit!!!* Alle verfügbaren Daten in kompakter, verständlicher und nachvollziehbarer Form visualisiert. Auch der Einfluss der Winddrift ist gut sichtbar, der Versatz des Streufelds gegenüber der Flugbahn infolge derselben zeigt sich hier als empirisch erhobenes Ergebnis und nicht nur als rechnerisches Resultat. Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, solch ein Werk ist einer Publikation in der Fachwelt durchaus würdig!

Gruß,
Rainer

*) ein Ausrufezeichen erscheint mir hier nicht genug

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1144 am: Juni 17, 2013, 23:11:34 Nachmittag »
....solch ein Werk ist einer Publikation in der Fachwelt durchaus würdig!

Deshalb: einreichen, möchte ich vorschlagen!

Alex

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 520
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1145 am: Juni 18, 2013, 18:48:09 Nachmittag »
Auch von meiner Seite ein Dankeschön für die Resonanz.  :danke:
Euere Vorschläge, die Karte als Paper zu bringen, nehmen wir als tolles Kompliment. Bedenkt aber bitte, dass unsere Intention war, die Information zeitnah und nicht erst in Monaten oder Jahren zur Verfügung zu stellen, wie es bei der Publikation in hochrangigen Zeitschriften unvermeidlich ist.
Außerdem ist es nicht unser Ehrgeiz, als Amateure die Arbeit der Profis zu ersetzen, bei denen der erhebliche damit verbundene Aufwand zum Geschäft gehört. Natürlich könnte man mit der Fülle des Materials noch viel herausarbeiten, z.B. aus der allmählich sichtbar werdenden Massenverteilung die Fragmentierungssequenz rückwärts zu analysieren, oder das Schicksal der einzelnen Fragmente gleich hinter der Hauptmasse detailliert zu verfolgen. Ich bin aber zuversichtlich, dass unsere tschechischen Freunde und weitere in Portionen, vielleicht schon zur MetSoc-Konferenz, genau solche Dinge in Profi-Qualität herausbringen werden.

Viele Grüße,  :winke:
Karl

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5809
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1146 am: Juni 19, 2013, 08:11:32 Vormittag »
Schwarz wie ein Stück Grillkohle

LINK

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5809
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1147 am: Juni 24, 2013, 17:34:30 Nachmittag »
Als Sieger des Wettbewerbs wurde nun das Projekt 'Extreme Park' ausgewählt. Gleichzeitig laufen die
ersten Vorbereitungen zu den sehr teuren Bergungsarbeiten (~ $ 1.000.000) der Masse im Tschebarkulsee.
Offenbar empfindet man inzwischen die anfangs diskutierte Bergung mittels Trockeneis als zu gefährlich und scheint eine Bergung mittels eines Betontunnels mit anschließender Absaugung des Seebodens zu favorisieren. Prof. Kletetschka aus Prag ist weiterhin an der Planung beteiligt.

LINK

LINK

LINK

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
    • Meteorite Recon
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1148 am: Juni 24, 2013, 18:06:57 Nachmittag »
das Stück dürfte beim Einschlag ins Eis/Wasser in mehrere Fragmente zerbrochen sein. Auf dem Seegrund wurden bei den vorangegangenen Arbeiten ja bereits mehrere Anomalien lokalisiert. Ich wundere mich, warum man die größeren Trümmer nicht - ähnlich wie bei der Bergung von Schiffswracks - mittels Saugpumpen freilegt und dann mit pressluftbefüllten Bergesäcken an die Oberfläche bringt. Sicher kann man auch Spundwände installieren und den Seegrund darin trockenlegen, bei 15 m Tiefe ist das allerdings ein gewaltiges und deutlich teureres Unterfangen ...

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 591
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1149 am: Juni 24, 2013, 21:32:11 Nachmittag »
Hallo,

Ich wundere mich, warum man die größeren Trümmer nicht - ähnlich wie bei der Bergung von Schiffswracks - mittels Saugpumpen freilegt und dann mit pressluftbefüllten Bergesäcken an die Oberfläche bringt.
Besteht der Seegrund aus Sapropel, wie das bei Seen in solchen Breiten häufig der Fall ist, hat man ggf. einen Soupground, d. h. Dichte und Viskosität des Sediments unterscheiden sich nur unwesentlich von der von Wasser. Die Sedimentkörner haben so gut wie keinen adhäsiven Kontakt zueinander. Saugt man ab, fließt sofort von den Seiten Sediment nach. Soweit überhaupt möglich, müssten unter solchen Bedingungen enorme Sedimentmengen gepumpt werden, um nur eine minimale Teufe zu erreichen. Das ausgepumpte Sediment kann dann auch nicht einfach hinter der Pumpe wieder in den See gekippt werden, sondern muss mittels Rohrleitungen oder Frachtschiffen weit weg gebracht werden. Ich weiß nicht, ob das dort der Fall ist, aber es wäre eine mögliche Erklärung für die aufwändige Bergungsmethode.

Gruß,
Rainer

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
    • Meteorite Recon
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1150 am: Juni 25, 2013, 08:51:56 Vormittag »
Richtig Rainer, und genau das ist der große Vorteil, den der Faulschlammgrund bietet. Er lässt sich im Gegensatz zu festem Sediment verhältnismäßig einfach absaugen und mit Leichtern über Wasser abtransportieren (was übrigens auch bei einer Trockenlegung erforderlich wäre). Es ist richtig, das großflächig gearbeitet werden müsste, und um ein Nachrutschen des Seegrundes zu verhindern, müssen Gambionen versenkt werden. Dennoch: eine Drilling rig mud pump in Kombination mit einer Putzmeister M-63 auf einem Ponton, ein Auslegerkran zur Versenkung der Gambionen, das wäre an Gerät schon ausreichend.

Der Aufwand, die 15 m tief gelegene Fundstelle(n) mittels Pfahlgründung/Spundwänden trockenzulegen wäre im Vergleich dazu, selbst in einem stehenden Gewässer, gigantisch. Ich kenne die Sedimentstärken am Seegrund nicht, aber selbst unter günstigsten Bedingungen müsste der Spundkasten wegen der Einbindung eine Höhe von 25 m haben (In Europa werden Spundprofile aus nachvollziehbaren Gründen nur bis 30 m Länge hergestellt).

Einmal abgesehen von der Bergungsmethode: ich finde es klasse, dass die Russen aktiv werden und das Ding nach oben kommt!
« Letzte Änderung: Juni 25, 2013, 09:08:42 Vormittag von Haschr Aswad »

MilliesBilly

  • Gast
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1151 am: Juni 25, 2013, 10:30:31 Vormittag »

Dass die Bergung nun allmählich konkrete Formen annimmt, ist wirklich sehr cool.

Was die Stärke der Sediment-Schicht am Boden des Chebarkul-Sees anbelangt, so meine ich etwas von 1 bis 1,5 m. gelesen zu haben.

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1152 am: Juni 25, 2013, 10:48:45 Vormittag »
Bin auch schon sehr gespannt auf die Relation gefallenes Objekt : Größe des Lochs im Eis.
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5809
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1153 am: Juni 26, 2013, 07:05:16 Vormittag »
Sky and Telescope berichtet wieder über Chelyabinsk und verweist auf die Streufeldkarte von Karl und Svend

LINK


Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1154 am: Juni 26, 2013, 09:02:29 Vormittag »
 :super:

Haben auch schöne Fotos von Svend adaptiert.

Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung