Autor Thema: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!  (Gelesen 397341 mal)

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 523
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1500 am: Februar 16, 2014, 13:02:49 Nachmittag »
Bilder der Chelyabinsk-Ausstellung im Geologischen Museum
[In Sotschi wurde gestern auch dieses 8 kg Exemplar präsentiert:

Hoppla.  :gruebel:
Martin, ist das eins der Fragmente aus dem See?

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1949
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1501 am: Februar 16, 2014, 14:13:28 Nachmittag »
Hallo Karl!

Wirklich eine interessante Frage...(Video 1:06 das kleinere Meteoritenfragment, rechts)

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/10/18/tscheljabinsk-meteorit-tonnenschwerer-brocken-bricht-bei-bergung-entzwei-video/

Grüsse  :hut:
Achim
« Letzte Änderung: Februar 16, 2014, 14:40:43 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1502 am: Februar 16, 2014, 20:25:39 Nachmittag »
Hallo Karl,

nach der Bergung aus dem See sollen die Bruchstücke nach dieser Quelle 540, 63, 45 und 21 kg (zusammen 669 kg) gewogen haben, so dass,
wenn diese Daten richtig sind, das Exemplar in Sotchi eigentlich keines davon sein kann.
Vielleicht ist aber auch eines der genannten drei kleinen Fragmente zerbrochen und es handelt sich um ein Bruchstück davon.

 :nixweiss:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1503 am: Februar 17, 2014, 10:47:35 Vormittag »
Im vergangenen Jahr konnte das NHM einige Bruchstücke des Chelyabinsk-Meteoriten erwerben – darunter ein sehr schönes 387 g schweres Einzelstück. Dieses Stück ist ab 15. Februar 2014 – genau ein Jahr nach dem Fall – im Meteoritensaal (in Vitrine 85) im zentralen Teil der Schausammlung ausgestellt und erweitert die älteste Meteoritensammlung der Welt im Naturhistorischen Museum Wien um ein bedeutendes Stück.

Und dort ruht es nun neben Ensisheim und Benares  :super:

LINK

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1504 am: Februar 17, 2014, 17:38:16 Nachmittag »
Das Denkmal am Tschebarkulsee würdigt
den Meteoriten, der vor Bergen (Norwegen)
in die Nordsee gefallen ist. :einaugeblinzel:

60°19'35.81''  с.ш. (N), 2°43'05.81'' в.д. (E)   

FOTO

FOTO

VIDEO-LINK

Eigentlich hätten dort diese Koordinaten der Einschlagstelle stehen müssen: 54°57'34.82"N , 60°19'14.72"E

Welches 'Koordinatensystem' wurde denn hier angewandt?  :gruebel:  :einaugeblinzel:

« Letzte Änderung: Februar 17, 2014, 18:03:50 Nachmittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1505 am: Februar 17, 2014, 18:51:38 Nachmittag »
Aha, von der Boje wurden die Daten kopiert. Ich hatte
mich damals auch schon darüber gewundert...

FOTO

FOTO

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1412
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1506 am: Februar 17, 2014, 22:34:01 Nachmittag »
Verstehe ich nicht!  :gruebel:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1507 am: Februar 17, 2014, 23:16:49 Nachmittag »
OFF-TOPIC  :weissefahne:, aber sehenswert

JETZT auf ARTE!

LINK

Metamorphosen

Zitat
Am 29. September 1957 explodierte ein Tank mit hochradioaktiven Abfällen auf dem Gelände der kerntechnischen Anlage Majak im Südural. Dabei wurden große Mengen an Radioaktivität freigesetzt. Aufgrund der meteorologischen Umstände sammelte sich die Strahlung im Südural. Dadurch schlugen die Zeiger der Warnsysteme in Europa nicht aus ...

Im Südural befindet sich eine der am stärksten radioaktiv belasteten Regionen der Welt. Einer breiten Öffentlichkeit unbekannt, wurde die Gegend in Russland rund um die russische kerntechnische Anlage Majak durch mehrere Unfälle verstrahlt. "Metamorphosen" erzählt die Geschichte der Menschen, die dort entlang des hochgradig verseuchten Flusses Tetscha wie in einer vergessenen Welt leben.

"Auf einmal gab es eine so starke Explosion, dass die Erde unter den Füßen gebebt hat und die Erwachsenen, die ja schon einen Krieg miterlebt hatten, dachten, dass wieder einer ausgebrochen ist." So beschreibt eine Augenzeugin eine der schlimmsten nuklearen Katastrophen der Menschheit. Am 29. September 1957 explodierte ein Tank mit hochradioaktiven Abfällen auf dem Gelände der kerntechnischen Anlage Majak und setzte große Mengen an Radioaktivität frei, die sich bis 400 Kilometer nordöstlich von Majak verteilten.

Aufgrund der meteorologischen Umstände sammelte sich die Strahlung im Südural. Deshalb lösten die Warnsysteme in Europa keinen Alarm aus. So konnte der Unfall mehr als 30 Jahre lang geheim gehalten werden. Viele Menschen in den betroffenen Gebieten wurden gar nicht oder nur unzureichend informiert und lebten weiter in den verstrahlten Gebieten, als sei nichts passiert. Heute sind die meisten Einwohner in das neue Musljumowo umgesiedelt worden, das aber nur zwei Kilometer vom alten Dorf und dem radioaktiv verseuchten Fluss Tetscha entfernt ist. "Ich habe Angst vor der Strahlung, aber ich fühle sie nicht im alltäglichen Leben", erzählt einer der Einwohner von Musljumowo. Der Dokumentarfilm versucht, die unsichtbare Gefahr spürbar zu machen, und erzählt die Geschichte der Menschen, die mit dieser Gefahr leben müssen.

Majak befindet sich in Osjorsk, nur 77 km von Tscheljabinsk entfernt.

Und so sah man Chelyabinsk von Osjorsk / Озерск aus:

VIDEO-LINK

VIDEO-LINK
« Letzte Änderung: Februar 17, 2014, 23:37:03 Nachmittag von karmaka »

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 523
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1508 am: Februar 18, 2014, 11:18:15 Vormittag »
Wirklich eine interessante Frage...(Video 1:06 das kleinere Meteoritenfragment, rechts)

Hmm, Form könnte ja passen, sieht aber eigentlich größer aus als die angegeben 8kg, siehe auch Martins Hinweis.   :nixweiss:
Grüße
Karl

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 523
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1509 am: Februar 18, 2014, 11:21:29 Vormittag »
Vielleicht ist aber auch eines der genannten drei kleinen Fragmente zerbrochen und es handelt sich um ein Bruchstück davon.  :nixweiss:

Da gab es doch bei den ersten Tauchbergungen ein paar kleinere Stücke bis 4,7 kg. Ist die 8kg-Angabe belastbar?  :gruebel:
Grüße
Karl

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 523
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1510 am: Februar 18, 2014, 11:24:49 Vormittag »
JETZT auf ARTE!

Was für eine bedrückende Stimmung und was für eine andere Draufsicht auf die Landschaft!
Danke für den Hinweis, Martin.  :winke:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1511 am: Februar 18, 2014, 15:06:04 Nachmittag »
Es scheint sich um Sample #13, 7.75 kg, (23.3x20x12 cm) zu handeln, das während der Tauchaktion gefunden wurde.

Siehe Fig. 2f in diesem aktuellen Abstract "RECOVERY, LABORATORY PREPARATION AND CURRENT STATE OF THE MAIN MASS OF THE CHELYABINSK METEORITE", auf Seite 2 (Vergrößerung und Vergleichsbild unten im Anhang): PDF-LINK

(Fig. 2 zeigt alle im See gefundenen Fragmente mit Gewichts- und Größenangaben)

Größe und Form scheinen zu passen. Hier Bilder der Ausstellung zum Vergleich:

FOTO (siehe Vergrößerung im Anhang)
FOTO
FOTO
FOTO

Dies würde auch zu folgenden Aussagen aus den Presseberichten passen, die als solche nicht ganz eindeutig sind.

Zitat
- А это именно тот самый метеорит, который в озеро упал? - интересуется жительница Краснодара Елена Мансурова у представителей региона. Услышав утвердительный ответ, сразу достает телефон, чтобы сфотографировать. "Когда еще такое чудо увидишь?" - признается.

Как заявляют организаторы, сегодня этот вопрос здесь звучит уже в сотый раз. К метеориту идут все: и дети, и взрослые, и спортсмены, и болельщики. Причем не только из России. Многие повторяют такую фразу: "Хорошо, что в озеро упал, а не на город"…

- And it is that meteorite which to the lake fell? - the inhabitant of Krasnodar Elena Mansurova at representatives of the region is interested. Having heard the affirmative answer, at once gets phone to photograph. "When still you will see such miracle? " - admits.

As organizers declare, today this question here sounds already for the 100th time. To a meteorite go all: both children, and adults, both athletes, and fans. And not only from Russia. Many repeat such phrase: "It is good that to the lake I fell, instead of on the city" …

LINK

LINK (Original)


Zitat
В павильоне Формулы-1 проходит экспозиция российских регионов. На стенде Челябинской области представлен самый маленький – восьмикилограммовый осколок, поднятый со дна озера Чебаркуль. Всего осенью прошлого года было поднято три фрагмента. Самый крупный 570 килограммов находится в историческом музее города Челябинска.

In pavilion of Formula One there passes an exposition of the Russian regions. At the stand of Chelyabinsk region the smallest is presented – the eight-kilogram splinter lifted from a bottom of the lake Tchebarkul. In in total fall of last year three fragments were lifted. The largest 570 kilograms are in the historical museum of the city of Chelyabinsk.

LINK

LINK (Original)
« Letzte Änderung: Februar 18, 2014, 15:51:29 Nachmittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1512 am: Februar 18, 2014, 16:52:39 Nachmittag »
Der Metallbogen mit den falschen Koordinaten soll in den nächsten zwei Tagen durch einen anderen mit richtigen Koordinaten ersetzt werden.
Die Koordinaten werden aber möglicherweise nur ungenau angegeben, da die Wissenschaftler offenbar Angst vor Meteoritensuchern haben und die genauen Koordinaten nicht offiziell bekanntgeben wollen....

LINK

Offenbar erhielt das Regionalmuseum in Tschebarkul bei der Enthüllung des Denkmals auch dieses 4 kg Exemplar , (2. FOTO) vom Tscheljabinsker Regionalmuseum zur dauerhaften Ausstellung im Museum in Tschebarkul. Vielleicht handelt es sich dabei um Sample #11 Fig. 2b (3.94 kg, 12.5x16.3x12 cm) aus dem oben genannten Abstract.

LINK

LINK
« Letzte Änderung: Februar 18, 2014, 17:38:09 Nachmittag von karmaka »

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 523
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1513 am: Februar 18, 2014, 17:32:17 Nachmittag »
Das ist schlüssig. Perfekt herausgearbeitet, Martin!   :super:
Danke
Karl

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1412
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1514 am: Februar 18, 2014, 19:41:56 Nachmittag »
Danke für die Infos, Martin.  :super:

Greg  :hut:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung