Autor Thema: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ  (Gelesen 188124 mal)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #510 am: Februar 03, 2011, 16:59:44 Nachmittag »
Meine grundsätzliche persönliche Einschätzung: wenn jemand eine clevere Idee hat und sie mit entsprechendem Engagement verfolgt, ist das erstmal sein Verdienst, und es wäre in meinen Augen völlig legitim, wenn er dies zunächst einmal für sich behielte und versuchte, selber zum Erfolg zu kommen.

Meine beiden Einschränkungen wären diese:

1. Sollte sich erweisen, dass ein Einzelner oder eine kleinere Gruppe etwa mangels Manpower doch nicht wie gedacht zeitnah ans Ziel kommt, wäre es im übergeordneten Interesse, evtl. gefallene Massen möglicherweise doch noch bergen zu können, möglichst alle anderen Sucher mit einzubeziehen. Ich spreche hier von der Differenz zwischen berechtigtem Einzelinteresse und Egoismus.

2. Sollte ich durch Findigkeit auf für die Suche interessantes Material stoßen, so kann ich das selbstverständlich für mich nutzen, ohne es gleich an die große Glocke zu hängen. Ich sollte es aber den anderen, die vielleicht auch nicht ganz doof sind und nur ein wenig später kommen, nicht kategorisch entziehen. Kopieren, ja, und gut is. Nicht mitnehmen.

Na, da hänge ich mich doch einfach mal dran und stimme dem Milly uneingeschränkt zu.
Brauch ich selbst nix zu tippen, da mit meiner Meinung identisch.  :smile:

Gruß
Ben

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #511 am: Februar 03, 2011, 17:08:15 Nachmittag »
Oiso wenn wer was findt, dann ham der Mark und der Hermann sicher ein
Scheiberl auf jeden Fall verdient, sogi.

..die beiden auf jeden Fall, und aber auch der Beat und der Ben, falls es sich
aufgrund der Bahnanalyse ergibt!

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1952
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #512 am: Februar 03, 2011, 17:51:51 Nachmittag »
Hallo Gsac!

Du hast leider den Achim vergessen...der sich doch so gerne ein echtes Geislinger Met-Stückchen wünscht.....

schöne Grüsse von
Achim

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1952
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #513 am: Februar 03, 2011, 18:03:56 Nachmittag »
Hallo Gsac!

Natürlich meinte ich ein tatsächlich echtes Geislinger Meteoriten-Stückchen und nicht ein frisches "NWA-Meteoriten-Ferkelchen mit Kruste" das sich zufällig nach Geislingen verirrt hat!
 :ehefrau:

schöne Grüsse von  :unfassbar:
Achim

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #514 am: Februar 03, 2011, 18:08:47 Nachmittag »
Du hast leider den Achim vergessen...der sich doch so gerne ein echtes
Geislinger Met-Stückchen wünscht.....

Lieber Achim! :fluester: ..ich gestehe, auch ich wünschte mir ein echtes Geislinger Met-Stückchen!

Aber Du wirst mir zustimmen, daß die drei oder vier hier Genannten dies wirklich verdienen, gell,
durch ihre tollen Vorleistungen, durch sehr engagierte Rechenarbeit, durch etliche Stunden, die
sie von ihrer persönlichen Freizeit abgezwackt und in dieses Projekt hinein gepackt haben!
Was ich übrigens Dir (..und ich hab´s auch schon dem Peter5 gesagt, der ein Mineralien-Guru
ist hier im Forum, wie Du weißt!) besonders hoch anrechne, ist "der Mut zur Tat!": da ganz
einfach mal einen Tag lang hinzufahren!
 
:super:
 
Doch dafür gibt´s leider nur Ruhm und (..solange nichts gefunden wird..) keine Orden...

Offline Buchit

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1083
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #515 am: Februar 03, 2011, 19:02:57 Nachmittag »
Leute, Leute... :isagnix:

zun Glück bin ich nicht abergläubisch...aber wie manche hier das berühmte "Bärenfell" verteilen...wenn ich ein Meteorit wäre, ich verzöge mich glatt wieder in meine Umlaufbahn... :einaugeblinzel: Soviel Masse gibt es ja im ganzen inneren Sonnensystem nicht, um alle hier zufriedenzustellen :einaugeblinzel:

 :prostbier: und Gruß,
Holger

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #516 am: Februar 03, 2011, 19:46:06 Nachmittag »
Fehler gefunden!

Hat mir keine Ruhe gelassen, warum die Berücksichtigung des elliptischen Erdradius einen so großen Einluß haben sollte. Das hat keinen Sinn gemacht. Zwar unterscheidet sich der Polradius vom Äquatorradius um satte 21 km, aber zwischen den Beobachtungspunkten ist die Differenz natürlich viel geringer.
War ein Fehler in meiner Berechnung! (Hatte an einer Stelle ein -PI/2 vegessen)
Vergesst also meine zuerst oben angegeben Höhen. Die korrekten Ergebnisse sind:

Anfang (Fornach):  h=76.2 km
Ende    (Fornach):  h=28.9 km

Sorry für die Verwirrung
Gruß
Ben

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #517 am: Februar 03, 2011, 20:35:58 Nachmittag »
Nun. Ich will auch noch mal ein paar Sätze zur Fehlerabschätzung anmerken.

Da ist zunächst mal die Triangulation anhand der Fotos. Die steht und fällt natürlich mit der Güte der Fotos und wie gut die ausgewertet werden können. Bei nur zwei Bilder ist eine Fehlerabschätzung sehr schwer. Dazu braucht man entweder ein drittes Bild oder zumindest einen markanten Punkt der Bahn (z.B. Bahnende) der auf beiden Fotos vorhanden ist. Bei den Formeln nach denen die Triangulation dann durchgeführt wird, gibt es keine Fehlergrenzen im Wortsinne. Die sind entweder falsch oder richtig. Deshalb kommen wir ja auch alle zu den gleichen Ergebnissen.

Hat man das gut erledigt, ist das schon mal die halbe Miete. Denn dann hat man die Flugrichtung ab einem bestimmten Ort.
(Wäre nun nicht die "störende" Atmosphäre, dann wäre jetzt nur noch die Geschwindigkeit vonnöten, denn der reibungsfreie Fall ist vom Rest unabhängig, auch von der Masse).

Starken Einfluß haben ab da Luftdichte und Wind. Glücklicherweise hat man hier ziemlich genaue Wetterdaten, die man bezüglich Höhe und Zeit interpolieren kann. Da sind die Fehler gut abschätzbar und halten sich m.E. auch in Grenzen.

Die Größe der Fragmente hat ähnlich starken Einfluß wie Dichte und Wind. Aber das ist ja nix neues. Denn schließlich haben wir ja immer größenabhängige Streufelder und es kann ja nur darum gehen die einigermaßen einzugrenzen.

Anfangsgeschwindigkeit und Dichte der Flugkörper sind leider Größen, wo man nur ungefähre Annahmen machen kann. Überraschenderweise (und Glücklicherweise) kann man beides innerhalb eines doch recht breiten Fensters varrieren ohne dass sich die Flugstrecken um mehr als 1-2 km ändern.

Solange man nicht den Eindruck erweckt, man könne auf diese Weise eine punktgenau Landung vorhersagen, ist so eine Simulation m.E. ein gutes Mittel um das Suchgebiet einzugrenzen.


So und nun noch eine Begehrlichkeit in eigener Sache:  :smile:
Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen.
Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann.

Gruß
Ben  :winke:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5976
    • karmaka
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #518 am: Februar 03, 2011, 20:46:38 Nachmittag »
Zitat
Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen.
Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann.

Hallo Ben,

wie wäre es denn hiermit: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1945-5100.2010.01116.x/pdf

 :prostbier:

Martin

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #519 am: Februar 03, 2011, 20:53:03 Nachmittag »
Ah ja! Danke Martin!
An den hatte ich noch garnicht gedacht. (Obwohl natürlich genau der dafür prädestiniert ist.  :bid:)
Da gibt es ja sogar eine ganze Extraausgabe der MaPS zu.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5976
    • karmaka
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #520 am: Februar 03, 2011, 21:06:14 Nachmittag »
Zitat
Da gibt es ja sogar eine ganze Extraausgabe der MaPS zu.

Richtig, und dank pema  :super: (siehe hier: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4071.165)

wissen wir, dass es die interessanten Artikel zur Zeit (noch) 'unlocked'/GRATIS zum Herunterladen gibt, nämlich hier:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/maps.2010.45.issue-10-11/issuetoc

Also, wer die Extraausgabe der MAPS nicht bekommt, sollte sich die Artikel schleunigst herunterladen.

 :prostbier:
Martin

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1952
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #521 am: Februar 03, 2011, 21:52:24 Nachmittag »
Den Artikel The recovery of asteroid 2008 TC3 finde ist sehr interessant!

Zeigt aber, das ein gesamtes reales Meteoriten-Streufeld auch sehr groß sein kann (größer als 30 km)!!!  :unfassbar:

Achim  
« Letzte Änderung: Februar 03, 2011, 22:12:25 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4141
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #522 am: Februar 03, 2011, 22:19:36 Nachmittag »
Hallo "ben" und Forum,

Ben: "Auch ich würde meine Simulationen recht gerne mal an den schon gut untersuchten Fällen überprüfen. Ich wäre also sehr dankbar für Hinweise auf entsprechende Links/Papers/Daten die ich dafür verwenden kann."

Ja, da wäre auch der gut dokumentierte Fall des Peekskill zu erwähnen! Siehe z.B. dieses Abstract in MAPS (damals noch Meteoritics):

Ceplecha Z. et al. (1994) Video Observations of the Peekskill Meteorite Fireball: Atmospheric Trajectory and Orbit (Meteoritics 29-4, 1994, p. 455).

Brown et al., 1994, werteten zur Analyse des Fluges durch die Atmosphäre 4 von insgesamt 16 Videoaufnahmen aus, sodaß genaue Daten zur Verfügung stehen. Bei Beginn dieser Videoaufzeichnungen hatte der Meteoroid eine Geschwindigkeit von 14.7 km/s und eine Höhe von 46.6 km, in einer Höhe von ~ 41.5 km setzte die extensive Fragmentierung des Hauptkörpers ein.

Jetzt wird es interessant: der differentielle aerodynamische "drag" führte danach zu einer erheblichen longitudinalen Versetzung (über 20 km) der Fragmente und bei kleineren Stücken kam es zu einer transversalen Versetzung von ~ 1km.

Bernd :hut:

(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1952
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #523 am: Februar 03, 2011, 22:48:59 Nachmittag »
Hallo Bernd/Forum!

Zitat
Jetzt wird es interessant: der differentielle aerodynamische "drag" führte danach zu einer erheblichen longitudinalen Versetzung (über 20 km) der Fragmente und bei kleineren Stücken kam es zu einer transversalen Versetzung von ~ 1km.

Der Drag =  Luftwiderstand, und die Meteoriten-Geschwindigkeit hat nach meiner Ansicht, einen großen Einfluss auf die Rest-Flugdauer (Dunkelflug) und damit auch auf das mögliche fallbezogene Streufeld (Größe)!
 
Wobei ich mir keinen direkten geraden Flugverlauf sondern mehr eine Art kreiselartige ("schwingende") Bewegung in einer Richtung im 3D-Raum vorstelle, mit entsprechender resultierender Geräuschausbildung und entsprechendem möglichen longitudalem Versatz, wobei der transversale Versatz von kleineren Met.-Stücken sicherlich in tieferen Luftschichten (höhere Dichte) von der Windrichtung zusätzlich deutlicher beinflusst werden wird, als bei größeren Met.-Stücken!

schöne Grüsse von
Achim    

« Letzte Änderung: Februar 03, 2011, 23:07:03 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Meteoritenfall über Deutschland? Feuerkugel 8.1.2011 17:51 MEZ
« Antwort #524 am: Februar 04, 2011, 14:10:19 Nachmittag »
Hallo,
ich habe jetzt für den Endpunkt von Gais und den Anfangs- und Endpunkt von Fornach noch eine zweite Messung gemacht:


11.24 Gais Höhe Ende erste Messung
11.2577 Gais Hoehe Ende zweite Messung

7.42 Gais Richtung Ende erste Messung
7.2388 Gais Richtung Ende zweite Messung

11.45 Fornach Hoehe Anfang erste Messung
11.29444444 Fornach Hoehe Anfang zweite Messung

276.597 Fornach Richtung Anfang erste Messung
276.7930555 Fornach Richtung Anfang zweite Messung

4.48 Fornach Hoehe Ende erste Messung
4.7  Fornach Hoehe Ende zweite Messung
4.6125 Fornach Hoehe Ende zweite Messung etwas weiter (Spur verliert sich langsam in der Dämmerung)

282.975 Fornach Richtung Ende erste Messung
283.0  Fornach Richtung Ende zweite Messung
283.12166 Fornach Richtung Ende zweite Messung etwas weiter  (Spur verliert sich langsam in der Dämmerung)

Dieses Ausmessen ist schon sehr anstrengend. Was das für die Spur bedeutet, rechne ich Samstag nach.

Grüsse,
Mark

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung